Corona-Tagebuch

Warum sind Apotheker für Thüringer Ministerien nicht systemrelevant?

Stuttgart - 30.04.2020, 17:45 Uhr

Apothekerin Andrea Kern, Vorstandsmitglied der LAKT, spricht mit DAZ-Herausgeber Peter Ditzel über die KIndernotbetreuung für Apotheker in Thüringen. (c / Foto: diz)

Apothekerin Andrea Kern, Vorstandsmitglied der LAKT, spricht mit DAZ-Herausgeber Peter Ditzel über die KIndernotbetreuung für Apotheker in Thüringen. (c / Foto: diz)


Thüringer Apothekerinnen und Apotheker haben ein Problem, wenn sie ihre Kinder zur Kindernotbetreuung anmelden wollen: Nach Auffassung des Thüringer Bildungsministeriums und des Thüringer Gesundheitsministeriums arbeiten sie nicht in einem systemrelevanten Beruf. Und damit haben sie kein Anrecht auf eine Kindernotbetreuung. Was sagt die Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT) dazu? Peter Ditzel sprach mit Apothekerin Andrea Kern, Vorstandsmitglied der LAKT. 

„Letztlich ist es keine sachliche Entscheidung, die die Ministerien da getroffen haben, sondern im Prinzip eine rein willkürliche“, heißt es in der Pressemitteilung der LAKT. „Das einzige Kriterium, das Eltern erfüllen müssen, um in die ‚Sondergruppe A+‘ gerechnet zu werden, ist, dass ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist“, führt der Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Thüringen, Danny Neidel, aus. „Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass irgendjemand in Frage stellen könnte, dass die Apotheke unmittelbar mit der Versorgung von Kranken betraut ist.“

Auch Vorstandsmitglied Andrea Kern kann die Entscheidung der Ministerien in keiner Weise nachvollziehen. Als Ausweg rät sie betroffenen Apothekerinnen und Apothekern, auf lokaler Ebene bei Kindertagesstätten mal nachzufragen, ob nicht doch ein Platz frei ist. Über persönliche Beziehungen ist hier möglicherweise doch etwas machbar.

Wir sprachen mit Kern darüber hinaus über weitere Probleme, die in Thüringen derzeit den Apotheken zu schaffen machen. Hören Sie mal rein in unseren Podcast.


Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Die Linke

von Dr.Diefenbach am 01.05.2020 um 10:57 Uhr

...im Land regiert doch,oder?? Genau diese Politik erklärt ständig wie unentbehrlich der Apothekerberuf ist.Im Bundestag tritt die Linke immer als sich selbst verstehender "Anwalt" von uns auf.Und dann so etwas?Wieso ist die Apothekenpraxis also nicht systemrelevant?Ist auch die Einlassung der Linken bloß dazu gedacht,ein paar Stimmen einzufangen.Herr Ramelow gibt sich doch so tolerant und "bürgernah".Dann ist somit eine rasche Korrektur fällig.Sonst kommt auch hier viel heisse Luft statt einer Faktenschaffung.Die KollegInnen haben da eine absolut andere Bewertung verdient als es das Ministerium vorsieht.Die Minister mögen einige Stunden "Frontdienst" für die Mitarbeiterinnen übernehmen,die keine Kinderbetreuung zugesprochen bekommen.Dann mit Handschuhen,Maske,Vollvisier ,Distanzscheiben,Klimaanlage im Sparbetrieb und so weiter.Dann dämmert es ggf...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.