Apothekenwirtschaftsdaten

2019: Weniger Apotheken, mehr Engpässe, mehr OTC-Versand

Berlin/Kiel - 04.06.2020, 15:59 Uhr

Die Apothekenzahl ist im vergangenen Jahr weiter gesunken, wobei der Apothekenumsatz der verbliebenen Betriebsstätten leicht stieg. Ebenfalls gestiegen sind der OTC-Versand und die Zahl der Lieferengpässe. (s / Foto: imago images / Westend61)

Die Apothekenzahl ist im vergangenen Jahr weiter gesunken, wobei der Apothekenumsatz der verbliebenen Betriebsstätten leicht stieg. Ebenfalls gestiegen sind der OTC-Versand und die Zahl der Lieferengpässe. (s / Foto: imago images / Westend61)


Die ABDA hat am heutigen Donnerstag die Wirtschaftsdaten der Apotheken für das Jahr 2019 in einer Videokonferenz vorgestellt. Die Daten zeigen, dass sich die bestehenden Trends fortgesetzt haben: Die Zahl der Apotheken sank und der Umsatz der Durchschnittsapotheke stieg. Sehr deutliche Entwicklungen gibt es weiterhin im Bereich der Arzneimittel-Lieferengpässe. Und: Der Marktanteil der Versandhändler im OTC-Markt ist erneut gestiegen.

Claudia Korf, ABDA-Geschäftsführerin für Ökonomie, berichtete, dass die Apothekenzahl seit 2014 sogar beschleunigt zurückgehe. Im Berichtsjahr 2019 habe sich der Trend zur Filialisierung wieder verstärkt. Bei den Filialen habe es 2019 weniger Schließungen und mehr Übernahmen gegeben. Im Berichtsjahr sank die Gesamtzahl der Apotheken in Deutschland von 19.423 auf 19.075, die Zahl der Filialen stieg von 4.541 auf 4.602.

Trotz der sinkenden Apothekenzahl hat die Zahl der Beschäftigten in Apotheken weiter zugenommen, sie stieg auf 160.588 (Vorjahr: 159.141). Davon seien etwa die Hälfte Teilzeitbeschäftigte – und diese hätten wesentlich die Mehrarbeit in der Coronakrise geschultert. Diese sehr flexible Reaktion spreche für die Leistungsfähigkeit dezentraler Strukturen, folgerte Korf. Der Frauenanteil in den Apotheken ist weiterhin hoch: Knapp 90 Prozent aller Beschäftigten sind weiblich.

Die ABDA hat auch analysiert, in welchen Tätigkeitsbereichen die Zahl der beschäftigten Apotheker am schnellsten gewachsen ist. Mit rund 830 wuchs die Zahl der in öffentlichen Apotheken angestellten Apothekerinnen und Apothekern im Vergleich zu anderen Beschäftigungsbereichen am schnellsten. 370 Approbierte wurden neu in der pharmazeutischen Industrie angestellt, 94 Apothekerinnen und Apotheker nahmen ihre Arbeit in einer Klinikapotheke auf.

Entwicklung der Apothekenzahl im Jahr 2019 im Detail. (Grafik: ABDA)

Immer mehr Rx-Arzneimittel

Außerdem betonte Korf den immer weiter steigenden Anteil der Rx-Arzneimittel. Im Jahr 2019 betrug ihr Anteil am Absatz 55,3 Prozent und am Umsatz sogar 81,7 Prozent. „Die öffentliche Apotheke lebt von Rx-Arzneimitteln“, sagte Korf. Doch das Umsatzwachstum sei klar auf den anhaltenden Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln zurückzuführen. Kurz ging die ABDA-Ökonomiechefin auch auf den OTC-Versandhandel ein. Mit Blick auf den Absatz liege der OTC-Versand inzwischen bei einem Marktanteil von 15,4 Prozent, das entspricht einer Steigerung von 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beim Umsatz hat der OTC-Versand sogar schon einen Anteil von 16,4 Prozent.

Wie in früheren Jahren machte Korf deutlich, dass die Vergütung der Apotheken weiter hinter der Entwicklung der GKV-Einnahmen und des Bruttoinlandsprodukts zurückgeblieben ist. Konkret sind die GKV-Einnahmen seit 2004 um knapp 74 Prozent gestiegen, das BIP um knapp 52 Prozent, die Tariflöhne für Apothekenbeschäftigte um knapp 33 Prozent, die Apothekenvergütung hingegen nur um rund 15 Prozent. Mit Blick auf die Effekte der Coronakrise sagte Korf, dass sich 2020 die Relationen verändern würden. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds würden voraussichtlich um 5 bis 7 Milliarden Euro sinken. In den Krankenhäusern würden höhere Kosten entstehen, die jedoch zunächst durch das Verschieben von Leistungen kompensiert werden.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA präsentiert die Apothekenwirtschaftsdaten für 2019 / Apothekenzahl sinkt im ersten Quartal 2020 unter 19.000

Weniger Apotheken – mehr Umsatz

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2020

Gleicher Ertrag für mehr Mühe

Eine Analyse zu den Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2018

Schwachstellen werden deutlicher

Eine Analyse zu den Daten des ABDA-Wirtschaftsberichts 2017

Heute gut und morgen ungewiss

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2019

Dokument der Stagnation

ABDA-Apothekenwirtschaftsbericht 2016: Durchschnittliche Apotheke wächst, aber die Schere öffnet sich weiter

Weniger Apotheken machen mehr Umsatz

Eine Analyse der Apotheken-Wirtschaftsdaten der ABDA

Stillstand ist Rückschritt

ABDA-Apothekenwirtschaftsbericht 2017: Schließungen stabilisieren Umsätze der verbliebenen Apotheken

Mehr Umsatz, weniger Absatz, stagnierende Gewinne

2 Kommentare

Apothekenvergütung + 3% in 16 Jahren!

von Thomas Eper am 04.06.2020 um 17:14 Uhr

Kann mir jemand mal erklären, wie die 15% mehr Apothekenvergütung zustande kommen?
Ich kann mich nur an 3% in 16 Jahren plus Almosen erinnern.
Oder will uns die eigene Standesvertretung die Umsatzverlagerung durch das Apothekensterben als Steigerung der Apothekenvergütung verkaufen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

?

von Anita Peter am 04.06.2020 um 17:10 Uhr

Ist es so schwierig den Umsatz im Median darzustellen, um auch mal realistische Zahlen zu präsentieren?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.