Brandbrief an die KBV

Nach Konnektoren-Panne: Ärzte rebellieren gegen TI-Anbindung

Dresden - 21.07.2020, 07:00 Uhr

Viele Arztpraxen waren wegen eines Fehlers in der Telematikinfrastruktur wochenlang von der Datenautobahn abgeschnitten. Seitdem zoffen sich die Ärzte mit der Gematik, dem BMG und ihrer Standesvertretung in Berlin, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. (Foto: ISO K Medien GmbH / stock.adobe.com)

Viele Arztpraxen waren wegen eines Fehlers in der Telematikinfrastruktur wochenlang von der Datenautobahn abgeschnitten. Seitdem zoffen sich die Ärzte mit der Gematik, dem BMG und ihrer Standesvertretung in Berlin, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. (Foto: ISO K Medien GmbH / stock.adobe.com)


Die Telematikinfrastruktur, kurz TI, soll vieles einfacher und ein digitales Gesundheitswesen überhaupt erst möglich machen. Allerdings verhärten sich die Fronten zwischen den Verantwortlichen. Während vor allem in der Ärzteschaft die Stimmung kippt, will das Bundesgesundheitsministerium an den gesetzten Fristen zur Anbindung der Arztpraxen an die TI festhalten. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. 

Die Telematikinfrastruktur (TI) ist die Datenautobahn im Gesundheitswesen. Nach und nach soll sie von allen Beteiligten befahren werden. Derzeit gibt es jedoch einen Mega-Stau. Wann und wie er sich auflösen wird, ist unklar. Grund ist der zunehmende Widerstand der niedergelassenen Ärzte gegen die geforderte Anbindung ihrer Praxen an die TI. Zuletzt traten massive Probleme mit den Konnektoren auf, Haftungsfragen sind nach wie vor ungeklärt.

Mehr zum Thema

Nachdem es zuvor bereits erste Rücktrittsforderungen gegen den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gegeben hat, erreichte der Streit in der vergangenen Woche eine neue Eskalationsstufe in Form eines Brandbriefs, den Vorstände von neun Kassenärztlichen Vereinigungen an die KBV nach Berlin schickten. Darin schreiben sie: „Wir als Landesvorstände sind nicht mehr in der Lage, die TI mit ihrer inzwischen unendlichen Reihe von Pannen und Peinlichkeiten, verbunden mit einem Null-Nutzen, unseren Mitgliedern weiter zu vermitteln.“ Ärzte und Psychotherapeuten würden demnach die Rahmenbedingungen der TI-Ausgestaltung in der derzeitigen Form nicht mehr akzeptieren. Zu den Rahmenbedingungen gehören bis zu 2,5 Prozent Honorarabzug, sollten sich Praxen nicht an die TI anbinden.

Zur Erinnerung: Zwischen der Gematik, die vom Bundesgesundheitsministerium beauftragt ist, die TI umzusetzen, und der Ärzteschaft war es in den vergangenen Wochen heiß hergegangen. Der Grund ist ein Konfigurationsfehler in der TI, der dafür gesorgt hatte, dass viele Arztpraxen vom sogenannten Versichertenstammdatenmanagement abgeschnitten waren – und das für Wochen. Durch den Fehler waren die Konnektoren in den betroffenen Praxen nicht mehr in der Lage, sich in die TI einzuwählen. Es handelt sich dabei um die gleichen Konnektoren, die auch für die Nutzung in den Apotheken vorgesehen sind.

Unterdessen vermeldet die Gematik, dass die Störungen behoben seien und „alle aktuell an die Telematikinfrastruktur angeschlossenen Konnektoren online sind“. Seit den Störungen ab dem 27. Mai habe die Gematik „über ihre Webpräsenz und eine Statusseite kontinuierlich berichtet sowie Hilfestellungen für betroffene Praxen und ihre IT-Servicepartner bereitgestellt“. Björn Kalweit, Leiter Operations bei der Gematik, spricht von einem „Vorfall“ und lobt, die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten habe gut funktioniert, „dafür sind wir dankbar“. Man habe in den vergangenen Wochen viel gelernt, allerdings gebe es noch Einiges zu tun. Es gehe vor allem darum, „Ereignisse schnellstmöglich zu erkennen, um funktionale Ausfälle und Leistungseinschränkungen bestmöglich zu verhindern oder diese – wenn sie eintreten – schnellstmöglich zu beheben“. Oberstes Ziel sei, „dass sich die Anwender darauf verlassen können, dass die Anwendungen und Dienste über die TI zuverlässig zur Verfügung stehen.“



Anja Köhler, Freie Journalistin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


9 Kommentare

Teurer Müll/ CGM Erfänzung

von Stackmann am 22.07.2020 um 15:52 Uhr

Ich vergaß die Quelle zu nennen. Eben der oben zitierte Artikel auf Heise Online.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Teurer Müll/ CGM

von Stackmann am 22.07.2020 um 15:43 Uhr

Ich vergaß die Quellenangabe zu dem Artikel von Heise online.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das ist nur der Beginn der Katastrophe

von ratatosk am 21.07.2020 um 14:45 Uhr

Das Ziel von Spahn ist eben die Vernichtung der flächendeckenden Versorgung auf jeder Ebene zugunsten ausländischer Großkonzerne, egal was es die anderen und D kostet. Hauptsache seine digitalen Gimmicks werden implementiert. Es ist auch egal ob andere Gruppen sich einig sind, da gegen Milliardenschwere Konzerne sich keine Verbünde halten können, siehe Amazon und Konsorten, hier sticht globale Größe alles. Wer anderes immer noch behauptet hat keine Ahnung oder lügt um irgendjemanden gewogen zu machen.
Und bei diesen jetzigen Problemen reden wir natürlich noch nicht von den riesigen absehbaren Problemen, wenn jemand dieses System angreift, er braucht ja nur ein zentrales Element zu blockieren und nichts geht mehr, das nennt sich dann Fortschritt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Heise online

von Karl Friedrich Müller am 21.07.2020 um 9:44 Uhr

Hier ein Kommentar dazu, wie es dazu kam.
CGM Konnektoren sind wohl kaum betroffen, nur zu 1%

https://www.heise.de/news/Analyse-Warum-80-000-Arztpraxen-ihre-Verbindung-zur-Telematik-verloren-4842866.html

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Heise online - gute Info

von ratatosk am 21.07.2020 um 15:06 Uhr

Wer aufmerksam liest, kommt bei diesem Schweinsystem immer wieder auf einen Namen -Bertelsmann- , Die Stiftung ! tut so, als wäre das Ergebnis ihrer uneigennützigen Studien dies oder das - und schwupps, findet sich im Konzern ein Nutznießer, für den das passgenau zugeschitten ist, Zufälle gibt es aber auch. Aber sicher wird das dann beim Kaffeelein zwischen Mohn und Merkel geregelt.

teuerer Müll?

von Karl Friedrich Müller am 21.07.2020 um 8:48 Uhr

Ich werden das Gefühl nicht los, dass hier primitiv abgezockt wird mit untauglichen und vermutlich viel zu teuren Geräten. Dazu kommen wohl Softwareprobleme. Ich hab gelesen, dass von den 80.000 ausgefallenen Geräten (Praxen) noch immer 25.000 nicht funktionieren.
Welche Rolle spielt Spahn und seine Sturheit? Was genau hat Spahn für Vorteile? Wollen wir den Mist in unseren Apotheken mit jede Menge Stress?
Die uneinsichtige Förderung der TI sollte genauer untersucht werden,

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: teuerer Müll

von Karl Friedrich Müller am 21.07.2020 um 8:51 Uhr

mich würde auch mal interessieren, welche Firma betroffen ist oder alle? CGM Lauer rühmt sich ja, die meisten Praxen ausgestattet zu haben.....

AW: teuerer Müll - mit System

von ratatosk am 21.07.2020 um 15:00 Uhr

Sobald dieser Unsinn mit horrenden Kosten implementiert ist, wirft das System jedes Jahr Unsummen ab, hatten wir schon beim Bologna Prozess, seither müssen die Unis jeden Kurs zertifizieren - , Securpharm - wieviele Fälschungen wurden mit 2-3 Milliarden noch gleich aufgedeckt, etc etc. Es sind immr die gleichen Strukturen die das Gemeinwesen über die Politik korrumpieren.

AW: teuerer Müll, CGM

von Stackmann am 22.07.2020 um 15:41 Uhr

Allerdings auch nur, weil Sicherungsmaßnahmen deaktiviert wurden. ... Wenn rund 50.000 KoCoBoxen kein DNSSEC nutzen,.. . So konfiguriert sind sie aber anfällig für Angriffsszenarien...“

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.