Mittelstands- und Wirtschaftsunion

Bühler trommelt in MIT-Magazin für das Rx-Versandverbot

Berlin - 11.06.2020, 17:55 Uhr

In der Gin-Brennerei Breaks Spirituosen deckten sich Benedikt Bühler (rechts) und seine Mutter Astrid mit Ethanol für die Desinfektionsmittelherstellung ein. (Foto: Bühler / Rathaus Apotheke)

In der Gin-Brennerei Breaks Spirituosen deckten sich Benedikt Bühler (rechts) und seine Mutter Astrid mit Ethanol für die Desinfektionsmittelherstellung ein. (Foto: Bühler / Rathaus Apotheke)


Dank des herausragenden Einsatzes der Präsenzapotheken während der Coronavirus-Pandemie bekommt das Rx-Versandverbot eine neue Chance. Da ist sich Benedikt Bühler sicher. Der Pharmaziestudent ist CDU-Mitglied und wirbt in einem Beitrag des Magazins der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Baden-Württemberg für das Rx-Versandverbot. 

Die Diskussion um das Rx-Versandhandelsverbot flammt derzeit neu auf: Vor allem aus der Unionsfraktion im Bundestag kommen unmissverständliche Signale, das Verbot noch einmal erwägen zu wollen. Denn aktuell kann Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) keine Erfolge vermelden, was seine Verhandlungen mit der EU-Kommission betrifft. Gleichzeitig ist es den Präsenzapotheken in Deutschland gelungen, während der Coronavirus-Pandemie ihren hohen Stellenwert bei der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung unter Beweis zu stellen. Nun scheinen Abgeordnete wie Emmi Zeulner und Stefan Stefinger (beide CSU) die Geduld zu verlieren und die Offizinen hierzulande schnell und wirksam schützen zu wollen.

Diese Umstände beflügeln das Anliegen des Pharmaziestudenten Benedikt Bühler, den großen Versandapotheken mit Sitz im EU-Ausland die Tür zum deutschen Rx-Markt zuzuschlagen: In einer Petition hatte er mehr als 400.000 Unterschriften für ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten gesammelt – die erfolgreichste Online-Petition aller Zeiten. Als Bühler daraufhin im Januar dieses Jahres im Petitionsausschuss des Bundestags vorsprechen durfte, war Minister Spahn höchstpersönlich anwesend, um sich seine Argumente anzuhören.

Wenig später legte die Pandemie das öffentliche Leben in Deutschland lahm. Als in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen die Desinfektionsmittel knapp wurden, waren die Apotheken zur Stelle und mixten selbst Zubereitungen zur Hände- und Flächendesinfektion an, um den Engpass zu überbrücken. Im MIT-Magazin aus Baden-Württemberg berichtet Bühler nun von den Leistungen der Apotheken während der Krise. Die großen Versandhändler im Ausland könnten und wollten dies gar nicht leisten. Bühler weiter zu den Versendern: „Während diese aufgrund der Krise ihre Preise entsprechend der Nachfrage drastisch anheben, wachsen die Apotheken vor Ort neben der pharmazeutischen Beratung noch weiter in der Krise über sich heraus und gleichen zum Beispiel den Mangel von Desinfektionsmitteln durch eigene Herstellung aus.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rx-Versandverbot im Bundestag

Der Podcast zur Bühler-Anhörung

Rx-Versandverbot-Petent vermisst „klare Worte“ aus Baden-Württemberg

Benedikt Bühler ist enttäuscht

Petition zum Rx-Versandverbot

Bühler hat noch Hoffnung

Ende Januar stellt der Pharmaziestudent seine Petition in einer öffentlichen Anhörung vor

Benedikt Bühler im Bundestag

Pharmaziestudent will Mitglieder des Gesundheitsausschusses an Petition, Koalitionsvertrag und Bundesrats-Votum erinnern

Bühler bleibt beim Rx-Versandverbot am Ball

2 Kommentare

Engagement

von Roland Mückschel am 12.06.2020 um 12:05 Uhr

Wenn ich davon nur einen Bruchteil bei diesem
Studentenverband sehen könnte....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Danke

von Anita Peter am 12.06.2020 um 7:26 Uhr

Danke Herr Bühler! Sie übernehmen den Job aller Funktionäre unserer Standesvertretung in Personalunion.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.