DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Zu viel des „Guten“: Sonnenstich und Hitzschlag

Stuttgart - 13.07.2020, 09:00 Uhr

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Sonnenstich und einem Hitzschlag? (c / Foto: Maridav / stock.adobe.com)

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Sonnenstich und einem Hitzschlag? (c / Foto: Maridav / stock.adobe.com)


Sind Kopf und Nacken längere Zeit direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt, kann es zu einer Reizung der Hirnhäute kommen. Die Folge kann eine Entzündung oder sogar Schwellung des Gehirns sein. Werden die Symptome übersehen oder nicht ernst genommen, kann ein Sonnenstich gefährlich werden. Lesen Sie hier, woran Sie einen Sonnenstich erkennen und Tipps zur ersten Hilfe sowie Vorbeugung. 

Die Symptome eines Sonnenstichs machen sich nicht unbedingt bereits während des Aufenthalts in der Sonne bemerkbar. Meist treten sie zeitlich verzögert auf. Die häufigsten Sonnenstich-Symptome sind:

  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Nackensteifigkeit
  • Roter heißer Kopf, aber kühle Haut am Körper
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Unruhegefühl
  • Bewusstseinseintrübung

Die Überhitzung bei einem Sonnenstich beschränkt sich auf den Kopfbereich, die Körpertemperatur ist in der Regel nicht erhöht. Allenfalls bei Kindern kann es in selteneren Fällen zu Fieber kommen.

Wie kann Erste Hilfe geleistet werden?

Zuallererst muss der Betroffene aus der direkten Sonne geholt und an einen kühleren Ort gebracht werden. Ist das z. B. bei einer Wanderung nicht möglich, kann eine Rettungsdecke vor weiterer Überhitzung schützen. Die silberne Seite der Decke muss dabei nach außen zeigen, damit sie die Sonnenstrahlen reflektieren kann.

Um den Druck auf das Gehirn zu verringern, sollte der Oberkörper leicht erhöht gelagert und der Kopf mit nassen Tüchern gekühlt werden. Auch eine Dusche kann für die nötige Abkühlung sorgen. Sofern der Betroffene bei Bewusstsein ist, muss er trinken, um den hitzebedingten Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Ein Ersthelfer sollte immer in der Nähe bleiben, um die Vitalfunktionen kontrollieren zu können. Sollte die Atmung flacher werden oder der Betroffene nicht mehr ansprechbar sein, muss ein Notarzt gerufen werden. Damit es nicht so weit kommt – was kann zur Vorbeugung getan werden?



Annette Thomas, Apothekerin, Dozentin, DAZ.online-Autorin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hochsommerliches Wetter kann Patienten und Arzneimitteln zu schaffen machen

Mega-Hitze in Deutschland

Trotz Sommerhitze einen kühlen Kopf bewahren

Es wird heiß

Auch im Sommer sorgen Viren für grippeähnliche Beschwerden

Urlaubsfieber

… dürfen die Risiken nicht außer Acht gelassen werden

Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen …

Sportverletzungen vorbeugen und behandeln

Autsch!

Bei vielen Arzneimitteln ist Vorsicht geboten

Interaktion Hochsommer

DAZ.ONLINE-SPEZIAL: REISEN TROTZ CORONA

Sonnenbrand – und jetzt?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.