Pharmazeutische und politische Analyse

Leben mit dem Virus … und mit Grundrechten

Süsel - 15.05.2020, 17:55 Uhr

DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn macht sich in seiner Analyse Gedanken darüber, wie ein Leben mit dem Coronavirus künftig möglich sein könnte. (Foto: imago images / Ohde)

DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn macht sich in seiner Analyse Gedanken darüber, wie ein Leben mit dem Coronavirus künftig möglich sein könnte. (Foto: imago images / Ohde)


Die Corona-Pandemie muss naturwissenschaftlich verstanden werden, aber der Umgang mit ihr hat enorme politische Folgen. Darum hinterfragt DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn in einem Beitrag in der DAZ Nr. 20 beide Problemfelder gemeinsam und leitet daraus ein Plädoyer für die Grundrechte ab.

Die Analyse hinterfragt zunächst die Aussagekraft verschiedener epidemiologischer Kenngrößen in den Phasen der Pandemie. Dabei zeigt sich, dass wichtige Informationen über das Infektionsgeschehen im „normalen“ Alltag fehlen. Wichtig wäre die Zahl der neu Infizierten ohne bekannte Kontakthistorie, denn nur diese Zahl bezieht sich auf die Allgemeinheit und kann damit Grundrechtseinschränkungen für die Allgemeinheit rechtfertigen. Bei diesen Einschränkungen heiligt der Zweck nicht die Mittel, sondern der Respekt vor den Grundrechten gebietet, immer wieder neu abzuwägen, welche Maßnahmen zielführend, notwendig und verhältnismäßig sind. Je länger die Einschränkungen dauern, umso wichtiger wird dies.

Außerdem betrachtet die Analyse, welches Ziel künftig verfolgt wird. Die verbreitete Fokussierung auf einen Impfstoff überzeugt weder pharmazeutisch noch politisch. Denn Impfstoffe wirken längst nicht immer so zuverlässig, wie Politiker sich dies wünschen, und die Entwicklung der Impfstoffe wird einige Zeit dauern. Einschränkungen von Grundrechten in dieser Zeit sollten nicht als „neue Normalität“ betrachtet werden, denn solche Einschränkungen müssen stets Ausnahmen bleiben und verhältnismäßig sein.

Dr. Thomas Müller-Bohn

Dennoch bietet die Pharmazie hilfreiche Perspektiven in Form möglicher Therapeutika, die aus dem Corona-Virus ein Risiko wie viele andere machen könnten. Menschen gehen seit jeher mit verschiedenen gesundheitlichen Risiken um und die Risikoeinschätzung ist eine Entscheidung jedes Einzelnen. Dabei erinnert uns das Corona-Virus an die Grenzen der Machbarkeit und an den Wert des Augenblicks. 

Außerdem bleiben andere Herausforderungen des Lebens weiter bestehen: andere Krankheiten, soziale Bedürfnisse und wirtschaftliche Anforderungen. Ganz besonders ist der Respekt vor den Grundrechten gefragt, die gerade in schwierigen Zeiten die Grundlage der Gesellschaft sein müssen.

Die ganze Analyse finden Sie in der aktuellen Ausgabe der DAZ :

Eine kommentierende Analyse von DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn

Leben mit dem Virus ... und mit Grundrechten


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine kommentierende Analyse von DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn

Leben mit dem Virus ... und mit Grundrechten

Analyse und Kommentar 

Apotheken-Stärkung mit Hindernissen

Kommentierende Analyse des Entwurfs für das „Apotheken-Stärkungsgesetz“

Stärkung mit Hindernissen

Die Corona-Virus-Pandemie in Deutschland – ein Ausblick

Quo vadis?

Zwei Erfolg versprechende Kandidaten richten sich gegen das virale Glycoprotein

Mit Antikörpern gegen Ebola

1 Kommentar

Künftiges Leben mit Corona

von Elisabeth Geitner am 15.05.2020 um 18:19 Uhr

Großen Respekt für die Analyse von Dr. Thomas Müller-Bohn! Es gibt nicht nur Covid19, sondern viele wichtige andere Lebensbereiche. Selbstverantwortung, Demokratie und Freiheit sind gefragt. Daran könnten sich auch unsere Politiker orientieren.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.