Hautreaktionen

Was tun bei Eichenprozessionsspinnern?

Stuttgart - 16.07.2020, 16:45 Uhr

Nicht immer reichen Cortisoncremes und Antihistaminika bei Kontakt mit Eichenprozessionsspinnern. Wann muss man zum Arzt? (m / Foto: imago images / Robert Poorten)

Nicht immer reichen Cortisoncremes und Antihistaminika bei Kontakt mit Eichenprozessionsspinnern. Wann muss man zum Arzt? (m / Foto: imago images / Robert Poorten)


Hilft es, zu duschen, wenn man die Raupen-Brennhaare des Eicheprozessionsspinners berührt hat? Und sind Cortisoncremes oder orale Antihistaminika bei Raupendermatitis ratsam? Die ABDA informiert über Eichenprozessionsspinner, Raupendermatitis, lindernde Arzneimittel und Grenzen der Selbstmedikation. Auch Tipps zum Selbstschutz fehlen nicht.

Eicheprozessionsspinner sind tückische Tierchen, ihre Brennhärchen scheinen vor nichts Halt zu machen: Gelangen sie auf die Haut, verursachen sie Juckreiz, Quaddeln oder Hautausschläge. Bei Augenkontakt ist meist eine Bindehautentzündung nicht fern. Und wenn sie eingeatmet werden, können sie zu Atembeschwerden führen. Auch generalisierte Beschwerden wie Schwindel, Übelkeit, Fieber oder Schüttelfrost sind beschrieben. Meist kämen die Symptome erst über Nacht. Darüber informiert die ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) auch in diesem Jahr.

Eine Rauperdermatitis kann meist im Rahmen der Selbstmedikation behandelt werden. Auch unbehandelt heilen die Hautreaktionen in der Regel innerhalb von einer bis zwei Wochen ab. Klagen Patienten in der Apotheke über den starken Juckreiz, können Apotheker lokale Cortisonpräparate und orale Antihistaminika empfehlen.

Kühle Umschläge, Cortisoncremes und Antihistaminika

Für die apothekerlichen Tipps der ABDA bei Rauperdematitis ist Dr. Hannes Müller, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Bundesapothekerkammer, zuständig. Er rät: „Als erste Hilfe empfehle ich kühle Umschläge. Bei starkem Juckreiz können rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke schnell helfen. Ich empfehle meinen Patienten eine Creme oder Gel mit Cortison und zusätzlich Antihistaminika in Tablettenform“, sagt der Apotheker. Zu beachten ist: Corticoid-Cremes dürfen in der Selbstmedikation erst bei Kindern ab sechs Jahren eingesetzt werden.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hautschäden nach Kontakt mit der heimischen Flora und Fauna

Reizende Natur

Auch daheim lauern Gesundheitsgefahren

Urlaub in Deutschland

Ekzeme erkennen und behandeln – ob allergisch oder nicht-allergisch

Extrem gereizt

Kühlen, Antihistaminika und Hydrocortisoncremes

Was hilft bei Wespenstichen?

Wie sich Windpocken-Komplikationen vermeiden lassen

Quälender Juckreiz

1 Kommentar

Was tun bei Befall von Brennhaaren des Eps

von Marion Miedaner-Watteler am 19.07.2020 um 12:23 Uhr

Mein Mann hatte trotz Arzt und Cortison 6 Wochen mit dieser Raupendermentitis zu "kämpfen".
Ich leide seit 2017 darunter ... und unsere Tiere auch.
Die Brennhaare bleiben 10 - 12 Jahre aktiv im Körper. Aus Atembeschwerden kann Asthma werden.
Anaphilaktische Schocks können auftreten. In den Augen kann es zu zeitweiser Erblindung führen.
Ich behandle es nur noch hömophatisch. Nützt aber nicht wirklich was, wenn der Staat nichts gegen die befallenen Eichen unternimmt. Meldung hatte ich rechtzeitig gemacht - versprochen wurde viel, gehalten wurde nichts.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.