Interview mit gematik-COO Dr. Florian Hartge

„Die Verfügbarkeitsabfrage in der E-Rezept-App wäre nützlich“

Berlin - 26.05.2020, 07:00 Uhr

Florian Hartge ist Produktionsleiter bei der vom BMG mehrheitlich kontrollierten gematik und erklärt im Interview mit DAZ.online, wie die App zur Übermittlung des E-Rezepts ausgestaltet sein soll. (Foto: gematik)

Florian Hartge ist Produktionsleiter bei der vom BMG mehrheitlich kontrollierten gematik und erklärt im Interview mit DAZ.online, wie die App zur Übermittlung des E-Rezepts ausgestaltet sein soll. (Foto: gematik)


Bald könnte der Bundestag das Patientendaten-Schutzgesetz beschließen. Mit dem Gesetz soll die vom Bundesgesundheitsministerium mehrheitlich kontrollierte gematik beauftragt werden, eine App zu entwickeln, die der Königsweg für die E-Rezeptübermittlung werden soll. Im Gespräch mit DAZ.online erklärt gematik-Produktionsleiter Dr. Florian Hartge, wie die App aussehen könnte, warum sie eine Verfügbarkeitsabfrage für Apothekenprodukte enthalten sollte und dass sie keinen Anbieter bevorzugen soll. Außerdem erläutert er, was die Apotheker bei der Anbindung an die Telematikinfrastruktur erwartet.

DAZ.online: Herr Dr. Hartge, der Deutsche Apothekerverband hat den Apothekern kürzlich grünes Licht für die Bestellung der Komponenten zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur gegeben. Wie ist denn der aktuelle Stand aus Sicht der gematik? Verläuft die Anbindung der Apotheken nach Plan?

Hartge: Die Apotheker können sich jetzt problemlos die Konnektoren und Kartenlesegeräte bestellen und sollten sich jetzt auch um die Heilberufsausweise und Institutionskarten bemühen. Wir stehen auch in ständigen Gesprächen mit der Industrie, also unter anderem mit Anbietern von Apotheken-Softwarelösungen. Wir haben den Eindruck, dass die Apotheken schon jetzt absolut digital arbeiten, dass es einen sehr konsolidierten und gut organisierten Markt gibt und dass aus diesen Gründen durch eine ordentliche, konzertierte Aktion die rechtzeitige Anbindung möglich ist. Da sind wir sehr zuversichtlich. Die Äußerungen der Apotheker in der Vergangenheit haben wir allerdings mit etwas Sorge betrachtet.

DAZ.online: Was meinen Sie genau?

Hartge: Wir hatten das Gefühl, dass sehr lange davon abgeraten wurde, die Komponenten für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur – die TI – zu bestellen. Es hieß, dass die jetzigen Versionen des Konnektors noch nicht erstattungsfähig seien. Dies war und ist aber nicht der Fall, da man sich durch einen einfachen Knopfdruck die nötigen Updates auf die Geräte hätte spielen können.

Mehr zum Thema

DAZ.online: Wie ist es denn mit den Heilberufsausweisen? Hier können die Apotheker ja noch nicht in allen Regionen Deutschlands bestellen. Wird das rechtzeitig klappen?

Hartge: Auch hier bin ich zuversichtlich. Wir haben vier Kartenanbieter zugelassen, von denen auch zwei bereits zur Kartenausgabe bereit sind. Und auch hier gilt mein Appell: Sobald es in der jeweiligen Kammer möglich ist, ran an die Karten! Denn gerade für die Einführung des E-Medikationsplans ist der HBA, also der Heilberufsausweis, wichtig. Die Apotheker sollten jetzt loslegen und ihre Bestellungen aller TI-Komponenten auslösen.

DAZ.online: Was steht den Apothekern denn in den kommenden Wochen und Monaten bezüglich der TI-Anbindung ins Haus? Was konkret wird passieren in der Apotheke?

Hartge: Als erstes sollte es jetzt darum gehen, die Karten bei den Kammern zu beantragen. Dann sollten sich die Apotheker um die Technik kümmern, also einen Anbieter auswählen, der die TI-Komponenten vor Ort installiert. Konkret werden der VPN-Zugangsdienst, der Konnektor und Kartenterminals benötigt. Aus unserer Sicht ist dafür ein Vor-Ort-Termin mit einem Techniker nötig. Schließlich wird der Rest durch Software-Updates eingespielt. Das sieht dann so aus, dass Schritt für Schritt die einzelnen Funktionen, etwa der E-Medikationsplan oder das Kommunikationstool KIM, in die Apotheken-Software über den Konnektor eingespielt werden. Zum Jahreswechsel wird es beispielsweise das Update für die E-Patientenakte geben, im nächsten Jahr dann alle Updates zum E-Rezept. Übrigens bieten wir auf unserer Homepage auch eine ausführliche Checkliste für Apotheker an, hier können sich die Apotheker über den Anschluss an die TI informieren.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gematik-Produktionsleiter erläutert Details zur geplanten App

Kein „zwangsdigitales“ E-Rezept

Gematik veröffentlicht E-Rezept-Spezifikationen – mit einigen Überraschungen

E-Rezept-App soll Apotheken „durchsuchbar“ machen

Gematik-Projektleiter Neumann

E-Rezept: Was kommt auf die Apotheken zu?

Verordnungsdaten einsehbar

Das transparente E-Rezept?

9 Kommentare

Verfügbarkeitsabfrage ... Realität und Anzahl der Variablen könnten den "Nutzen" in den Suizid treiben ...

von Christian Timme am 26.05.2020 um 14:00 Uhr

... und den Apotheker gleich mit. Unwissenheit und Gematik haben sich bereits das "Du" angeboten ... geteilter Tod ist ja auch nur halb Tod ... und von dieser Spezies gibt es dank Corona immer mehr ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Auf Biegen und Brechen

von Thomas Eper am 26.05.2020 um 12:03 Uhr

Auf Biegen und Brechen muss ein unausgereiftes System unter Zeitdruck eingeführt werden, obwohl die Mehrzahl der Patienten kein digitales Rp. haben wollen und nicht alla Apotheken angebunden werden können.
Warum nicht einfach E-Rezept auf Versichertenkarte und fertig?
Weil Herr Spahn seine Kumpels in Holland bedienen möchte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verfügbarkeitsabfrage in der App

von Nachdenklicher am 26.05.2020 um 11:41 Uhr

Wie soll diese Verfügbarkeitsabfrage denn funktionieren?
Die Abfrage der PZN des verordneten Arzneimittels kann ich mir ja noch vorstellen. Aber dann meldet die App, das dieses verfügbar ist, ich darf es aber nicht abgeben, wg. Rabattvertrag, Importregelung, Preisgünstiges etc.....
Werden dann entsprechend alle Alternativmedikamente abgefragt und gemeldet?
Ich glaube kaum, das es irgendeine Software gibt, die das bewerkstelligen kann- dabei kommt wieder einmal nur Unsinn raus!
Für mich beweist das nur, das die Digitalheinis keine Ahnung von dem haben, was wir tun, uns aber wieder einmal vorschreiben wollen, wie wir zu arbeiten haben.
Schreiende Inkompetent an allen Enden, der Fisch stinkt vom Kopf....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Verfügbarkeitsabfrage in der App

von Tobias Kast am 26.05.2020 um 13:51 Uhr

Nachdem die letzte lange Antwort scheinbar verschluckt worden ist (wunderbare Ironie);

[Hier stand ein längerer Kommentar, der eine Dys-/Utopie (je nach Perspektive) des zukünftigen Versorgungssystems beschrieben hat. Aber eine genauere Darstellung würde die aktuellen Marktteilnehmer/die Bevölkerung verunsichern.]

Kurz gefasst;
- ePatientenakte (Allergien, Schluckbeschwerden, Tablettenfarben-Sensibilität, ... andere menschliche Probleme einmal vom Arzt oder dem Nachbarn hinterlegt)
- eMediplan (verordnete Dosierung)
- ABDA-Datenbank Informationen (Zulassung; Teilbar? Allergene? ...)

Abweichungen nicht vorgesehen.
Und nur weil Warenwirtschaftsanbieter bei "geht nicht" aufhören und sich das "mit den gerade zur verfügbaren Mitteln"/"unserer Jahrzehnte alten Software Basis"/... nur denken, bedeutet es nicht, dass es unmöglich ist.

Unterschätzt mir die heutigen Möglichkeiten nicht, wenn man will und die Ressourcen hat...

App,App,App...

von Karl Friedrich Müller am 26.05.2020 um 8:42 Uhr

schon ein paar mal hab ich es gesagt:
Deutschland ist, digital gesehen, ein Entwicklungsland. Man denkt nur an (Groß-)Städter, die mit der schlechten Anbindung an Internet werden schlicht vergessen.
Das ist so ein dickes Brett vor den Köpfen...
ich halte es nicht aus...
E-Rezept dann ausgedruckt...
dann kann man auch ein "richtiges" ausdrucken...
BORNIERTHEIT der DIGITALIDIOTEN!
(Das soll keine Beschimpfung sein, sondern die Beschränktheit mal sehr deutlich machen)

» Auf diesen Kommentar antworten | 4 Antworten

AW: App,App,App

von Karl Friedrich Müller am 26.05.2020 um 8:48 Uhr

der ganze sehr teure und sehr umständliche Schwachsinn ist überflüssig.
nur weil ein paar bestimmte Leute sich mehr Umsatz erhoffen... mit freundlicher Unterstützung von Spahn.
Das Problem der flächendeckenden Versorgung wird sehr verschärft und nicht etwa verbessert.
Dann: Digital kann nicht jeder! Auch das wird so gar nicht berücksichtigt.
es ist unmöglich diese einseitige Sicht.

AW: App,App,App

von Michael Mischer am 26.05.2020 um 9:20 Uhr

Die Kritik an einem möglichen Ausdruck des eRezepts verstehe ich nicht.

Das mag zwar im ersten Moment widersinnig scheinen, aber wenn wir wollen, dass der Patient entscheidet, in welche Apotheke er für seine Arzneimittel geht, dann muss sichergestellt sein, dass auch eine Generation ohne Mobiltelefon die Hoheit über das Rezept behält.

Im Gegensatz zum jetzigen Rezept wird dieser Ausdruck dann nicht mehr sein als ein Infozettel für den Patienten und ein Barcode, über den die Apotheke dann das eRezept abrufen kann. Der ganze weitere Ablauf, wie er heute noch notwendig ist, entfällt: Kein Bedrucken, Senden des Rezeptblatts ans Rechenzentrum, kein Scannen zur Abrechnung, kein Einlagern der Rezepte bei der Krankenkasse mehr. Wenn nun auch noch bedacht wurde, dass ein elektronisches Rezept nur dann versandt (und evtl gedruckt) werden darf, wenn es vollständig ausgefüllt ist, dann ist auch endlich Schluss mit den Rezepten ohne Datum, ohne Arztstempel, ohne Unterschrift, ...

Die Alternative zum Ausdruck wäre wohl, dass der Patient sein Rezept aus der Arztpraxis direkt an die Apotheke seiner Wahl, oder der Wahl des Arztes,der Krankenkasse, ... versendet. Das mag mancher als konsequent und komfortabel empfinden, ist aber für die Apotheke vor Ort brandgefährlich.

AW: App,App,App

von Karl Friedrich Müller am 26.05.2020 um 10:17 Uhr

den teuren Krempel, nur damit ich auch (wie vorher) einen Ausdruck bekomme? zumindest in Teilen des Landes?
Gehts noch?
Vorteile haben nur Andere. wir nicht. wir haben die Kosten. Und Umsatzverlust. Weil es geht direkt in den Versand, auch wenn Nebelkerzen gestartet werden.

AW: App,App,App

von Michael Mischer am 26.05.2020 um 10:31 Uhr

Das ist dann eine Kritik am Ausdruck in egal welcher Form.
Wenn es so kommt, dann geht das eRezept nicht deswegen in den Versand, weil es auch ausgedruckt in die Apotheke gebracht werden kann, sondern weil es den Versandapotheken einen Postweg erspart und damit deren Lieferzeiten verkürzt.
Das kann man in der Tat besch...eiden finden, hat aber mit den Ausdruck nichts zu tun. Ich bin auch gespannt, wie wir in diesem Rahmen gegenhalten können...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.