DAP-Retax-Fall

Regionale Sondervereinbarungen: Nachweis der Nichtlieferbarkeit

Köln - 02.07.2020, 10:15 Uhr

Rahmenvertrag, regionale Arzneiversorgungsverträge und zusätzliche regionale Sondervereinbarungen. Der Überblick ist schwer, die Retaxationen vorprogrammiert? (Foto: PTAheute/ karandaev /adobe.stock.com)

Rahmenvertrag, regionale Arzneiversorgungsverträge und zusätzliche regionale Sondervereinbarungen. Der Überblick ist schwer, die Retaxationen vorprogrammiert? (Foto: PTAheute/ karandaev /adobe.stock.com)


Bei der Rezeptbelieferung sind neben dem Rahmenvertrag auch regionale Arzneiversorgungsverträge zu berücksichtigen. Immer wieder tauchen jedoch zusätzlich regionale Sondervereinbarungen zwischen Krankenkassen und Landesapothekerverbänden auf. In der neusten Retax-Frage haben sich unsere Kollegen des DAP eine Sondervereinbarung der AOK Sachsen-Anhalt einmal genauer angeschaut.

Aus einer Apotheke erreichte uns folgende Frage:

Uns lag im Mai 2019 eine Verordnung über „Palexia 50 mg Retardtabletten EurimPharm 100 Stück N3“ zulasten der AOK Sachsen-Anhalt vor. Das entsprechende Rabattarzneimittel konnten wir nicht abgeben, da es zum damaligen Zeitpunkt nicht lieferbar war. Aufgrund der Nichtabgabe des Rabattarzneimittels wurde uns von der Krankenkasse der Erstattungsbetrag von 143,44 Euro auf 42,69 Euro gekürzt – das entspricht einer Reduktion um 70 % (= 100,75 Euro). Als Grund wurde eine „Korrektur der Preisberechnung lt. Vertrag/Vereinbarung“ von der Krankenkasse angegeben. Wir haben die Sonder-PZN, den Faktor und sogar einen handschriftlichen Vermerk über die Nichtlieferbarkeit auf dem Rezept vermerkt. Trotzdem erhielten wir folgendes Retaxschreiben:

Antwort

Die Nichtlieferbarkeit von Arzneimitteln und wie bei einer Nichtverfügbarkeit vorzugehen ist, ist Apotheken leider nur allzu gut bekannt. Das Vorgehen dazu ist im Rahmenvertrag nach § 129 Abs. 2 SGB V festgelegt.

§ 4 Abs. 2 Rahmenvertrag in der Fassung vom 30. September 2016:

„Dass ein rabattbegünstigtes Arzneimittel zum Zeitpunkt der Vorlage der Verordnung vom pharmazeutischen Unternehmer nicht geliefert werden konnte, hat die Apotheke nachzuweisen. Der Nachweis kann durch Vorlage einer Erklärung des pharmazeutischen Unternehmers oder des Großhändlers geführt werden. Sofern die Apotheke das rabattbegünstigte Arzneimittel mangels Verfügbarkeit nicht abgibt, hat sie auf dem Verordnungsblatt das zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Sonderkennzeichen anzugeben; […]“

Neben den regionalen Arzneiversorgungsverträgen existieren noch weitergehende zusätzliche regionale Arzneiversorgungsverträge mit Sondervereinbarungen. Bei dem erwähnten Vertrag bzw. der erwähnten Vereinbarung handelt es sich um eine Sondervereinbarung der AOK Sachsen-Anhalt mit dem Landesapothekerverband (LAV) der betroffenen Apotheke, die weder im Rahmenvertrag noch im regionalen Arzneimittelversorgungsvertrag zu finden ist. Leider sind diese Sondervereinbarungen den betroffenen Apotheken häufig gar nicht bekannt.



DeutschesApothekenPortal
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Regionale Sonderverein­barungen beachten

Nachweis der Nichtlieferbarkeit

Nullretax trotz Rahmenvertragsregelung

Krankenkassen verlangen Herstellernachweis

Nachweis der Nichtlieferfähigkeit des Herstellers

Eine unlösbare Aufgabe?

Retax vermeiden und Patienten versorgen

Ibuprofen nicht lieferbar – und dann?

Nullretax trotz fehlender Vertragsregelung

Neutrale Importverordnung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.