COVID-19

Remdesivir kurz vor Zulassung in der EU

Stuttgart - 19.05.2020, 10:15 Uhr

Nachdem die USA und Japan bereits bei der Zulassung von Remdesivir bei COVID-19 vorangegangen sind, plant auch die EMA, das erste Corona-Arzneimittel in den kommenden Tagen zu genehmigen. ( r / Foto: imago images / Fotoarena)

Nachdem die USA und Japan bereits bei der Zulassung von Remdesivir bei COVID-19 vorangegangen sind, plant auch die EMA, das erste Corona-Arzneimittel in den kommenden Tagen zu genehmigen. ( r / Foto: imago images / Fotoarena)


Erst in der vergangenen Woche sorgte die EMA dafür, dass das Virostatikum Remdesivir auch in der EU zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 breiter eingesetzt werden darf, nachdem die USA und Japan das Gilead-Arzneimittel bereits per Ausnahmegenehmigung zugelassen hatten. Nun kündigt die EMA an, dass Remdesivir kurz vor einer bedingten Marktzulassung steht.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) plant kurzfristig die bedingte Marktzulassung von Remdesivir für die Behandlung von COVID-19-Patienten. Dies erklärte der Direktor der Europäische Arzneimittel-Agentur, Guido Rasi, auf eine Frage des gesundheitspolitischen Sprechers der größten Fraktion im Europäischen Parlament, Dr. med. Peter Liese (EVP, Christdemokraten), bei einer Anhörung im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit des Europäischen Parlamentes. Erst in der vergangenen Woche hatte die EMA einen breiteren Einsatz des RNA-Polymerase-Inhibitors angestoßen.

Mehr zum Thema

Nach Notfallzulassung in den USA

EMA prüft Remdesivir

Zuvor war Remdesivir in der EU nur im Rahmen von Härtefallprogrammen (Compassionate Use) eingesetzt worden, und zwar ausschließlich bei COVID-19-Patienten, die eine invasive maschinelle Beatmung benötigen. Am 11. Mai riet die EMA, diesen Compassionate Use zu erweitern, damit mehr COVID-19-Erkrankte Remdesivir erhalten können. Seither dürfen zusätzlich zu Patienten, die sich einer invasiven maschinellen Beatmung unterziehen, auch hospitalisierte Patienten Remdesivir erhalten, wenn sie zusätzlichen Sauerstoff benötigen, bei nicht-invasiver Beatmung per High-Flow-Sauerstofftherapie oder mit ECMO (extrakorporale Membranoxygenierung). In den USA und Japan ist Remdesivir bereits per Notfallgenehmigung verfügbar. Diese Ausnahmegenehmigung rückt nun auch in Europa in greifbare Nähe.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

FDA reagiert auf vorläufige Ergebnisse – EMA startet Rolling Review

Notfallgenehmigung für Remdesivir

Nach Notfallzulassung in den USA

EMA prüft Remdesivir

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

Antivirales Nukleotidanalogon wird bei COVID-19-Patienten getestet

Hoffnungsträger Remdesivir

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.