Die gute Nachricht des Tages

Erster Erfolg mit Corona-Impfstoff in China

Berlin - 25.05.2020, 07:00 Uhr

Erste Studienergebnisse an einem Coronavirus-Impfstoff in China sind positiv. (Foto: imago images / Ohde)

Erste Studienergebnisse an einem Coronavirus-Impfstoff in China sind positiv. (Foto: imago images / Ohde)


Chinesische Forscher haben weltweit erstmals mit einem möglichen Corona-Impfstoff eine Reaktion des Immunsystems bei Menschen hervorgerufen. Der in China getestete Impfstoff Ad5-nCoV habe sich in einer ersten Versuchsphase als sicher und gut verträglich herausgestellt, schreiben die Forscher im Journal „The Lancet“ vom Freitag. Vor allem aber habe er eine Immunabwehr-Reaktion auf das Virus Sars-CoV-2 im menschlichen Körper erzeugt. Weitere Versuche seien notwendig, um herauszufinden, ob diese Reaktion auch eine Infektion mit dem Virus verhindere.

„Diese Ergebnisse stellen einen wichtigen Meilenstein dar“, erklärte Hauptautor Wei Chen vom Beijing Institute of Biotechnology. Eine einzelne Dosis von Ad5-nCoV reiche demnach aus, um in 14 Tagen bei den Probanden virusspezifische, neutralisierende Antikörper und eine entsprechende Reaktion spezieller Abwehrzellen (T-Zellen) zu erzeugen. Er riet dazu, die Ergebnisse dennoch „vorsichtig“ zu interpretieren. Ein Impfstoff, der allen zugänglich sei, sei noch weit entfernt.

Ad5-nCoV wurde 108 gesunden Freiwilligen im chinesischen Wuhan verabreicht und die Wirkung bis 28 Tage danach ausgewertet. Eine finale Auswertung soll es nach sechs Monaten geben. Eine Doppelblind-Studie mit Kontrollgruppe wurde als Phase 2-Versuch mit dem Impfstoff ebenfalls in Wuhan bereits gestartet. Momentan sind nach „Lancet“-Angaben mehr als 100 mögliche Impfstoffe gegen Covid-19 weltweit in der Entwicklung.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

42 COVID-19-Impfstoffe in klinischer Erprobung, zehn in Phase III

Das Impfstoffrennen

Effektiver Tollwut-Impfstoff erfolgreich an Mäusen getestet

Wettlauf gegen die Zeit gewinnen

Übertragung während der Inkubationszeit möglich

Neue Daten zu 2019-nCoV

Neuer Therapieansatz

Mit der Enzym-Schere gegen HIV

5 Kommentare

Sehr geehrte Damen und Herren

von Patrick Koch am 25.05.2020 um 22:44 Uhr

Es zeigen sich in viele Kandidaten schon Erfolge ab bzw Immunabwehr von Menschen die freiwillig geimpft wurden. Ich bin Optimistisch und rechne das ein Impfstoff zwischen September und Oktober da ist und die Leidenszeit und Quälereien mal ein Ende haben. In den Einkaufsläden sieht man Leute nur mit Maske und ich kenne niemanden, als wäre man hätte Demenz. Abstand halten und Hände waschen. Haltet Abstand von 2,00 Meter und wäscht euere Hände 45 Sekunden. Trägt zwei Masken auf einmal darauf! Mich nervt das echt!

Freundliche Grüße,


Patrick Koch

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,

von Patrick Koch am 25.05.2020 um 17:04 Uhr

Wand hat das Leid ein Ende? Wann finden wir in die Normalität zurück? Wann gibt es endlich einen Impfstoff?

Mit freundlichen Grüßen


Patrick Koch

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Sehr geehrte Damen und Herren

von Martin Eder am 25.05.2020 um 17:48 Uhr

Das ist DIE Frage zur Zeit schlechthin. Natürlich sagen die meisten Fachleute, dass das seine Zeit braucht. Und das stimmt auch prinzipiell. Nur in der derzeitigen Lage halte ich es für möglich (nicht gesichert), dass bereits im Herbst 2-3 Impfstoffe so weit entwickelt sind, dass sie eine Notfallzulassung bekommen, sofern die klinischen Studien gut ausfallen. Aber man muss sich im Klaren sein: Solch ein Impfstoff ist dann noch nicht gleich massenweise für alle Menschen produziert und er kann ein Risiko darstellen, wenn er in Rekordzeit hergestellt wurde. Ich habe aber für mich bereits die Entscheidung getroffen, mich gleich impfen zu lassen, sobald es für mich möglich ist. Aber mir ist bei jeder Impfung bewusst gewesen, dass es das Risiko einer unerwünschten Nebenwirkung gibt.

AW: Sehr geehrte Damen und Herren

von Herbert Müller am 26.05.2020 um 11:11 Uhr

Guten Tag,
Ich finde es okay wenn sie bereits jetzt eine Entscheidung getroffen habe, jedoch stellt sich mir die Frage, auf welcher Grundlage sie solche wichtige Entscheidungen treffen? Wenn die Entscheidungsgrundlage die Berichterstattung in den Medien ist, sollten sie sich vorher mal folgende Fragen stellen: Welche Nebenwirkungen kann ein wenig getesteter Impfstoff haben? Was sind DNA bzw. RNA Impfstoffe? Wie zuverlässig wird der Schutz überhaupt sein? Man sollte auch im Hinterkopf haben, dass sogar Grippeimpfungen über die letzten Jahren im Schnitt einen Schutz von nur 20% hatten... In einem Jahr sogar - 10% also sind sogar teilweise mehr Menschen erkrankt wenn die geimpft waren... Kann man alles in Statistiken nachlesen. Also ich möchte es nicht bereuen müssen, in 10 Jahren evtl. Krebs zu bekommen, nur weil ich mich gegen einen Grippeähnlichen Virus impfen lassen habe. Einen Rückschluss auf den Impfstoff würde es dann selbstverständlich nicht geben und eine Klage wäre aussichtslos... Mfg

AW: Glaube und Angst

von Bernd Jas am 26.05.2020 um 12:54 Uhr

Ganz richtig nachgedacht Herr Müller.
So was erstmal zu hinterfragen ist enorm wichtig, anstatt an die Wirksamkeit und Verträglichkeit der schnell entwickelten Impfstoffe zu GLAUBEN.
Ich für meinen Teil "glaube" da mit wesentlich größerer Hoffnung an die Wirksamkeit des Impfstoff entwickelnden und verkaufenden Unternehmens an der BÖRSE. Das gibt garantierte Verträglichkeit auf dem Konto.

Bill(ig) Gates dann nicht.
Aber Gates noch?
Und wie weit Gates noch?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.