Die gute Nachricht des Tages

Rückholung der Wirkstoffproduktion nach Europa ist möglich

Stuttgart - 07.05.2020, 07:00 Uhr

Es ist kein gutes Gefühl, wenn die letzte Tablette aus dem Blister entnommen wird und unklar ist, ob der „Nachschub“ gesichert ist. Lassen sich Lehren aus den sich zuspitzenden Arzneimittelengpässen der vergangenen Jahre ziehen? (Foto: imago images / Future Image)

Es ist kein gutes Gefühl, wenn die letzte Tablette aus dem Blister entnommen wird und unklar ist, ob der „Nachschub“ gesichert ist. Lassen sich Lehren aus den sich zuspitzenden Arzneimittelengpässen der vergangenen Jahre ziehen? (Foto: imago images / Future Image)


Sitzt die europäische Wirkstoffproduktion schon in den Startlöchern und die Problematik rund um Arzneimittelengpässe könnte sich bald ändern? Zumindest zwei große Unternehmen schüren derzeit diese Hoffnung. Auch Experten halten die „Rückholung“ für finanzierbar – geben aber zu bedenken, dass die Abhängigkeiten nicht nur verlagert werden sollten und die Industrie es wahrscheinlich nicht alleine schafft. 

Ende Februar verkündete Sanofi, der Konzern plane die Gründung eines führenden europäischen Unternehmens, das sich der Auftragsherstellung und Vermarktung von Wirkstoffen widmen soll. DAZ.online berichtete darüber. 

Am vergangenen Dienstag hat Evonik nun eine ähnliche Nachricht veröffentlich: Das Unternehmen investiere 25 Millionen Euro in eine erste Projektphase, um die Produktionskapazität der beiden deutschen Standorte Dossenheim (Baden-Württemberg) und Hanau (Hessen) zu erweitern. Damit reagiere Evonik auf die steigende Nachfrage der Pharmaindustrie nach in Europa hergestellten pharmazeutischen Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Zwischenprodukten. Man wolle so die Liefersicherheit für Arzneimittel innerhalb Europas verbessern und Evoniks Position als weltweit führender Auftragshersteller von Pharmawirkstoffen stärken.

Mehr zum Thema

bündelung von Kapazitäten an sechs europäischen Standorten

Sanofi gründet bedeutenden Wirkstoffhersteller

Wie eine Rückholung der Wirkstoffproduktion nach Europa gelingen kann

Lehren aus der Leere

Nach eigenen Angaben ist Evonik ein „weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie“. Der Konzern sei in über 100 Ländern aktiv. Das Geschäftsgebiet Health Care zähle weltweit zu den führenden Auftragsherstellern (Contract Manufacturing Organization, CMO) von pharmazeutischen Wirkstoffen und Zwischenprodukten. Gleichzeitig sei Health Care weltweit der größte Produzent hochpotenter Wirkstoffe. Evonik betreibt nach eigenen Angaben ein weltweites Fertigungsnetzwerk in den USA, Deutschland, Frankreich, der Slowakei und China.

Das Erweiterungsprojekt für die Standorte in Dossenheim und Hanau ist laut Pressemitteilung von Evonik langfristig angelegt und soll vor 2024 abgeschlossen werden. Die erste Phase mit einer Investitionshöhe von 25 Millionen Euro laufe bis Mitte des Jahres 2021.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie eine Rückholung der Wirkstoffproduktion nach Europa gelingen kann

Lehren aus der Leere

Eine kritische Betrachtung anlässlich einer neuen Meldung zu NDMA in Pioglitazon

„Unerwartet“ verunreinigt

Pharmaunternehmen für mehr Globalisierung

„Internationale Lieferketten halten auch unter Stress“

Novartis und Sanofi bauen in Marburg und Frankfurt/M.

Hessische Investitionen

Lopinavir/Ritonavir gegen COVID-19

Welche Studien laufen mit Kaletra?

Update zur Gefahr von Arzneimittelverknappungen durch die Coronoavirus-Krise

„Wenn China sich erkältet, muss Indien niesen“

1 Kommentar

Ist doch nicht wirklich ein Problem

von ratatosk am 07.05.2020 um 9:40 Uhr

Für das verschwendete Geld für Securpharm, hätten wir schon alles geregelt. Ist ein Frage des politischen Willens, nicht der Möglichkeiten. Die Summen sind ja für die Bedeutung der Aufgabe geradezu lächerlich !!
Leider war aber gerade in D die Pharmafeindlichkeit seit Blüm schon immer ein Problem, die Politik hat sich damit geradezu gebrüstet. Nun ja, wenn Dummheit wehtun würde, sagt das alte Sprichwort

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.