Mitgliederversammlung

ABDA verordnet sich Organisationsanalyse

Berlin - 02.07.2020, 07:00 Uhr

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt erteilt einem virtuellen Apothekertag erneut eine Absage. (Foto: ABDA)

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt erteilt einem virtuellen Apothekertag erneut eine Absage. (Foto: ABDA)


Die ABDA unterzieht sich einer Organisationsanalyse. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Mitgliederversammlung am gestrigen Mittwoch. Das gab ABDA-Präsident Friedemann Schmidt nach Versammlungsende in einer Pressekonferenz bekannt.

In den vergangenen Monaten nahm die Kritik an der Standesvertretung der Apotheker noch einmal Fahrt auf. Vor allem mit der Strategie der ABDA, voll auf das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) und die Kooperation mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu setzen, waren viele Apotheker nicht einverstanden. Dieser Unmut bahnte sich kürzlich auch bei einigen Kammerversammlungen seinen Weg. Einige Mitgliedsorganisationen forderten die ABDA auf, statt des VOASG wieder verstärkt das Versandverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneien in den Blick zu nehmen. Andere drücken aufs Gas und wollen die Apothekenreform schnellstmöglich verabschiedet wissen.

Entschließung zum VOASG

Auch der Wunsch, die Organisation der ABDA grundsätzlich zu überprüfen, ist in einigen Kammern und Verbänden seit längerem zu vernehmen. Jetzt hat die Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluss gefasst: Sie erteilten dem Geschäftsführenden Vorstand den Auftrag, eine Organisationsanalyse vorzubereiten – unter „externer Begleitung“, berichtete Schmidt. Die Entscheidung fiel einstimmig, so der ABDA-Präsident.

Darüber hinaus positioniert sich die Standesvertretung zu der für September angekündigten parlamentarischen Beratung des VOASG. In einer Entschließung fordern sie die Regierung auf, das Gesetz noch in diesem Jahr zu verabschieden – inklusive einiger Nachbesserungen. So gehören aus Sicht der Apotheker zum Beispiel auch Rx-Boni für Privatpatienten und Selbstzahler verboten. Die ABDA schreibt dazu in ihrem Newsroom: „Sollte dies nicht geschehen, müsse schnellstmöglich eine mindestens gleichwertige Alternative, wie zum Beispiel ‚die Rückführung des Versandhandels mit Arzneimitteln auf das europarechtlich gebotene Maß bis zum Jahresende 2020‘ verabschiedet werden.“

Im Pressegespräch sagte Schmidt, man wolle das Thema Gleichpreisigkeit nun endlich zum Abschluss bringen. Es dürfe nicht passieren, dass dieses ins Bundestagswahljahr 2021 rutsche. „Damit haben wir leidvolle Erfahrungen gemacht“, erinnerte der ABDA-Präsident. „Das Problem darf nicht länger aufgeschoben werden. Wir gehen diesen Weg mit bis in den Deutschen Bundestag.“ Für den Fall, dass Spahn dort mit dem VOASG scheitern sollte, bleibe das Rx-Versandverbot als einzige Alternative.

Virtueller DAT ausgeschlossen

Darüber hinaus erteilte Schmidt einem virtuellen Apothekertag erneut eine Absage. Die Mitgliederversammlung habe sich mit großer Mehrheit dagegen ausgesprochen. Diese Entscheidung sei „ganz klar und nach meiner Überzeugung richtig“, bekräftigte der Präsident. Anders als bei vielen Veranstaltungen, die jetzt ins Netz verlagert werden, lebe der Apothekertag vom regen Austausch unter den Delegierten und sei eben kein Format, bei dem wenige Akteure sich an ein mehr oder weniger großes Publikum richteten. Stattdessen plane man andere virtuelle Veranstaltungen, die dennoch Gespräche über wichtige politische Inhalte ermöglichen sollen.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA erklärt sich erneut zur Bühler-Petition

Schmitz: Beschlusslage verbietet Herausgabe der Gutachten

Präsident Schmidt: Laut „Buuuh“ rufen und das Rx-Versandverbot hinter sich lassen

ABDA: Volles Vertrauen in Spahn

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

AVWL schreibt Brandbrief an ABDA-Präsidenten / BAK-Vize verteidigt Spahns Reformentwurf

Bühler bringt ABDA in Bedrängnis

4 Kommentare

Organisationsanalyse!!!!

von pille62 am 06.07.2020 um 15:47 Uhr

...wenn ich nicht mehr weiter weis bilde ich einen Arbeitskreis!
Rücktritt jetzt und RxVV auf die Tagesordnung! Das Führen der ABDA am Nasenring von Herrn Spahn muss aufhören!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was soll das nun wieder? Eine „Organisationsanalyse“?

von Heiko Barz am 03.07.2020 um 20:23 Uhr

Die Vertreter der Deutschen Apotheker sollte sich schämen, immer wieder ihrem „Hirten“ bedingungslos hinterherzulaufen. Alle sein Argumente, bis hin zur Absage eines virtuellen AT im Herbst, sind doch bei exponiertem Widerstand etlicher Kammervorsitzenden bekannt.
Dass F.Schmidt keine Lust hat, sich bei einem virtuellen AT für seine gescheiterte Berufspolitk vorführen zu lassen, ist ja nachvollziehbar. Warum aber die Mitgliederversammlung ihm nun einhellig wieder mal folgt, bleibt wie bei den vorherigen Versammlungen ein Mysterium. Wie hat er sich denn 2014 vor noch vor dem EUGH- Urteil des polnischen Generalanwalts in Etwa geäußert? .....Das kann so gar nicht Wirklichkeit werden und das werden wir zu verhindern wissen......und nach jetzt 4Jahren sinnfreien Lamentierens hoffen unsere „Verantwortlichen“, F: Schmidt im Geiste hilflos folgend, dass das berufsvernichtende Apothekenvorsorge-Gesetz nun ihre berufliche Zukunft sichern möge.
Was sind das nur für „Standesvertreter“?
Es gibt nur eine Richtung und die ist das europarechtlich abgesicherte:
RXVV !!
Die Macht der Gematik ist dann wohl bei 50% Beteiligung des Bundes ein unüberwindliches Hindernis.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 02.07.2020 um 9:10 Uhr

Die ABDA ist teuer, ineffizient & völlig erfolglos. "Kann das weg, oder braucht das noch jemand?"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wenn der Präsident die "Nebelkerze" zündet ...

von Christian Timme am 02.07.2020 um 7:37 Uhr

Dann hilft auch die beste "Maske" nichts mehr. Pharmazeutischer Herdentrieb zwischen Kreisverkehr und Einbahnstraße ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.