AZ-Tipp Apothekenpraxis

Beratung mit Mundschutz und hinter Plexiglas

Traunstein - 15.06.2020, 11:30 Uhr

Auch unter erschwerten Bedingungen darf die Beratung in der Apotheke nicht zu kurz kommen. Doch wie gelingt die Kommunikation mit Maske und hinter Plexiglas? (m / Foto: imago images / photothek)

Auch unter erschwerten Bedingungen darf die Beratung in der Apotheke nicht zu kurz kommen. Doch wie gelingt die Kommunikation mit Maske und hinter Plexiglas? (m / Foto: imago images / photothek)


In Corona-Zeiten läuft in der Apotheke vieles anders als zuvor: Die Kunden kommen mit Mundschutz, oft trägt auch das Apothekenpersonal einen solchen, und in der Regel steht zum Schutz vor Ansteckung noch eine Plexiglasscheibe auf dem HV-Tisch. Dass dies die Kommunikation nicht vereinfacht, ist klar.

Seit im Einzelhandel eine Maskenpflicht für Kunden besteht und vielfach auch das Personal einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss, sind Patientengespräche zu einer neuen Herausforderung geworden. So hat sich die Geräusch­kulisse teils erheblich geändert. Es wird lauter geredet, und das wirkt sich nicht positiv auf die Stimmbänder aus. Dies ist aber gar nicht notwendig, wie AZ-Autorin Monika Raulf im Rahmen ihrer Tätigkeit als Coach festgestellt hat. Leiser reden, den Kunden zum Nähertreten auffordern (aber nicht zu nah) – allein dies erleichtert schon den Apothekenalltag.

Das KISS-Prinzip

Aber auch die Beratung an sich sollte angepasst werden nach dem Grundsatz: „Ich berate meinen Kunden den (neuen) Umständen entsprechend umfassend.“ Und zwar am besten nach dem KISS-Prinzip (Keep-it-short-and-simple) – so einfach, so strukturiert und so prägnant wie möglich. Das muss nicht zwangsläufig nur mündlich sein, sondern gerne auch unter Zuhilfenahme von Handzetteln oder Informationsbroschüren bis hin zum Podcast.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in AZ 2020, Nr. 25, S. 6


Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beratung und Zusatzverkäufe in Zeiten von Mundschutz und Plexiglas

Mit KISS durch die Krise

Apotheken verlieren immer mehr Stammkunden – Technologischer Fortschritt eröffnet neue Möglichkeiten, Kundennähe zu schaffen

Ist der Kunde heute überhaupt noch König?

Interview mit dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt

„Ich rede doch gar nicht schlecht über die Apotheker!“

Mit den Menschen achtsam und wertschätzend umgehen – es fängt mit der Einstellung zu sich selbst an

Dem Kunden Respekt erweisen

2 Kommentare

Beidseitig beschriebene Post-its mit den gängigen Redewendungen und Hinweisen ...

von Christian Timme am 15.06.2020 um 11:59 Uhr

Nach dem ZF-Prinzip ... ZeigeFinger ... sogar mit 2 ZF dann DZF ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

oder:

von Karl Friedrich Müller am 15.06.2020 um 11:44 Uhr

Pantomime.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.