Frühe Therapie bei COVID-19 sinnvoll

Remdesivir zur Inhalation?

Stuttgart - 24.06.2020, 13:45 Uhr

Gilead testet Remdesivir zur Inhalation mittels eines Verneblers. Das COVID-19-Arzneimittel soll so die Therapie in frühen Phasen der Erkrankung vereinfachen und Hospitalisierungen vermeiden. (m / Foto: Gilead)

Gilead testet Remdesivir zur Inhalation mittels eines Verneblers. Das COVID-19-Arzneimittel soll so die Therapie in frühen Phasen der Erkrankung vereinfachen und Hospitalisierungen vermeiden. (m / Foto: Gilead)


Remdesivir, das erste Arzneimittel gegen COVID-19, muss intravenös verabreicht werden. Hilft es auch, wenn man den RNA-Polymerase-Inhibitor mittels Vernebler inhaliert? Das prüft Hersteller Gilead ab August in einer von der FDA genehmigten Phase-1-Studie. Was könnte der Vorteil sein?

Bisherigen Studien zufolge könnte Remdesivir die Krankheitsdauer bei schwer an COVID-19 Erkrankten verringern, vielleicht sogar die Sterblichkeit senken. Auch gibt es Daten, die darauf deuten, dass ein möglichst früher Therapiebeginn (maximal zehn Tage nach Symptombeginn) mit dem RNA-Polymerase-Inhibitor vorteilhaft sein könnte. Remdesivir wird an fünf oder zehn Tagen (bei invasiver Beatmung) als intravenöse Infusion im Krankenhaus verabreicht – eine inhalative Formulierung mittels Zerstäuber könnte die Verabreichung erleichtern und die Remdesivirgabe auch außerhalb des Krankenhauses und in früheren Krankheitsstadien ermöglichen. „Das könnte sich erheblich auf die Eindämmung der Pandemie auswirken“, erklärt Gilead CEO Daniel O`Day in einem offenen Brief am 22. Juni 2020.

Mehr zum Thema

Diesen Vorteil sieht auch die oberste Arzneimittelbehörde der USA: Die FDA (Food and Drug Administration) genehmigte Gilead nun, das Virostatikum auch zur Inhalation zu testen. Wirkmechanistisch ergibt eine frühe Gabe von Remdesivir Sinn: Das Virostatikum hemmt die RNA-Polymerase des SARS-CoV-2 und so dessen Vermehrung, die vor allem in der Anfangsphase der Infektion am höchsten ist.

Volles Potenzial von Remdesivir noch nicht ausgeschöpft

Gilead will Daniel O`Day zufolge noch in dieser Woche mit der Rekrutierung gesunder Probanden starten, die Phase-1-Studie soll im August beginnen. Doch damit nicht genug. Auch wenn man in den vergangenen Wochen viel über Remdesivir herausgefunden habe, sei es noch ein Stück Weg, um das „volle Potenzial von Remdesivir in der Bekämpfung von COVID-19“ zu erforschen, erklärt der Gilead-Chef. Um einen möglichst frühen Therapiebeginn zu ermöglichen, soll die Remdesivirgabe – als Infusion – auch in ambulanten Einrichtungen und Pflegeheimen untersucht werden. O´Day hofft durch eine frühe therapeutische Intervention, manche Krankenhausaufenthalte gänzlich zu vermeiden.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittel bei COVID-19

Wo stehen wir bei Remdesivir?

Gilead beantragt EMA-Zulassung

Remdesivir bald in Europa?

FDA reagiert auf vorläufige Ergebnisse – EMA startet Rolling Review

Notfallgenehmigung für Remdesivir

Nach Notfallzulassung in den USA

EMA prüft Remdesivir

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.