ABDA-Haushaltsentwurf

ABDA-Kommunikation soll fürs E-Rezept und die Bundestagswahl aufrüsten

Berlin - 19.05.2020, 14:15 Uhr

Die ABDA-Kommunikation, der Geschäftsbereich von Dr. Reiner Kern, soll im kommenden Jahr wegen der Einführung des E-Rezepts und der anstehenden Bundestagswahl ein höheres Budget bekommen. (x/Foto: Schelbert)

Die ABDA-Kommunikation, der Geschäftsbereich von Dr. Reiner Kern, soll im kommenden Jahr wegen der Einführung des E-Rezepts und der anstehenden Bundestagswahl ein höheres Budget bekommen. (x/Foto: Schelbert)


Das Jahr 2021 wird spannend für die Apotheker. Denn im kommenden Jahr dürften wichtige Weichen für die Einführung des E-Rezepts gestellt werden, außerdem steht die Bundestagswahl an. Nach Informationen von DAZ.online will die ABDA ihre Kommunikationsabteilung mit Blick auf diese Entwicklungen stärken: Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2021 ist demnach eine Budgetsteigerung von rund 9 Prozent für die Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen. Die Mitgliedsbeiträge sollen wie in diesem Jahr nur im Rahmen des Inflationsausgleiches ansteigen.

Wie jedes Jahr im Frühling hat die ABDA in den vergangenen Wochen am Haushaltsentwurf für das kommende Jahr gefeilt. Dem Vernehmen nach wurden inzwischen alle 34 Kammer- und Verbandsspitzen, also der Gesamtvorstand, über den Haushaltsentwurf informiert. Der weitere Ablauf sieht vor, dass der Gesamtvorstand das Papier am 28. Mai per Video-Konferenz berät. Geben die Verbands- und Kammerchefs das Papier frei, kann es im Juni von der ABDA-Mitgliederversammlung beschlossen werden.

In den vergangenen Jahren hatte es jeweils eine heftige Diskussion rund um die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge aus den Kammern und Verbänden gegeben. DAZ.online hatte 2018 berichtet, dass die Überweisungen der ABDA-Mitglieder zwischen 2014 und 2018 um 23 Prozent angestiegen waren. Daraufhin wurde insbesondere in den Kammern über die ABDA-Finanzierung debattiert, einige Mitglieder verweigerten dem damaligen Haushalt ihre Zustimmung. Letztlich versprach die ABDA damals aber, außer Steigerungen im Rahmen des Inflationsausgleichs, zunächst keine höheren Beiträge mehr einzufordern. Für das laufende Jahr hielt sich die Berliner Standesvertretung auch daran: Im Haushalt für 2020 war eine Beitragssteigerung von 1,8 Prozent vorgesehen, was der ABDA in absoluten Zahlen 313.000 Euro mehr einbrachte als noch 2019.

Im kommenden Jahr sollen die Beiträge aus den Kammern und Verbänden im Vergleich zu 2020 sogar noch moderater steigen. Nach Informationen von DAZ.online ist eine Beitragssteigerung von etwa 1,4 Prozent vorgesehen. Auch für 2021 begründet die ABDA dies mit dem Inflationsausgleich. Das geplante Budget für das laufende Jahr liegt bei rund 17,7 Millionen Euro. 2021 dürfte das Budget der ABDA somit auf mehr als 17,9 Millionen Euro ansteigen. Wie stark die Kammern und Verbände in den einzelnen Bundesländern von der ABDA zur Kasse gebeten werden, wird auf Basis eines komplizierten Rechenmodells berechnet. Die Beitragsentwicklung im kommenden Jahr soll dem Vernehmen nach je nach Kammerbezirk sehr unterschiedlich ausfallen. In Niedersachsen, im Saarland und in Sachsen-Anhalt sollen die Beiträge an die ABDA sogar sinken, während sie beispielsweise für die Bremer und Bayern deutlicher steigen.

Doch die steigenden Mitgliedsbeiträge sollen nicht die einzige Einnahmequelle für die ABDA im kommenden Jahr bleiben. Offenbar sollen auch die Einkünfte aus der Vermögensverwaltung auf deutlich mehr als 3 Millionen Euro angehoben werden. Im laufenden Jahr lagen diese bei knapp über 1,9 Millionen Euro.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Mitgliederversammlung soll Haushaltsentwurf für 2018 Ende Juni beschließen

ABDA plant nächste Beitragserhöhung

Mehr Geld für die Standesvertretung

ABDA-Mitglieder beschließen Beitragserhöhung

Beiträge der Mitgliedsorganisationen

ABDA will 3,3 Prozent mehr

6 Kommentare

Kernige Ankündigungspolitik der Gekündigten ...

von Christian Timme am 21.05.2020 um 11:51 Uhr

Was DocMo durch ausgefeilte Mediaplanung über Verlagsrabatte spart ... entspricht wahrscheinlich dem geplanten Medienetat der ABDA ... oder anders ausgedrückt ... die lachen sich tot.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Inflationsausgleich

von Kleiner Apotheker am 20.05.2020 um 14:55 Uhr

Ja, der Inflationsausgleich. Davon hab ich schon gehört, zumindest bei den Anderen. Nur bei den Inhabern ist alles anders, obwohl im Gesetz steht, das die Pauschale Vergütung angepasst werden kann. Aber was sind schon 10 oder 15 Jahre. Nur Geduld.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Inflationsausgleich ? Comedy?

von Heiko Barz am 19.05.2020 um 19:12 Uhr

Es ist an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Einen Inflationsausgleich von denen zu verlangen, die selbst seit 15 Jahren um diese Selbstverstädlichkeit in der marktwirtschaftlichen Erlebniswelt zähneknirschend kämpfen. Das ist schon feudalistische Impertinenz. Wie es dabei möglich ist, dass die Mitgliederversammlungen immer wieder diesem Ausbeutungsschema bedingungslos Folge leisten (müssen), bleibt für mich ein Mysterium.
Wie stellt man eine Mitgliederversammlung eigentlich ruhig und mit welche „Argumenten“ erwartet man die Zustimmung für solche Aktionen wie den Infationsausgleich? Dazu gehört auch das zielgerichtete Totschweigen der Gegengutachten zu Gabriels H2m Gutachten.
Und bei den „Leistungen“ von diesem Herrn Kern fange ich erst gar nicht an, Kommunikation zu definieren!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Inflationsausgleich ? Comedy

von Dr.Diefenbach am 20.05.2020 um 12:19 Uhr

Gerade dem LETZTEN Satz vom Kollegen Barz kann ich nur zu 150!!!%(es kommt ja auf Summen im Land nicht mehr an) zustimmen.So viel Missratenes habe ich kaum erlebt.Und das geht seit Jahren so.

Das ist...

von Mathias Mallach am 19.05.2020 um 14:59 Uhr

... so ein Schlag ins Gesicht der öffentlichen Apotheker, da fällt einem echt nichts mehr zu ein.
"Inflationsausgleich" ??? Was soll das sein ? 100.000 € mehr für 3 neue Arbeitsplätze ? Ich fange auch gerne da an. 7,5 Mio. für Gehälter und Löhne ??? Soviel ich weiß (wie Hr.Schmitz vor einiger Zeit referierte) arbeiten bei der ABDA um die 60 Personen. Nochmal: 7,5 Mio. ??? Hackt´s ??? "Abteilung Kommunikation", "Hr.Kern" ??? Was soll das sein ?

Ab hier setzt jetzt die Zensur ein: ....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 19.05.2020 um 14:41 Uhr

Wir zahlen doch gerne für die überaus erfolgreiche Arbeit der ABDA der letzten Jahre. Honorarerhöhung durchgesetzt, RXVV durchgesetzt usw usw. Da sind nur Top Leute am Ruder, das haben sie sich redlich verdient.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.