Österreich

Letzter Antibiotika-Produktionsstandort in Westeuropa soll bleiben

Remagen - 25.05.2020, 10:15 Uhr

Die Novartis-Tochter Sandoz produziert im österreichischen Kundl Penicillin. Der letzte Produktionsstandort für Antibiotika war Medienberichten zufolge bedroht, soll nun aber bleiben. (s / Foto: imago images / Mühlacker)

Die Novartis-Tochter Sandoz produziert im österreichischen Kundl Penicillin. Der letzte Produktionsstandort für Antibiotika war Medienberichten zufolge bedroht, soll nun aber bleiben. (s / Foto: imago images / Mühlacker)


Die Wirkstoffproduktion hat sich in den letzten Jahrzehnten weitgehend aus Europa verabschiedet, im Wesentlichen getrieben durch den finanziellen Druck auf die Gesundheitssysteme. Wie die „Epoch Times“ meldet, soll es in Westeuropa nur noch ein „gallisches Dorf“ geben, in dem an der Herstellung antibiotischer Wirkstoffe festgehalten wird. Und das soll auch so bleiben.

Spätestens seit der Coronakrise hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Europa die Produktion wichtiger Arzneimittel dringend wieder auf heimischen Boden zurückholen muss, um die Abhängigkeit vor allem von China und Indien zu verringern. Die beiden „Platzhirsche“ haben sich in den letzten Jahrzehnten im internationalen Wirkstoffhandel so breitgemacht, dass Produktionsausfälle an einzelnen Standorten in den Importländern in Europa und auch in den USA Erdbeben in der Versorgung auslösen können. So geschehen im Fall Valsartan. Immer wieder im Fokus der Diskussion um Lieferengpässe stehen die Antibiotika. In Westeuropa soll es nur noch ein einziges Werk geben, dass die therapeutisch unverzichtbaren Pharmaka herstellt, schreibt die internationale Zeitung „Epoch Times“.

75 Prozent der Weltproduktion von Penicillin

Das unbeugsame „gallische Dorf“ der westeuropäischen Antibiotikaherstellung befindet sich im österreichischen Tirol in den Ortschaften Kundl und Schaftenau. Der Schweizer Pharmariese Novartis-Sandoz habe hier seine weltweit größten Herstellungsstandorte, berichtet die Zeitung. Das Tiroler Werk decke allein bei Penicillin in Tablettenform 75 Prozent der Weltproduktion ab. Nun sei vor einiger Zeit das Gerücht kursiert, das Unternehmen könnte die Antibiotikaherstellung wegen des enormen Preisdrucks in Österreich beenden und den Wirkstoff künftig aus Asien zukaufen. Diese sei hier in Europa zu kostenintensiv, habe es seitens der Firmenleitung geheißen. Man könne am Weltmarkt mit Asien nicht mithalten.

Wirtschaftsministerin interveniert

Das hat nun die Politik auf den Plan gerufen. Der Österreichische Rundfunk berichtet über einen Besuch von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am letzten Donnerstag im Bundesland. Bei dieser Gelegenheit soll in Innsbruck ein erstes Gespräch mit den Top-Managern von Novartis, dem Mutterkonzern, und der Tochter Sandoz stattgefunden haben. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) sollen zugegen gewesen sein, Chefsache also. Novartis habe sich gesprächsbereit gezeigt. Die Wirtschaftsministerin habe die Einrichtung einer Taskforce angekündigt, um den Verbleib der Penicillinproduktion im Tiroler Unterland zu sichern. „Wir werden Gespräche mit der Europäischen Union führen, um die Rahmenbedingungen für das Unternehmen zu verbessern“, so ihre Zusage. Angedacht sei, dass die Länder der Europäischen Union gemeinsam in einen Topf einzahlen und so die Produktion in Kundl mit der europaweit einzigen Penicillin-Produktion absichern. Zugleich müsse aber auch gewährleistet werden, dass das Antibiotikum von den europäischen Ländern gekauft wird.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Österreichische Regierung investiert 50 Millionen Euro in Tirol

Antibiotikaproduktion bleibt in Kundl

50 Millionen Euro für Novartis

Antibiotika-Produktion bleibt in Tirol

Hintergründe zu den Piperacillin/Tazobactam-Lieferengpässen

Ökonomisch geplanter Notstand

Engpassmanagement in Zeiten höchster Not

Penicillin aus Urin

Vier bis fünf statt 21 Sozialversicherungsträger

Österreich: Kassenfusionen und Stellenabbau sollen eine Milliarde sparen

Arzneimittelversorgung

Lieferengpässe in der Schweiz

Warum der Ausfall so schwer zu kompensieren ist

Kein Piperacillin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.