COVID-19

Visier statt Alltagsmaske – geht das?

Stuttgart - 29.05.2020, 17:55 Uhr

Der bestimmungsgemäße Einsatz von Visieren – allerdings in Verbindung mit Atemschutz – ist laut RKI insbesondere bei aerosolproduzierenden Maßnahmen in Einrichtungen des Gesundheitswesens als Teil der persönlichen Schutzausrüstung weiterhin zu empfehlen. Und im Alltag? ( r / Foto: imago images / Independent Photo Agency Int)

Der bestimmungsgemäße Einsatz von Visieren – allerdings in Verbindung mit Atemschutz – ist laut RKI insbesondere bei aerosolproduzierenden Maßnahmen in Einrichtungen des Gesundheitswesens als Teil der persönlichen Schutzausrüstung weiterhin zu empfehlen. Und im Alltag? ( r / Foto: imago images / Independent Photo Agency Int)


Apotheker haben Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie schon erprobt, ehe sie zur Pflicht wurden. Dabei wurde schnell klar, dass das Tragen von Masken keinen Spaß macht. Und so stellten sich Apotheker die Frage, ob eine Plexiglas-Wand vor dem HV oder ein Visier die Maske für das Personal ersetzen können. Offenbar interessiert sich mittlerweile auch die allgemeine Öffentlichkeit verstärkt für Visiere. Doch das RKI sagt: Visiere sind keine gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung. 

Als Schutz gegen Corona interessieren sich offensichtlich immer mehr Leute in Deutschland für ein durchsichtiges Visier – obwohl es keine anerkannte Alternative zur Maske ist. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Nach einer Auswertung der Suchmaschine Google vom Donnerstag stieg die Anfrage „Visiere statt Masken kaufen“ in den vergangenen sieben Tagen um 1.300 Prozent. Die Frage „Wo sind Visiere erlaubt“ stieg um 170 Prozent. Das Suchinteresse nach dem Begriff „Visier“ erreichte laut Google-Angaben in diesem Monat ein Rekordhoch. 

Mehr zum Thema

Schon zuvor stießen Visiere in Apotheken auf großes Interesse und kommen oder kamen dort teilweise zum Einsatz, vor allem, als Masken Mangelware waren. DAZ.online berichtete schon Ende April: In den meisten Apotheken wurden bereits zahlreiche Schutzmaßnahmen getroffen. Viele tragen ohnehin schon Masken, hin und wieder sieht man auch Visiere. Ein „Spuckschutz“ ist fast schon Normalität. Mit den neuen Vorgaben kommt aber vielerorts die Frage auf, ob das Personal Masken tragen muss, wenn es eine mechanische Barriere am HV gibt. 

Der bayerische Apothekerverband ging damals nicht davon aus, dass man auch mit einer Installation von Plexiglasscheiben oder der Ergreifung anderweitiger Maßnahmen in der Apotheke diese Pflicht abwenden kann. Inwiefern ein Visier die Maske ersetzen kann? Dazu war leider keine Einschätzung seitens des Verbands damals möglich. In Brandenburg war man sich schon sicherer: „Die Maskenpflicht gilt damit auch für Apotheken. Nicht nur Patienten ab sechs Jahren, sondern auch das Personal der Apotheke muss in der Apotheke eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Installation von Plexiglasscheiben oder andere vergleichbare Maßnahmen – wie etwa das Tragen eines Visiers – entbinden nicht von der Maskenpflicht.“

Visiere – auch Face Shields genannt – werden auch in der Gastronomie und bei Ärzten oder Friseuren als zusätzlicher Schutz genutzt. Doch ihr Einsatz ist auf rechtlicher Ebene bundesweit weiterhin unterschiedlich geregelt, wie ein Artikel des DOZ-Verlags auflistet. 

Die politischen Regelungen sind das eine, wie aber steht es um die Frage wie sinnvoll Visiere auf wissenschaftlicher Ebene im Vergleich zu Alltagsmasken sind? 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsgruppe untersucht Schutz vor Aerosolen

Ist eine Maske im Büro sinnvoll?

Arbeitsgruppe untersucht Schutz vor Aerosolen und warnt vor Tischventilatoren

Maske im Büro?

Maskenpflicht fürs Apothekenpersonal – berechtigt oder nicht? Eine Frage spaltet den Berufsstand

Zum Tragen jagen

Was Apotheken ihren Kunden zu FFP2-Masken mit auf den Weg geben sollten

Kostenlos, aber nicht beratungslos

Eine Kolumne von #DerApotheker

Corona in der Apotheke

2 Kommentare

Visier

von Margot Scholz am 09.06.2020 um 16:10 Uhr

Schon wieder streiten sich die Wissenschaftler: erst war Maskenschutz kein sicherer Schutz, dann galt er nur als Schutz für andere und nicht für den Träger. Jetzt aber sind sie sich sicher: Maskenschutz bietet Schut für alle! Jetzt sind die Visiere mit Plexiglas im "Visier" - die einen Wissenschaftler sind sich sicher: gleichwertiger Schutz wie Maskenschutz! Andere Wissenschaftler sind sich uneinig und einige erklären, ist nicht gleichwertiger Schutz! JA WAS DENN NUN?????! Dass es kein gleichwertiger Schutz wie Masken sein soll, halte ich für ein Gerücht, denn das Visier deckt mehr ab, z.B. auch Augen und es reicht bis zur Mitte des Halses (!) als die Maske! Bitte einigt Euch endlich, das ist nervtötend! Die Maske bei Hitze ist eine Folter!! Mit höflichem Gruß!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Visier

von Frank Dengler am 11.06.2020 um 3:48 Uhr

Es geht ja beim Mund-Nase-Schutz um den Ausstoß der sog. Areosole, die sich noch sehr lange in der Raumluft halten können und so für Infektionen sorgen. Diese werden selbst durch nicht medizinische Alltagsmasken deutlich besser zuückgehalten als durch die Plastikvisiere. Da sind sich das Robert-Koch- Institut und die allermeisten Mediziner einig! Zur Erläuterung: Die Visiere sind leider unten und an den Seiten offen - stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn jemand mit Visier niest... oder als Kellner*in direkt auf das unterhalb des Visers gehaltene Tablett atmet...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.