Missglückte IT-Migration

Apobank und Avaloq – zum Scheitern verurteilt?

Stuttgart - 03.07.2020, 07:00 Uhr

Auch vor dem IT-Projekt der Apobank kämpfte Avaloq bereits mit Migrationen. Die BHF-Bank zog 2016 kurz vor Live-Schaltung den Stecker und blies das Projekt mit Avaloq ab. (Foto: Screenshots Apobank | Avaloq)

Auch vor dem IT-Projekt der Apobank kämpfte Avaloq bereits mit Migrationen. Die BHF-Bank zog 2016 kurz vor Live-Schaltung den Stecker und blies das Projekt mit Avaloq ab. (Foto: Screenshots Apobank | Avaloq)


Die IT-Migration der Apobank mit Avaloq glückte nicht. Der Unmut der Apotheker trifft vor allem die Apobank, weniger Avaloq. Was lief dermaßen schief, dass auch Wochen später EC-Buchungen „anonym“ sind, vieles nicht funktioniert, und die Apobank sich zu mehrfachen Entschuldigungen genötigt sieht? Die Apobank nimmt Stellung, jedoch nicht zu den Gründen des missglückten Umzugs, die Bankenaufsicht Bafin will sich nicht äußern und Avaloq Deutschland ist nicht erreichbar. Wer ein bisschen in der Historie von Avaloq stöbert, könnte allerdings durchaus hinterfragen, ob die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Software-Unternehmen wirklich eine gute Idee war.

War die IT-Migration der Apobank von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Jahrelang geplant, zog die Genossenschaftsbank am Pfingstwochenende von ihrem bisherigen Software-Anbieter Fiducia & GAD zu Avaloq um. Der „Big Bang“ ging jedoch kräftig in die Hose, seither trifft der Unmut der Apotheker und Ärzte die Bank mit voller Breitseite. Verbockt hat es in erster Linie wohl Avaloq. Dem Schweizer Banken-Softwarehaus gelang es nicht, eine funktionsfähige Software zu entwickeln.

Avaloqs „Waterloos“ mit IT-Migrationen

Einen Freispruch von Verantwortung darf jedoch auch die Apobank nicht erwarten, denn schließlich hatte sie Avaloq im September 2017 mit der IT-Migration beauftragt. Warum man sich für Avaloq entschied – dazu äußert sich die Apobank auf Nachfrage von DAZ.online nicht genauer. Wundern darf man sich dennoch. Denn Avaloq ist Medienberichten zufolge zuvor schon einmal gescheitert – mit der BHF-Bank. Die damalige BHF-Bank (Berliner Handels- und Frankfurter Bank), die heute Teil der deutsch-französischen Finanzgruppe Oddo BHF Aktiengesellschaft ist, plante 2016 ebenfalls Großes mit Avaloq und wollte ihr IT-System zu Anfang Oktober 2016 migriert sehen. „Avaloq: Waterloo in Deutschland mit BHF-Bank“, las man nur wenige Tage vor dem großen Coup, Ende September 2016, beim Züricher Finanzportal „Inside Paradeplatz“. 

Die geplante IT-Umstellung wurde zunächst auf Eis gelegt. Im vorgesehenen Umzugsmonat Oktober wurde sodann klar, dass die BHF-Bank abgesprungen war. Lukas Hässig, Autor und Herausgeber von „Inside Paradeplatz“ und Schweizer Wirtschaftsjournalist, fand im Oktober 2016 in einem weiteren Beitrag („Avaloqs Pfusch in Deutschland: Klagen, Chaos“) zum Avaloq-BHF-Bank-Pakt klare Worte:


Die Schuld liegt bei Fernandez. Er lieferte statt Swiss Quality einen Pfusch sondergleichen ab.“

Lukas Hässig, "Inside Paradeplatz"


Zur Erklärung: Francisco Fernandez ist der Kopf hinter Avaloq. Er gründete  das Unternehmen, gab zu Ende 2017 seinen CEO-Posten bei Avaloq ab, übergab das operative Geschäft an seinen Stellvertreter Jörg Hunziker und zog sich ins Verwaltungsratspräsidium zurück.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apobank und Avaloq – war die Zusammenarbeit von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

Missglückte IT-Migration

Nach chaotischer IT-Migration mit Avaloq

Apobank-Vorstand entschuldigt sich „ausdrücklich“

Vorstand schreibt an seine verärgerten Kunden

Apobank entschuldigt sich

Störungen im Online-Banking sorgen für Kundenfrust / Erklärvideo soll helfen

Apobank: IT-Umzug mit Startproblemen

Nach missglückter IT-Migration

Wie gut klappt die Apobank wieder?

Apobank-Umzugschaos dauert an / Unmut bezüglich Kosten für neue IT

500 Millionen Euro oder mehr?

Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2020

ApoBank mit Halbjahresergebnis zufrieden

3 Kommentare

Bruchlandung Appbank

von GBV GmbH &Co.KG am 14.07.2020 um 8:39 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
auch uns hat es getroffen, wir sind eine Haus u. Immobilienverwaltung die sowohl eigene Objekte als auch Objekte der Mandanten meines Mannes (Steuerberater) verwalten.

Hier ging alles schief, Mieten und Wohngelder wurden bis zu 6x pro Monat eingezogen , das schlimm ist nur bei der Apobank ist niemand per Telefon zu erreichen , man soll auf www apobank gehen, das geht aber auch nicht, da das System den pin nicht annimmt.......es ist einfach nur peinlich.
Wir als Firma dürfen die verbockte IT Umstellung ausbaden, das habe ich noch nicht erlebt.Kontoauszüge kommen nur spärlich dafür aber Rechnungsabschlüsse von Konten wo wir keinen Kontoauszug bekommen. Wir sind verzweifelt und wissen nicht was wir machen sollen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kunden Betreuung, Sevice

von Dr Detlev Franke am 04.07.2020 um 15:56 Uhr

Es ist schon bemerkenswert, dass es der Bank gelungen ist, in beinahe allen Bereichen ein desaströse Chaos zu etablieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apobank Bruchlandung....

von Dr.Titus Sokolowsky am 03.07.2020 um 15:52 Uhr

Auch wenn ich es nicht beweisen kann, sollte sich doch mal die Staatsanwaltschaft mit den Konten der Chefs der Apobank beschäftigen. Ich bin mir eigentlich sicher, die gibt es in der Schweiz - wohlgefüllt....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.