Die gute Nachricht des Tages

AKWL unterstützt Corona-Notfonds für Studierende

Berlin - 14.05.2020, 07:00 Uhr

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der AKWL, will Studierenden helfen, die wegen der Coronakrise in finanzielle Not geraten sind. (s / Foto: AKWL)

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der AKWL, will Studierenden helfen, die wegen der Coronakrise in finanzielle Not geraten sind. (s / Foto: AKWL)


Mit 4.000 Euro unterstützt die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) den Corona-Notfonds der Universität Münster. Studierende, die durch die Corona-Maßnahmen in finanzielle Not geraten sind, können aus dem Fonds eine einmalige Beihilfe beantragen. 

Die Coronakrise stellt auch das Leben der Studierenden in Deutschland auf den Kopf. Neben der Unsicherheit über den weiteren Studienverlauf ist die Situation für viele Studierende finanziell sehr belastend. Immerhin: Der Gesetzgeber wird sich am heutigen Donnerstag wahrscheinlich dafür entscheiden, die Vorgaben der Approbationsordnung zu flexibilisieren, damit beispielsweise digitale Lehrformate leichter stattfinden können und der Studienaufbau umgebaut werden kann.

Auch bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) sieht man die Entwicklungen bei den Pharmaziestudenten mit Sorge: „Durch die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben gerade viele Studierende ihre Nebenjobs verloren, mit denen sie ihr Studium finanzieren“, erklärte AKWL-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening in einer Pressemitteilung. Daher unterstützt die Kammer mit 4.000 Euro den Corona-Notfonds der Universität Münster. Diesen hat das Rektorat der Universität gemeinsam mit der Universitätsstiftung, der Universitätsgesellschaft Münster und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) ins Leben gerufen.

Mehr zum Thema

„Als Universität möchten wir mit unseren Förderern und dem AStA den betroffenen Studierenden so schnell wie möglich helfen“, so Petra Bölling, Leiterin der Stabsstelle Universitätsförderung und Koordinatorin des Corona-Notfonds in einer Presseerklärung. Und sie rief zu Spenden auf. Dies griff die AKWL auf. Die Kammerpräsidentin betonte, dass sie in dieser schwierigen Phase gerne die Idee der Universität Münster unterstütze, um in existenzielle Not geratenen Studierenden zu helfen.

Mit den Mitteln aus dem Fonds kann die Hochschule ihren Studierenden einmalige Beihilfen in Höhe von jeweils 450 Euro gewähren. Die Hilfe wird als Zuschuss gewährt und muss nicht zurückgezahlt werden. Das Geld wird nach einer Prüfung anhand definierter Richtlinien und einer Empfehlung durch die Sozialberatung des AStA von der Hochschule an die Studierenden ausgezahlt. „Dass Sie unser Anliegen in einer Zeit unterstützen, die auch für Sie mit großen Einschränkungen verbunden ist, bedeutet mir sehr viel“, kommentierte auch Rektor Professor Johannes Wessels die Spende der AKWL.

Bundesweit haben viele Studierendenwerke der Universitäten Nothilfefonds für die von den Corona-Maßnahmen betroffenen Studenten eingerichtet. Sie vergeben in der Regel schnelle, nicht-erstattungspflichtige Zuschüsse für besonders akute Notlagen.


Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Neue Normalität?“ – Der Unibetrieb aus Sicht der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft

Lernen und Lehren während Corona

DAV zu Apotheken in der Coronazeit

Botendienste schützen Patienten

Aktion der AK Westfalen-Lippe

Fakten statt Fake-News

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Fakten gegen Fake-News bei Corona

Neue Hilfsmaßnahmen in der Krise

Koalition will Kurzarbeitergeld erhöhen

Wie mit der neuen Corona-Warn-App die Verbreitung des Virus nachverfolgt werden soll

Dem Virus auf der Spur

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.