Vorbestellplattform

Kooperation „Vita Plus“ schließt sich „Pro AvO“ an

Berlin - 29.05.2020, 16:29 Uhr

Die Apothekenkooperation Vita Plus von Apotheker Dr. Stefan Hartmann (li.) schließt sich der Apotheken-Initiative ProAvo an. (s / Foto: Melanie Löffler)

Die Apothekenkooperation Vita Plus von Apotheker Dr. Stefan Hartmann (li.) schließt sich der Apotheken-Initiative ProAvo an. (s / Foto: Melanie Löffler)


Die Apothekenkooperation „Vita Plus“, die von Dr. Stefan Hartmann gegründet wurde, schließt sich der Apotheken-Initiative „Pro AvO“ an. Laut einer Mitteilung hat die Kooperation derzeit mehr als 50 Mitglieder. Die Apotheker sollen sich an die angekündigte Vorbestell-Plattform von Pro AvO anbinden, die Mitte Juni präsentiert werden soll.

Die Vita Plus AG ist ein Zusammenschluss von (laut Internetseite) derzeit 54 Apotheken. Die Partnerapotheken kommen fast ausschließlich aus Bayern, auch Vorstand Stefan Hartmann hat seine Apotheken dort. Hartmann ist auch Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen.

Am heutigen Freitag teilten die Kooperation und die Apotheken-Initiative Pro AvO mit, dass man künftig zusammenarbeiten wolle. Konkret sollen die Mitgliedsapotheken an die angekündigte Branchenplattform angebunden werden. „Das Konzept einer offenen Plattform, ihre technische Umsetzung und die starken Partner hinter Pro AvO haben mich überzeugt. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Pro AvO ein zukunftsfähiges Konzept an den Markt bringen wird“, so Hartmann in der Mitteilung.

Peter Menk, Geschäftsführer bei Pro AvO, fügte hinzu: „Wir freuen uns, mit der Apothekenkooperation VitaPlus und Dr. Hartmann unser Netzwerk unabhängiger Apotheker weiter ausbauen zu können. Mit unserer Branchenlösung stärken wir die Zukunftsfähigkeit selbstständiger Apotheker vor Ort und die Rund-um-Versorgung der Patienten. Dr. Hartmann setzt sich schon seit Jahren für eine Branchenlösung ein und hat insofern damit auch wichtige Impulse für die Entstehung der Initiative Pro AvO gegeben. Deshalb freuen wir uns, dass ihn das Ergebnis überzeugt und er uns tatkräftig bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützt“, freut sich Menk.

Ziel der neuen Plattform ist es, digitale Nachfrage nach Apothekenleistungen und Medikamenten in die Apotheken vor Ort zu leiten. Neben dem einfachen technischen Anschluss arbeite Pro AvO zudem daran, die individuellen Leistungen der Apotheken-Kooperationen und Einzelapotheken auf dem Portal für die 82 Millionen Kunden in Deutschland sichtbar zu machen, heißt es in der Mitteilung.

Auch Avie ist mit dabei

Die Initiative Pro AvO ist derzeit umtriebig im Bereich der Apothekenkooperationen. Erst vor etwa zwei Wochen hatte der Zusammenschluss bekanntgegeben, dass mit der Apothekenkooperation Avie eine Zusammenarbeit vereinbart wurde. Avie ist nach eigenen Angaben mit mehr als 200 Apotheken „eine der führenden Apothekenkooperationen Deutschlands“. Gegenstand der Vereinbarung ist laut Pressemeldung die bestmögliche Integration der Avie-Apotheken auf der Pro-AvO-Online-Plattform.

Die Gründungsmitglieder der Initiative Pro AvO sind der Wort & Bild-Verlag, der Automatenhersteller Rowa, der Apotheken-Dienstleistungskonzern Noventi sowie die Großhändler Gehe und Sanacorp. Die Noventi hat erst kürzlich durch eine Kapitalerhöhung die Mehrheit an dem Zusammenschluss übernommen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dienstleister wird zertifizierter Partner

Mauve-Webshops können an Pro-AvO-Plattform angebunden werden

Neuer Vertriebschef Jürgen Klapper

Pro AvO erweitert Geschäftsleitung

Face to Face: Video-Interview mit Pro-Avo-Geschäftsführer Peter Menk

„Das Ganze muss einen Mehrwert bieten“

Pro AvO und Phoenix basteln an einer Mega-Apothekenplattform – was steckt dahinter?

„Der Vorabend zu einer großen Veränderung“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.