Apothekenmonitor 2020

Schweiz: Interesse an Dienstleistungen der Apotheken gesunken

Remagen - 18.06.2020, 07:00 Uhr

Die Apotheke wird in der Schweiz nach wie vor als die erste Anlaufstelle zur Erklärung von Medikamenten angesehen, doch das Interesse an pharmazeutischen Dienstleistungen schwindet. (s / Foto: bnenin / stock.adobe.com)

Die Apotheke wird in der Schweiz nach wie vor als die erste Anlaufstelle zur Erklärung von Medikamenten angesehen, doch das Interesse an pharmazeutischen Dienstleistungen schwindet. (s / Foto: bnenin / stock.adobe.com)


In der Schweiz schwindet das Interesse der Bevölkerung an den Dienstleistungen der Apotheken. Das geht aus dem Apothekenmonitor 2020 des Forschungsinstituts GFS Bern hervor. Die repräsentative Umfrage zeigt aber auch, dass weite Teile der Befragten den Apothekern vertrauen und sich bei leichten Gesundheitsstörungen direkt an sie wenden.

Im Auftrag des Schweizerischen Apothekerverbandes hat das Markt-und Meinungsforschungsinstitut GFS Bern zum siebten Mal eine Befragung der Schweizer Bevölkerung durchgeführt, den Apothekenmonitor 2020. Einbezogen wurden in diesem Jahr 1.002 Einwohner ab 18 Jahren. Zur Einordnung der Ergebnisse betont GFS Bern, dass die Befragung vom 27. Januar bis 21. Februar 2020 durchgeführt worden sei, als das Coronavirus bereits in China ausgebrochen war, jedoch bevor in Italien und dem restlichen Europa die Anzahl an Corona-Fällen rasant angestiegen ist.

Apotheker sind Hauptansprechpersonen bei leichten Gesundheitsstörungen

Nach den Umfrageergebnissen wird die Apotheke erneut als die erste Anlaufstelle zur Erklärung von Medikamenten angesehen (80 Prozent der Befragten) sowie als unkomplizierte Lösung, die Kosten spart (77 Prozent). Unter denjenigen, die sich überhaupt beraten lassen, sind die Apotheker mit 20 Prozent weiterhin die Hauptansprechpersonen, wenn es um Auskünfte bei leichten Gesundheitsstörungen geht. Am zweithäufigsten werden die Ärzte konsultiert (17 Prozent). Andere Gesundheitsfachpersonen oder Medien werden nur vereinzelt um Rat gefragt oder für Informationen konsultiert.

Vertrauen in Apotheken als Erstanlaufstelle

Das höchste Vertrauen unter den verschiedenen Anlaufstellen für Gesundheitsfragen genießen allerdings immer noch die Hausärzte mit 94 Prozent. Dicht dahinter folgen die Apotheker, die sich als einzige über einen leichten Vertrauenszuwachs im Vergleich zum Vorjahr freuen können. Aktuell sagen 90 Prozent der Bevölkerung, dass sie der Apotheke als Erstanlaufstelle eher bis sehr vertrauen (+3 Prozentpunkte). Zu den wichtigsten Faktoren für das Vertrauen in die Apotheken zählen die gute Verfügbarkeit und der Besuch derselben Apotheke. Als weiteres Kernelement des Vertrauens in Apotheken werden die Beratungsleistungen angeführt. Demgegenüber musste das Internet für den Bezug von Gesundheitsinformationen und Medikamenten vertrauensmäßig Federn lassen. Aktuell vertrauen ihm nur 18 Prozent eher bis sehr (-4 Prozentpunkte).

„Ernüchterung“ bei den Dienstleistungen

Nicht ganz so gut sieht es nach dem Apothekenmonitor 2020 bei den Dienstleistungen aus. Hier spricht GFS Bern nach Jahren des steigenden Interesses von einer „Ernüchterung“. Bei fast allen Angeboten sei das Interesse gesunken, und zwar am stärksten bei Impfkontrollen und Impfungen (von 70 auf 57 Prozent) sowie Darmkrebsvorsorge-Tests (von 54 auf 39 Prozent). Als Ausnahme von den Einbrüchen wird das Interesse an Beratungsdienstleistungen ohne Voranmeldung hervorgehoben. Hieran sind aktuell 85 Prozent „sehr/ziemlich interessiert“ (+ 3 Prozentpunkte). Größere Teile der Bevölkerung haben außerdem großes Interesse an abgeschirmten Beratungszonen (71 Prozent), der Erarbeitung und Aktualisierung von Medikationsplänen (66 Prozent), dem Abgleich aktueller Medikamente (65 Prozent), der Therapiebegleitung bei chronischen Krankheiten und der Behandlung von Krankheiten (beide jeweils 64 Prozent), allesamt klassische pharmazeutische Aufgaben.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenmonitor 2021 vorgestellt

Beratung in Schweizer Apotheken immer beliebter

Der Wert der OTC-Beratung in der Apotheke aus Verbrauchersicht

Guter Rat ist billig?

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

Schweizer Gesundheitspolitiker fordern erweiterte Kompetenzen für Apotheker

Apotheker sollen Ärzte entlasten

Wie das Gesundheitswesen von den Apotheken profitiert

Lotsen für den Patienten, Gatekeeper für das System

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.