Spenden an soziale Einrichtungen

Charity-Aktion von Apothekerinnen übertraf Erwartungen

Berlin - 08.07.2020, 07:00 Uhr

Apothekenleiterinnen machten sich in der Krise für wohltätige Zwecke stark. (x / Bild: Nicole Müller)

Apothekenleiterinnen machten sich in der Krise für wohltätige Zwecke stark. (x / Bild: Nicole Müller)


Rund 34.000 Euro sammelte eine Gruppe aktiver Apothekerinnen im Rahmen einer Hilfsaktion ein. Durch den Verkauf von selbstgenähten Masken konnten verschiedene soziale Einrichtungen unterstützt werden.

Gleich „drei Fliegen mit einer Klappe“ schlugen Apothekeninhaberinnen und Filialleiterinnen, die sich in der Facebook-Gruppe „Apotheken-Leaderin der neuen Zeit“ zu einer „Behelfsschutz-Hilfsaktion“ vernetzt hatten. Die Aktion hatte zunächst Jessica Weber, Apothekeninhaberin der Martinus Apotheke in Dormagen, ins Leben gerufen. Sie beauftragte Schneiderinnen vor Ort, die durch Corona gerade keine Aufträge hatten, Stoffmasken herzustellen. Diese verkaufte sie in Ihrer Apotheke an Menschen, die einen einfachen Mund-Nasen-Schutz benötigten. Der Erlös sollte an soziale Einrichtungen gespendet werden. Die Sache wurde sofort zum Erfolg: innerhalb weniger Tage verkaufte sie die ersten 200 Masken und begeisterte damit Sylke Bergmannn, Apothekeninhaberin der Margareten Apotheke in Münster, und Apotheken-Coach Nicole Müller, Gründerin der Facebook-Gruppe „Apotheken-Leaderinnen“. 

Mehr zum Thema

Die Frauen stellten die Aktion in der Facebook-Gruppe vor und weckten bei den Netzwerkerinnen Begeisterung. Spontan schlossen sich weitere Apothekeninhaberinnen an. Vor-Ort-Schneiderinnen wurden mit der Masken-Produktion beauftragt, die dann in den beteiligten Apotheken, verteilt über ganz Deutschland, für einen guten Zweck verkauft wurden. Aufgrund der Maskenpflicht fanden die selbstgenähten Mund-Nasen-Bedeckungen rasanten Absatz in der Bevölkerung. So kam innerhalb weniger Wochen die stolze Summe von rund 34.000 Euro zusammen.

Nicole Müller, die das Facebook-Netzwerk für den Austausch von Apothekeninhaberinnen und Filialleiterinnen über Themen der Apothekenführung ins Leben gerufen hat, bedankt sich bei allen Beteiligten. „Eine tolle Aktion, die wieder einmal zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam für andere Menschen da zu sein“, freut sich Müller. Diese Aktion zeige, wie wichtig es sei, gerade in schlechten Zeiten zusammenzuhalten und einander zu helfen. Der Spendenerlös ging an unterschiedliche soziale Einrichtungen, wie die Tafeln, Hospize und Frühchenstationen.


Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Womit ist eine Prävention einer SARS-CoV-2-Infektion möglich?

Schutzmasken im Visier

Mund-Nasen-Maske zum Selbernähen – Kreativität in Zeiten von Corona

Hinter (bunten) Masken

Gastkommentar

Das Masken-Monopoly

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.