Die gute Nachricht des Tages

Apotheker versorgen Krisenstab mit Desinfektionsmittel

Berlin - 19.05.2020, 07:00 Uhr

In Münster hat ein Team aus Apothekern 750 Liter Desinfektionsmittel hergestellt und damit den Krisenstab der Stadt versorgt, der wiederum Einrichtungen damit belieferte. (Foto: imago images / 7aktuell)

In Münster hat ein Team aus Apothekern 750 Liter Desinfektionsmittel hergestellt und damit den Krisenstab der Stadt versorgt, der wiederum Einrichtungen damit belieferte. (Foto: imago images / 7aktuell)


Ein Apothekerteam aus Münster stellte kostenfrei 750 Liter Handdesinfektionsmittel her. Dieses ging an den Krisenstab der Stadt, der das Mittel verschiedenen Einrichtungen zur Verfügung stellt. Das Ethanol zur Herstellung wurde von einer Kornbrennerei bereitgestellt.

Es ist eine gelungenen Gemeinschaftsaktion verschiedener Parteien im Kampf gegen das neuartige Coronavirus: Die Kornbrennerei August Schierhölter aus Glandorf spendete im April und Mai dieses Jahres 600 Liter Ethanol. Dieses ging, laut einer Pressemitteilung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), an ein vierköpfiges Apothekerteam der Hohenzollern-Apotheke in Münster. Unter ihnen befand sich auch die Sprecherin der münsterischen Apothekerinnen und Apotheker, Angelika Plassmann. 

In der Freizeit stellte das Team mit dem Alkohol im Apothekenlabor etappenweise Handdesinfektionsmittel her. Die Feuerwehr rückte dann jeweils an, um als Akteur im Krisenstab die Verteilung innerhalb der Stadt Münster sicherzustellen. Das dringend benötigte Desinfektionsmittel konnte so beispielsweise Obdachloseneinrichtungen, Krisenberatungsstellen, Kitas und Schulen zur Verfügung gestellt werden. 

Als die Feuerwehrleute die letzte Lieferung abholten, gesellte sich auch Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe hinzu. Er bedankte sich bei den Beteiligten für ihr Engagement und stellte laut Pressemitteilung heraus, wie wichtig die Kompetenzen der Apotheker vor Ort für die Gesellschaft sind: „Sie sind wohnortnah für die Menschen da und haben in den letzten Monaten einen unverzichtbaren Beitrag zur Krisenresilienz geleistet. Dafür bin ich allen Apotheken-Teams in der Stadt sehr dankbar“, so Markus Lewe.

Mehr zum Thema

Interview Markus Lewe (Oberbürgermeister Münster)

„Dass Apotheker zu viel verdienen, halte ich für eine Mär“


Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

NEUES APOTHEKERHAUS IN MÜNSTER

AV Westfalen-Lippe zieht im September um

Apothekerverband Westfalen-Lippe bezieht sein neues Apothekerhaus

Der Umzug ist perfekt

Interview Markus Lewe (Oberbürgermeister Münster)

„Dass Apotheker zu viel verdienen, halte ich für eine Mär“

Jens Spahn, Joey Kelly und ein interessantes Programm lockten Rekordzahl von Besuchern zum WLAT

Aktuelle Berufspolitik, Klimaschutz und ganz viel Pharmazie

75 Jahre Deutsches Apotheken-Museum

"Wir brauchen das Apotheken-Museum…

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.