Heinsberg-Studie

Jede fünfte Corona-Infektion verläuft ohne Symptome

Berlin - 04.05.2020, 16:00 Uhr

Der Bonner Virologe Prof. Hendrik Streeck und sein Team haben am heutigen Montag die vorläufigen Ergebnisse der sogenannten Heinsberg-Studie vorgelegt. (b/Foto: imago images / Sondermann)

Der Bonner Virologe Prof. Hendrik Streeck und sein Team haben am heutigen Montag die vorläufigen Ergebnisse der sogenannten Heinsberg-Studie vorgelegt. (b/Foto: imago images / Sondermann)


Nach einer Karnevalsfeier hatte sich der in Nordrhein-Westfalen gelegene Kreis Heinsberg zu einem Hotspot der Coronavirus-Epidemie in Deutschland entwickelt. Die darauf folgenden strikten Kontaktbeschränkungen machen den Ort zu einem wertvollen Forschungsobjekt für Epidemiologen. Jetzt liegen die Ergebnisse der sogenannten Heinsberg-Studie vor.

Das Team um den Virologen Professor Hendrik Streeck von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn nimmt in einer jetzt auf der Website der Universität vorveröffentlichten Studie das Ausbruchsgeschehen Mitte Februar in Heinsberg unter die Lupe. Die Forscher wollten unter anderem wissen, in welchem Ausmaß sich das Virus innerhalb der Heinsberger Bevölkerung verbreiten konnte. Dazu sammelten sie zwischen 31. März und 6. April 2020 Blutproben und Rachenabstriche von 919 zufällig ausgewählten Einwohnern der 12.600-Seelen-Stadt und untersuchten sie auf IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2 beziehungsweise virale RNA. Zudem baten sie die Probanden, einen Fragebogen auszufüllen, in dem das Team unter anderem Daten zu Vorerkrankungen, Symptomen und der Teilnahme an Karnevalssitzungen erhob.

Auf Basis dieser Informationen fanden Streeck und Kollegen heraus, dass sich etwa 15,5 Prozent der Studienteilnehmer offenbar mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatten. „Das sind fünfmal mehr Menschen als aus den offiziellen Zahlen (3,1 Prozent) für diese Gruppe hervorgeht“, fassen die Wissenschaftler zusammen. Mehr als jede fünfte Infektion (22,2 Prozent) verlief demnach asymptomatisch. Alter und Geschlecht wirkten sich nicht auf das Risiko aus, sich mit dem Erreger anzustecken. Auch die Einnahme von Ibuprofen, ACE-Hemmern oder Sartanen war den Autoren zufolge nicht signifikant mit einer erhöhten Infektionsrate oder der Zahl der Symptome bei Infizierten assoziiert.

Deutliche Unterschiede zeigten sich jedoch zwischen denjenigen, die an einer Karnevalssitzung teilgenommen hatten (Infektionsrate 21,3 Prozent), und jenen, die den Feierlichkeiten fern geblieben waren (9,3 Prozent). Die Wahrscheinlichkeit, sich innerhalb des eigenen Haushalts bei einem Infizierten anzustecken, stieg dagegen im Vergleich zum Basiswert von 15,5 Prozent für Streeck und sein Team überraschend moderat: Bei einem Zwei-Personen-Haushalt registrierten sie ein Plus von 28,1 Prozentpunkten auf 43,6 Prozent. In Wohneinheiten von drei Menschen lag das Risiko bei 35,7 Prozent (plus 20,2 Prozentpunkte) und bei vier zusammen lebenden Individuen bei 18,3 Prozent (plus 2,8 Prozentpunkte).

Hochrechnung für Deutschland

Darüber hinaus nutzten die Wissenschaftler die jetzt vorliegenden Daten, um das Verhältnis zwischen der Zahl der Infektionen und der Zahl der Todesfälle (Sterblichkeitsrate, infection fatality rate, IFR) für Deutschland abzuschätzen und daraus Rückschlüsse auf die tatsächlichen Infektionszahlen zu ziehen. Bisher war lediglich möglich, die Zahl der Todesfälle mit der Zahl der offiziell nachgewiesenen Fälle zu vergleichen (Fallsterblichkeit, case fatality rate, CFR), was mit Blick auf die begrenzten Testkapazitäten eine deutlich eingeschränkte Aussagekraft besitzt.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was leisten die verfügbaren Corona-Tests?

„Testen, testen, testen“

Wie Ausbruch-fördernde Ereignisse die Dynamik der Coronavirus-Pandemie formen

Vom Indexfall zum Hotspot

Infektionskrankheiten

Gefährliches Coronavirus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.