Gilead beantragt EMA-Zulassung

Remdesivir bald in Europa?

Stuttgart - 09.06.2020, 13:30 Uhr

Nach Zulassungen in den USA und in Japan hat Gilead auch in Europa die Zulassung für Remdesivir bei COVID-19 beantragt. (m / Foto: felipecaparros / stock.adobe.com)

Nach Zulassungen in den USA und in Japan hat Gilead auch in Europa die Zulassung für Remdesivir bei COVID-19 beantragt. (m / Foto: felipecaparros / stock.adobe.com)


Gilead hat nun auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA die Zulassung für Remdesivir eingereicht. Der RNA-Polymerasehemmer war das erste zugelassene Arzneimittel bei COVID-19, in den Vereinigten Staaten und Japan ist Remdesivir bereits seit Mai im Rahmen von Notfallgenehmigungen verfügbar. Allerdings: Die Datenlage von Remdesivir bei Coronapatienten ist nicht einheitlich.

Der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) liegt nun ein Zulassungsantrag für Remdesivir bei COVID-19 vor. Allerdings beschäftigt sich die EMA schon länger mit dem Virostatikum: Bereits am 30. April hatte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA ein Rolling-Review-Verfahren, eine fortlaufende Überprüfung von Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten, eingeleitet. Dieses war am 15. Mai abgeschlossen und ermöglicht jetzt eine rasche Bewertung des Virostatikums. 

Rolling Review

Das Rolling-Review-Verfahren (fortlaufende oder gleitende Überprüfung) ist ein Regulierungsinstrument, das die EMA nutzen kann, um ein vielversprechendes Arzneimittel während eines Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie beispielsweise die aktuellen Pandemie, zu bewerten. Normalerweise müssen alle zulassungsrelevanten Arzneimitteldaten zu Beginn des Evaluationsverfahrens eingereicht werden. Bei einer gleitenden Überprüfung werden die CHMP-Berichterstatter ernannt, während die Entwicklung noch im Gange ist, und die Agentur überprüft die Daten, sobald sie verfügbar sind. Bei Remdesivir startete das Rolling-Review-Verfahren am 30. April 2020 und war der EMA zufolge am 15. Mai abgeschlossen.

Die EMA plant, Nutzen und Risiken von Remdesivir nun innerhalb eines verkürzten Zeitrahmens zu prüfen. Sie rechnet damit, „innerhalb weniger Wochen“ eine Stellungnahme abgeben zu können, liest man auf der Seite der obersten europäischen Arzneimittelbehörde, je nachdem, wie robust die eingereichten Daten seien und ob es weiterer Informationen für die Bewertung bedürfe. Trotz des verkürzten Prozesses betont die EMA, dass dennoch „eine solide Bewertung der verfügbaren Daten“ gewährleistet werde. Sollte nach Ansicht des CHMP der Nutzen von Remdesivir die Risiken der Behandlung überwiegen, wolle man „eng mit der Europäischen Kommission zusammenarbeiten, um den Entscheidungsprozess zu beschleunigen und die Erteilung einer in allen EU- und EWR-Mitgliedstaaten gültigen Zulassung durch die Europäische Kommission zu unterstützen“, so die EMA.

Mehr zum Thema

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

Nach Notfallzulassung in den USA

EMA prüft Remdesivir

FDA reagiert auf vorläufige Ergebnisse – EMA startet Rolling Review

Notfallgenehmigung für Remdesivir

Was die EMA nun als Vorteil betont – die beschleunigte Bewertung von Remdesivir – stößt nicht bei allen Heilberuflern auf Zustimmung. Erst in der vergangenen Woche äußerte sich Professor Wolf-Dieter Ludwig, Chef der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), skeptisch über das schnelle Vorgehen bei der Zulassung von Remdesivir. „Wir wissen noch viel zu wenig über die Nebenwirkungen“, sagte Ludwig gegenüber dem NDR. Seiner Ansicht nach ist es zu früh für eine Zulassung: „Das ist aus meinem Blickwinkel eine absolute Fehlentwicklung und wird nicht dazu führen, dass wir gut geprüfte, wirksame und sichere Arzneimittel gegen COVID-19 bekommen.“ Er hätte lieber die Ergebnisse größerer Studien abgewartet.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes COVID-19-Arzneimittel in der EU

Wie wirkt Remdesivir?

FDA reagiert auf vorläufige Ergebnisse – EMA startet Rolling Review

Notfallgenehmigung für Remdesivir

Nach Notfallzulassung in den USA

EMA prüft Remdesivir

Rolling Review für BNT162b

EMA prüft zweiten Corona-Impfstoff

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.