Telematik-Infrastruktur

#DieDigitaleApotheke kooperiert mit RED Medical

Stuttgart - 17.07.2020, 17:15 Uhr

Red Medical kooperiert nun auch mit #DieDigitaleApotheke. (Foto: Quelle: Red Medical Sytems)

Red Medical kooperiert nun auch mit #DieDigitaleApotheke. (Foto: Quelle: Red Medical Sytems)


#DieDigitaleApotheke (#DDA) schließt ihren ersten Kooperationsvertrag, und zwar mit RED Medical. Man wolle sich dafür einsetzen, dass sich alle Apotheken bis zum 30.09.2020 an die Telematikinfrastruktur anschließen lassen und der gesetzlichen Vereinbarung folgen, erklärt #DDA-Gründer, der Apotheker Steffen Kuhnert. 

„#DieDigitaleApotheke (#DDA) schließt ihren ersten Kooperationsvertrag für alle Apotheken, die sich der Gemeinschaft zugehörig fühlen“, teilt #DieDigitaleApotheke am Freitag mit. Kooperationspartner sei Red Medical. Red Medical entwickelt und vertreibt Web- und Rechen­zentrum-basierte Lösungen für das Gesundheitswesen – zum Beispiel Arztsoftware und Systeme für die Videosprech­stunde – und bietet einen TI-Anschluss, bei dem der Konnektor nicht in der Apotheke steht, sondern im Rechenzentrum. Bis Ende September müssen die Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sein.

Warum Red Medical?

#DDA machte nie ein Geheimnis daraus, dass sie den TI-Anschluss mit einem externen Konnektor favorisiert. Das betont auch die aktuelle Mitteilung, diese Lösung sei nicht nur innovativ, sondern vor allem mit minimalen Serviceaufwand für die Apotheken verbunden, liest man. Da zwischenzeitlich sichergestellt sei, dass die Lösung von RED Medical mit allen Warenwirtschaftssystemen kompatibel sei und RED Medical darüber hinaus eine Anschlussgarantie ausspreche, habe man sich für diesen Partner entschieden, begründet Apotheker Steffen Kuhnert, der Gründer von #DDA, diesen Schritt. Kuhnert war auch derjenige, der „für seine Community“ diese Kooperationsvereinbarung geschlossen hat. Auch einen Preisvorteil habe man wohl vereinbart. 

Mehr zum Thema

„Viele Apotheker/innen in der Community von #DDA wollen ebenfalls keine weitere Technik in ihren Apotheken stehen haben, deren Funktionalität sichergestellt werden muss. Die Auslagerung des Konnektors in ein externes Rechenzentrum ist aus Sicht von #DDA die sinnvollste Lösung", findet #DDD. Die Problematiken der vergangenen Wochen, mit den Konnektoren in der Ärzteschaft, die bis zum heutigen Tage immer noch nicht vollständig behoben seien, hätten die Vorteile von extern gehosteten Konnektoren noch einmal verdeutlicht, liest man. Nicht zuletzt wolle man sich dafür einsetzen, dass alle Apotheken sich bis zum 30.09.2020 an die Telematikinfrastruktur anschließen lassen und der gesetzlichen Vereinbarung folgen.

Red Medical gelang es erst vor kurzem, Kooperationsverträge mit der Nordbadischen Apothekengruppe (NoBAG), ein Zusammenschluss 14 aktiver Apotheken aus der Region Rhein-Neckar, und den Guten-Tag-Apotheken zu vereinbaren.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sonderkonditionen für mea-Apotheken

Sanacorp kooperiert mit RED

Wegen Verletzung der gesetzlich vorgesehenen Interoperabilität

Streit um TI-Anschluss: Red will BMG und Gematik einschalten

Anbieter verbindet Apotheke mit der TI über sein Rechenzentrum

Es geht auch ganz ohne Konnektor

Softwarehaus wehrt sich gegen einstweilige Verfügung

Red Medical-TI plus Pharmatechnik-WaWi: Keine Schnittstelle, kein E-Rezept

mea-Apotheken erhalten Vorteile

RED Medical für Sanacorp-Kunden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.