Schulungsleitfaden der BAK zu Modellprojekten

Was Apotheker zum Grippeimpfen „können“ müssen

Stuttgart - 16.06.2020, 07:00 Uhr

Wo muss die Spritze rein? In Modellprojekten dürfen Apotheker gegen Grippe impfen. Vorher lernen sie in einer Fortbildung, wie das geht. Die BAK hat eine Schulung erstellt. (x / Foto: Klaus Eppele / stock.adobe.com)

Wo muss die Spritze rein? In Modellprojekten dürfen Apotheker gegen Grippe impfen. Vorher lernen sie in einer Fortbildung, wie das geht. Die BAK hat eine Schulung erstellt. (x / Foto: Klaus Eppele / stock.adobe.com)


Apotheker dürfen gegen Grippe impfen, zunächst jedoch nur in Modellprojekten. Das Ziel dahinter ist hoch gesteckt: Die Impfquote soll besser werden. Damit Apotheker jedoch den Grippeschutz verabreichen dürfen, bedarf es einer Schulung. Die Bundesapothekerkammer hat nun ein Curriculum erstellt, das DAZ.online exklusiv vorliegt: Grippeimpfung in Apotheken - Theorie und Praxis. Was müssen Apotheker also wissen, lernen, können, um künftig gegen Influenza zu impfen? Und wie lange dauert die Fortbildung?

Nach § 132j SGB V1 können öffentliche Apotheken im Rahmen regionaler Modellprojekte gesetzlich krankenversicherte Personen gegen Grippe impfen. Ziel ist es, die Impfquote zu erhöhen und die Durchimpfung der Bevölkerung zu verbessern. Möglich ist das seit dem 1. März, als das Masernschutzgesetz in Kraft getreten ist. Dieses sieht auch Modellprojekte zu Grippeschutzimpfungen in der Apotheke vor. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn das Berufsrecht dem nicht entgegensteht.

Die Bundesapothekerkammer hat nun eine Leitlinie zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen in öffentlichen Apotheken erstellt. Der Entwurf liegt DAZ.online vor. Abgehandelt werden unter anderem die formalen Voraussetzungen, aber auch räumliche Anforderungen, Hygienemaßnahmen und Arbeitsschutz oder auch, wie der Apotheker feststellen kann, ob der Patient überhaupt impfgeeignet ist.

Curriculum der BAK für Impfapotheker

Damit Apotheker an dem Modellprojekt teilnehmen können, müssen sie eine spezielle Impf-Schulung absolviert haben. Auch darüber hat sich die BAK Gedanken gemacht und ein „Curriculum Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken Theorie und Praxis“ erstellt. Bei einer außerordentlichen Vorstandssitzung am 16. Juni will man darüber sprechen. Was müssen Apotheker können, um Grippeschutzimpfungen in Apotheken durchführen zu dürfen?



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BAK verabschiedet Leitlinie

Grippeschutzimpfung in Apotheken

Der Weg zur Zusatzqualifikation Grippeschutzimpfung

Gewappnet für den Stich in der Apotheke

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken 

BMG: Modellvorhaben für Grippeimpfungen in der Apotheke und Dauerverordnungen

Interview mit der Schweizer Apothekerin Pharmama

Impfen in der Apotheke: Erfahrungen aus der Schweiz

Interview mit Dr. Kerstin Kemmritz, AK Berlin

Grippeimpfung: „Eine faire Vergütung ist die Grundvoraussetzung“

Mit Unterstützung aus der Schweiz

Via schult Apotheker für Corona-Impfung

Grippeimpfung in den Apotheken

Bundesweit erstes Modellprojekt steht

6 Kommentare

Butter vom Brot

von PiPaPo am 22.06.2020 um 10:09 Uhr

die Apotheker lassen sich die Butter vom Brot nehmen (Rx Versand Verbot wird nicht weiter verfolgt), dazu instrumentalisieren, über die Impfdiskussion mit den Ärzten eine glücklose Figur zu machen, Spahn lehnt sich zurück und seine Rechnung geht auf.

Wir BRAUCHEN KEINE IMPFUNG in der Apotheke, es gibt genug Praxen mit geschultem Personal, Einrichtungen und Kompetenz für weitergehende Versorgung, so denn eine notwendig wird. Wer bezahlt die Versicherung für die Haftungsfrage, die aus der Impfung erwächst? Allein für die Zusatzkosten werden eine Menge Impflinge notwendig sein, bis überhaupt eine schwarze Null resultiert.

Apotheker, weigert euch, hier den Deppen zu machen!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grippeimpfen

von Gregor Huesmann am 21.06.2020 um 13:37 Uhr

Ob die Arzthelferin bei meiner Ärztin auch einen solchen Kurs besucht hat? Seit Jahren impft sie mich gegen Grippe, ob die Ärztin da ist oder nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hoheit über den eigenen Körper

von Dagmar Rehak am 17.06.2020 um 3:37 Uhr

Wir reden da über Leibeigenschaft. Nicht der Impfling entscheidet, wer was mit seinem Körper macht, sondern der Gesetzgeber.
Tatsächlich ist das die alleinige Entscheidung des Impflings und kann und darf der Impfling sich auch selbst impfen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen in der Apotheke

von Nachdenker am 16.06.2020 um 15:02 Uhr

Ich bin Pharmazeut und kei Arzt! Ich werde NICHT impfen - das Risiko ist nicht absehbar! Laßt dem Arzt, was des Arztes ist und dem Apotheker, was des Apothekers ist!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Für die Akten

von Reinhard Rodiger am 16.06.2020 um 13:02 Uhr

"Leitfaden zum Untergang" , so wäre es ein richtiger Titel.

Es bleibt WAHNSINN, Leistungen OHNE jegliche fundierte wirtschaftliche Prüfung , OHNE Definition der roten Linie, OHNE substantielle Einigung mit der Ärzteschaft, OHNE konkreter Machtmissbrauchsbegrenzung der KK , OHNE Reichweitenanlyse/Kostenplanung bei voller Umsetzung etc ÜBERHAUPT anzubieten.

Wer sich so aufstellt, lässt erkennen, dass er dem Geschäft nicht gewachsen sein wird oder eigennützige kontraproduktive Ziele verfolgt..Leistungen ohne Businessplan mit standesweiter Reichweite anzubieten , kann nur als Förderprogramm für Wenige betrachtet werden, die davon leben, dass solche Angebote die Mehrheit aus dem Geschäft schiessen.

Es wäre eine Gelegenheit. darzulegen, welche Kosten real durch zusätzliche Leistungen entstehen und so unter Bezug auf die bisher unbeantworteten Fragen aus 2hM Klarheit zur Reichweite von Leistungen zu schaffen.Personell und Finanziell.Chance verpasst. Cui bono?

Die Krise hat gezeigt, dass angemessene Handlungsfreiheit politisch gegenüber den KK durchgesetzt werden musste.Doch bald geht es zurück zum unlimitierten Machtmissbrauch der KK.Ich habe nichts gehört, das zu begrenzen. Genau das ist aber die Voraussetzung für ein Funktionieren des Versorgungsauftrags.Dessen Aufgabe ist der Keim zum Untergang.

Es ist dieses voraussetzungslose Ausliefern an die Krankenkassenwillkür und deren Schlacht/Schikanepläne, die den Untergang vollenden.

Nicht zuletzt: Allein aus den Leitlinien lässt sich ableiten, dass es sich um subalternes Tun handelt.Der Arzt darf delegieren, der Apotheker nicht.Gleichwertigkeit sieht anders aus.

Wenigsten für die Akten soll dieser Wahnsinn festgehalten werden.Niemand soll sagen, er habe nichts gewusst.





» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ja was denn?

von Karl Friedrich Müller am 16.06.2020 um 11:48 Uhr

Er muss erkennen, dass es sich nicht lohnt.
Finanziell ein Zuschussgeschäft.
Die Ausbeutung durch „Mischkalkulation“ muss aufhören.
Immer nur Forderungen an uns, dafür immer mehr Gewinn wegnehmen.
Es ist ja nicht nur die fehlende Erhöhung, sondern auch die Freigabe der OTC Preise und der Versand, die uns sehr viel Geld kosten. Damit werden wir immer abhängiger von KK und Politik.
Die KK haben schon gezeigt, wo die Reise hin geht. Neue Aufgaben, die durch Kürzung des Packungshonorars finanziert werden sollen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.