Virenschleuder Klimaanlage?

Risiko der Corona-Verbreitung durch Kühlungs- und Belüftungssysteme

Stuttgart - 03.07.2020, 11:30 Uhr

Ist Ihre Klimaanlage an eine Frischluftzufuhr angeschlossen? Und wann wurde sie zuletzt gewartet? (x / Foto: Wellnhofer Designs / stock.adobe.com)

Ist Ihre Klimaanlage an eine Frischluftzufuhr angeschlossen? Und wann wurde sie zuletzt gewartet? (x / Foto: Wellnhofer Designs / stock.adobe.com)


Durch die Apothekenbetriebsordnung ist vor­geschrieben, dass die Betriebsräume ausreichend zu belüften sowie erforderlichenfalls zu klimatisieren sind. Eine Lagerhaltung von Arzneimitteln unterhalb einer Temperatur von 25 °C muss so permanent garantiert werden. In der Regel leistet dies eine Klimaanlage. Wegen der möglichen Übertragung von Coronaviren durch eine Klimaanlage in einem Restaurant in China kam die Frage nach der Sicherheit dieser ­Kühlungs- und Belüftungssysteme auf. Wie sollte man in den Apotheken also vorgehen? 

Coronaviren (SARS-CoV-2) werden nach aktuellem Kenntnisstand über Tröpfcheninfektion bei direktem Kontakt übertragen, aber auch Aerosole können Infektionen begünstigen. Aerosole mit einem Partikeldurchmesser von unter 5 µm verbleiben mitunter über eine längere Zeit in der Luft, insbesondere in schlecht belüfteten Innenräumen. Unter bestimmten Voraussetzungen können aber auch Klimaanlagen dazu beitragen, dass sich ­Aerosole und somit Virusbestandteile in und zwischen Räumen besser verteilen können.

Ende Januar 2020 infizierten sich laut einer Studie neun Personen aus drei Familien in der chinesischen Stadt Guangzhou bei einem Restaurantbesuch mit SARS-CoV-2 aufgrund des Betriebs einer Klimaanlage (s. DAZ 2020, Nr. 23, S. 26). Ausschlaggebend soll die zirkulierende Luftströmung in den Räumlichkeiten gewesen sein. Die Klimaanlage verfügte über keine Frischluftzufuhr und so wurde kontinuierlich dieselbe Luft inklusive der Viren an den Gästen vorbeitransportiert. Im Fleischbetrieb Tönnies soll jüngst ebenfalls die Klimaanlage zum Ausbruch beigetragen haben. Auch in diesem Fall handelte es sich Presseinformationen zufolge um ein Modell ohne Frischluftzufuhr.

Reisen in Zeiten von Corona

In Flugzeugen wird durch die vertikale Luftströmung der ­Klimaanlagen sowie installierte Filtersysteme die Infektions­gefahr gesenkt. Fluglinien wie Lufthansa, Condor und Ryanair weisen darauf hin, dass das ­Tragen von Mund-Nasen-Masken über den gesamten Flug dennoch erforderlich ist. Auch im Auto gilt: Umluft aus und Frischluft an!

In vielen Apotheken wurden in den letzten Jahren Klimaanlagen installiert, um die gesetzlich vorgeschriebenen Lagertemperaturen zu gewährleisten. Wird durch die erzeugten Luftströme das Risiko einer Übertragung von SARS-CoV-2 erhöht?



Henriette Feist, Apothekerin und Volontärin


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

SARS-CoV-2 hält sich vermutlich lange in der Luft und auf Oberflächen

Klinken putzen schützt

Die SARS-CoV-2-Übertragung über Aerosole rückt zunehmend in den Fokus

Nicht nur Tröpfchen

Wie Ausbruch-fördernde Ereignisse die Dynamik der Coronavirus-Pandemie formen

Vom Indexfall zum Hotspot

Ein Meinungsbeitrag von Markus Veit

Hauptsache Maske!?

Viele Menschen setzen während der Corona-Pandemie auf Einmalhandschuhe

Tatsächlich hygienisch?

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Übertragungsweg von SARS-CoV-2 ist nicht geklärt

Tröpfchen oder Aerosol

Hitze macht weniger produktiv

Barmer: Klimaanlage nur in Maßen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.