Viruslast bei Kindern

AOK streicht Werbung in der „Bild“-Zeitung wegen Berichterstattung über Drosten

Berlin - 28.05.2020, 16:00 Uhr

Der Virologe Professor Christian Drosten wird derzeit von mehreren Wissenschaftlern für eine Studie zur Viruslast bei Kindern kritisiert. Die AOK stört sich an der entsprechenden Berichterstattung der „Bild“-Zeitung und hat nun Werbung gestrichen. (x / Foto: imago images / Zensen)

Der Virologe Professor Christian Drosten wird derzeit von mehreren Wissenschaftlern für eine Studie zur Viruslast bei Kindern kritisiert. Die AOK stört sich an der entsprechenden Berichterstattung der „Bild“-Zeitung und hat nun Werbung gestrichen. (x / Foto: imago images / Zensen)


Der Virologe der Berliner Charité Professor Christian Drosten und die „Bild“-Zeitung liefern sich seit einigen Tagen ein Fernduell. Es geht um die Vorveröffentlichung einer Studie, die sich mit der Viruslast des Coronavirus bei Kindern beschäftigt. Die „Bild“-Zeitung hatte mehrere Wissenschaftler zu Wort kommen lassen, die Drostens Studie in Frage stellen, einige dieser Experten distanzierten sich dann aber von dieser Berichterstattung. Der AOK Bundesverband hat sich nun dazu entschlossen, seine Werbung in der „Bild“-Zeitung zu streichen.

Während derzeit fast täglich in den Bundesländern neue Lockerungen der Corona-Maßnahmen durchgesetzt werden, gelten zumindest für die Grundschulen noch weitreichende Einschränkungen. Eine eindeutige Datenlage dazu, ob und wie sich das Coronavirus in Schulen durch Kinder verbreitet, gibt es noch nicht. Der Berliner Virologe Professor Christian Drosten spielt eine wichtige Rolle in dieser Frage: Die Bundesregierung lässt sich von ihm beraten. Anfangs erklärte Drosten, dass er gegen Schulschließungen sei und man sich diese Maßnahme für schlechtere Zeiten im Herbst aufbewahren solle. Später revidierte er seine Meinung aber.

Drostens Team von der Berliner Charité hat kürzlich eine Vorveröffentlichung einer Studie zur Ansteckungsanfälligkeit und Viruslast bei Kindern publiziert. Die Forscher berichteten in ihrem Papier, dass sich die Viruslast in den Atemwegen nicht zwischen den Altersgruppen unterscheide. Auf Basis dieser Ergebnisse heißt es in dem Papier, dass vor einer unbegrenzten Wiedereröffnung der Schulen gewarnt werden müsse.

Drosten: keine Unterschiede bei der Viruslast

Die Studie hat noch nicht das Peer-Review-Verfahren durchlaufen und ist derzeit als ein sogenannter „Preprint“ auf der Seite der Charité einsehbar. Für die Auswertung hatte das Drosten-Team die Proben von etwa 3.700 Infizierten analysiert. Das Ergebnis: Es konnten zwischen unterschiedlichen Altersgruppen keine Unterschiede bei der Viruskonzentration festgestellt werden. Drosten hatte die Ergebnisse allerdings selbst relativiert, weil man die Frage nach der Virusübertragung durch Kinder eigentlich mit Schul- und Haushaltskontaktstudien klären müsste. Durch den Lockdown sei dies aber nicht möglich gewesen. Insofern könne seine Labordatenauswertung „nur indirekte Hinweise geben“, so der Forscher im NDR-Podcast.

Die „Bild“-Zeitung griff das Thema in dieser Woche auf. Drosten veröffentlichte auf Twitter eine E-Mail eines Redakteurs, in der der Forscher mit den kritischen Aussagen anderer Wissenschaftler konfrontiert wurde. Drosten wurde demnach eine Stunde Zeit zur Beantwortung der Fragen gegeben, er antwortete aber nicht. In den vergangenen Tagen hat die „Bild“ nun mehrere kritische Stimmen veröffentlicht, die sich allesamt um die in der Studie verwendete Statistik drehen. Unter anderem wurde Drosten auch aufgefordert, die Vorveröffentlichung der Studie zurückzunehmen. Einige der in den Artikel zitierten Wissenschaftler haben ihre Meinungen inzwischen via Twitter aber relativiert.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Auswertung der „Drosten“-Studie: Geringeres SARS-CoV-2-Übertragungsrisiko nicht bewiesen

Streit über Infektionspotenzial von Kindern

Eine In-vitro-Studie schürt Hoffnungen, doch der Teufel steckt im Detail

Mit Spermidin gegen Corona?

Studie der Universitätsmedizin Mannheim

SARS-CoV-2: Wie hoch ist die Prävalenz bei Kindern wirklich?

Diskussionen rund um das Übertragungsrisiko und einen mysteriösen Krankheitsverlauf

COVID-19 bei Kindern

4 Kommentare

Drosten versus Bild/Kekule

von Gisela Roske am 28.05.2020 um 23:46 Uhr

Die Bild-Zeitung ist wahrlich nicht das Medium wissenschaftliche Studien in irgendeiner Form zu bewerten! Und auch ein Virologe wie Herr Kekule, der sich öffentlich zum Nicht-Impfen bekennt, ist da nicht in meinen Augen nicht als Experte anzuisehen! Die Öffentlichskeitsarbeit von Herrn Drosten in seinem Podcast ist super anerkennenswert!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Drosten versus Bild/Kekule

von Lisa am 29.05.2020 um 1:00 Uhr

Die Rolle der "Bild" habe ich nicht mitverfolgt; ob sich jemand pro oder kontra Impfung äußert, sagt nichts aus über seine Expertenkompetenz, es gibt bei genauem Hinsehen durchaus gewichtige Gründe auch gegen Impfungen; Herrn Drostens Rolle und Einordnungen können auch kritisch gesehen werden; ausserdem würde es Politikern nicht schaden, in ihre Emtscheidungen unterschiedliche und differemziertere Expertenmeinungen miteinzubeziehen, die Menschen in Deutschland würden sehr profitieren...

Werbung eingestellt

von Conny am 28.05.2020 um 16:14 Uhr

Aus welchem Topf kommen eigentliche diese Werbegelder ? Vielleicht ist die Bild jetzt so „böse“ und deckt mal die Machenschaften der AOK auf.


» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: AOK und Werbung

von Holger am 29.05.2020 um 12:57 Uhr

Mal blasphemisch gefragt:
Die gesetzlichen Krankenkassen sind doch keine Unternehmen, sondern Körperschaften Öffentlichen Rechts. Warum muss eigentlich eine solche Körperschaft Öffentlichen Rechts aus den Beiträgen ihrer Mitglieder Werbung finanzieren?? Also wenn ich da Mitglied wäre, würde ich meiner(!) Geschäftsführung mal kritisch auf den Zahn fühlen.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.