Telematikinfrastruktur

Diese Pauschalen zahlen die Kassen für die TI-Ausstattung der Apotheken

Berlin - 13.05.2020, 07:00 Uhr

Die KoCo Box ist einer der bereits zugelassenen Konnektoren für den Zugang der Apotheker zur TI.  (x/Foto: Schelbert)

Die KoCo Box ist einer der bereits zugelassenen Konnektoren für den Zugang der Apotheker zur TI.  (x/Foto: Schelbert)


Am gestrigen Dienstag gab die ABDA bekannt, dass sich der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband auf eine neue Refinanzierungsvereinbarung für die Telematikinfrastruktur geeinigt haben. Doch wie sieht diese Einigung genau aus? Die Pauschalen unterscheiden sich grundlegend von der ersten, nie in Kraft getretenen Vereinbarung aus dem Jahr 2018. Und: Es wird auch an größere Apotheken gedacht.

Bis zum 30. September 2020 müssen Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sein. Ist das geschehen, können auch der elektronische Medikationsplan und das E-Rezept, das 2022 Pflicht werden soll, verwirklicht werden. Doch damit der Anschluss gelingt, braucht die Apotheke die nötige Ausrüstung. Sie besteht aus einem Konnektor, Kartenlesegeräten, dem Heilberufsausweis (HBA) und der Institutionskarte (SMC-B). Was die beiden Karten betrifft, die der Authentifizierung von Apotheke und Apotheker/in dienen, so haben viele Landesapothekerkammern bereits mit der Ausgabe begonnen, andere wollen demnächst damit starten.

Etwas problematischer ist die Anschaffung der Hardware. Zwar umwerben auch hier seit geraumer Zeit diverse Anbieter die Apotheken. Doch die gaben sich bislang zögerlich – schließlich hatte auch der DAV zunächst geraten, noch abzuwarten. Der Grund: Es sei nicht sicher, ob die Krankenkassen diese jetzt angebotenen Geräte refinanzieren. Denn von der ersten Refinanzierungsvereinbarung – die aus formaljuristischen Gründen allerdings nie in Kraft getreten ist – seien diese gar nicht erfasst. Ein weiterer Schwachpunkt der 2018 geschlossenen Vereinbarung: Damals gab es noch keine echten Marktpreise. 

Schnell war daher klar: Es muss nachverhandelt werden – und das geschah auch. Im März kündigte der DAV den Landesapothekerverbänden schon einmal an, dass auch VSDM-Konnektoren mit E-Health-Update sowie Rechenzentrumskonnektoren refinanzierungsfähig sein werden. 

Mehr zum Thema

Am gestrigen Dienstag gab die ABDA bekannt, dass die neue Refinanzierungsvereinbarung stehe. Details nannte sie in ihrer Pressemitteilung nicht. Es hieß lediglich, die Vereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband regle die Erstattung der Kosten, die dem Apothekeninhaber durch die Einführung und den Betrieb der TI entstehen. Dazu gehören ein Internetanschluss, eine Institutionskarte, ein Heilberufsausweis, ein Konnektor (inkl. VPN-Zugangsdienst), stationäre und mobile Kartenterminals sowie ein Update für das Apothekenverwaltungssystem. Zudem informierte die ABDA, dass die Abwicklung der Kostenerstattung über den Nacht- und Notdienstfonds des DAV erfolgen wird.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

Apotheker und Kassen verhandeln erneut über die Finanzierungsvereinbarung

TI-Kostenerstattung - alles wieder offen?

Diskussion um Förderfähigkeit

TI-Hardware: Jetzt zuschlagen oder abwarten?

HBA und SMC-B jetzt bestellen

Startschuss für die TI-Karten

DAV sieht derzeitige Angebote kritisch – Anbieter und Kassen verweisen auf Update-Möglichkeit

TI-Konnektoren: Lieber jetzt oder später?

1 Kommentar

Einladung zum Geldverbrennen zu Gunsten der Anbieter

von Andreas Grünebaum am 17.05.2020 um 11:32 Uhr

Die Kostenpauschale steht und die Anbieter werden genau diesen Betrag und vielleicht noch eine Schippe oben drauf verlangen. Wettbewerb ade!
Besser wäre eine angemessene Summe in Abhängigkeit der im Durchschnitt der letzten 12 Monate abgerechneten Rx-Packungen gewesen. Dann gäbe es auch nicht diese berüchtigte Stufenerstattung: 19.999 Rezepte p.a. = 2 Plätze und 20.000 Rezepte = 4 Plätze? Das macht keinen Sinn! Vielmehr sollte man diese Entscheidung der kaufmännischen Einschätzung des Inhabers überlassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.