Bundesverwaltungsgericht

Zugabeverbot ist deutschen Apotheken zumutbar

Berlin - 10.07.2020, 10:15 Uhr

Das Bundesverwaltungsgericht hält die Preisbindungsvorschriften nach wie vor für unbedenklich. (Foto: imago images / Dirk Sattler)

Das Bundesverwaltungsgericht hält die Preisbindungsvorschriften nach wie vor für unbedenklich. 
(Foto: imago images / Dirk Sattler)


Viele Gerichte kamen bereits zum selben Ergebnis – nun hat das Bundesverwaltungsgericht ihre Linie bestätigt: Deutsche Apotheken dürfen ihren Kunden auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 19. Oktober 2016 keine Zugaben versprechen, wenn sie Rx-Arzneimittel abgeben. Diese Diskriminierung gegenüber EU-Versendern, denen solche Zuwendungen erlaubt sind, sei zumutbar, entschieden die Leipziger Richter und setzten damit einen Schlusspunkt unter den „Kuschelsocken“-Streit.

Bald vier Jahre ist es her, dass der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass EU-ausländische Versender nicht an die Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel gebunden sind, wenn sie deutsche Kunden beliefern. Denn: Bei der Festlegung eines einheitlichen Apothekenabgabepreises für Rx-Arzneimittel handele es sich um eine unzulässige Beschränkung des freien Warenverkehrs in der EU. Seitdem steht eine Frage im Raum: Müssen deutsche Apotheken diese Inländerdiskriminierung hinnehmen? Schließlich bleiben ihnen Boni oder kleine Geschenke für Kunden, die ein Rezept einlösen, nach wie vor verwehrt. Einige Gerichte bis hin zum Bundesgerichtshof (hier unter dem Blickwinkel des Heilmittelwerberechts) haben sich bereits mit dieser Frage befasst – und kamen letztlich immer zum Ergebnis: Ja, das ist den Apotheken zumutbar.

Mehr zum Thema

Jetzt schließt sich auch das Bundesverwaltungsgericht dieser Auffassung an. Es entschied am vergangenen Donnerstag einen Fall, der schon seit Jahren unter einem Stichwort bekannt ist: Kuschelsocken. Begonnen hatte es in den Jahren 2013 und 2014. Damals hatten zwei Apothekerinnen aus dem Kreis Coesfeld Gutscheine für eine Rolle Geschenkpapier bzw. ein Paar Kuschelsocken ausgegeben. Diese Gutscheine konnten Kunden „bei Abgabe eines Rezeptes“ einlösen. Die zuständige Apothekerkammer Westfalen-Lippe sah darin einen Verstoß gegen die Rx-Preisbindung. Sie untersagte ihnen daraufhin durch Ordnungsverfügung, „gekoppelt mit dem Erwerb von verschreibungspflichtigen und/oder sonstigen preisgebundenen Arzneimitteln Vorteile wie z.B. eine Rolle Geschenkpapier, ein Paar Kuschelsocken oder Gutscheine hierfür zu gewähren oder gewähren zu lassen sowie dafür zu werben oder werben zu lassen“. Die Apothekerinnen wollten sich allerdings nicht fügen und so folgte ein langer Rechtsstreit, der nun in Leipzig sein Ende gefunden hat. Für die Pharmazeutinnen ist es wohl kein glückliches Ende: Sie haben in allen Instanzen verloren. Schon das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) entschied 2017 unter dem Eindruck des EuGH-Urteils. Es stellte fest, dass die deutschen Preisbindungsvorschriften sowohl verfassungsgemäß als auch europarechtskonform seien. Sie verstießen weder gegen das Grundrecht der Berufsausübungsfreiheit noch gegen den Gleichheitssatz. Daran ändere auch die nach dem EuGH-Urteil bestehende Inländerdiskriminierung nichts. Dieser Wett­bewerbsvorteil für ausländische Versandapotheken habe sich nämlich „noch nicht gravierend zulasten inländischer Apotheken ausgewirkt“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesverwaltungsgericht will über Verfassungsmäßigkeit der Rx-Preisbindung entscheiden

Kuschelsocken landen in Leipzig

OVG: Inländerdiskriminierung bei Rx-Boni bislang ohne gravierende Folgen für deutsche Apotheken

Kuschelsocken bleiben verboten

Ist das deutsche Recht zahnlos gegenüber ausländischen Versendern?

Gerichte wollen Klärung – Spahn verweigert Auskunft

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Werbegaben aus Apotheken

Was sagt die Politik zum BGH-Urteil?

2 Kommentare

wenn solls den wundern

von ratatosk am 13.07.2020 um 9:36 Uhr

Deutschen Apothekern ist alles zuzumuten, der großkapitalistischen Struktur nichts, aber auch gar nichts, Steht sicher schon in der Bibel und sonstwo, zumindest nach deutschen Politikern und anhängiger Justiz.
Ist halt wie mit den Indianern, erst als sie vernichtet waren, machte man sich Gedanken über den Verlust den die Gesellschaft erlitten hatte. Auch hier natürlich nicht die Politik und Behörden die die Vernichtung systematisch betrieben hatten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

...kein Scherz

von Dr.Radman am 10.07.2020 um 11:00 Uhr

...erst wenn die Deutschen Vor-Ort-Apotheken gravierender Nachteil (gravierend heißt etwa 25%) gegenüber ausländischen Apotheken erleiden, dürfen sie erst Rabatte anbieten.

Leider kein Scherz.

Gravierender Fehler haben die Apotheker auf dem DAT 2019 gemacht, in dem sie vor Spahn gekuscht haben und auf RXVV in Windeseile verzichteten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.