Vor-Ort-Handel

Apotheken.de-Apotheken jetzt auch über Shopdaheim.de erreichbar

Berlin - 30.04.2020, 12:30 Uhr

Die Initiative „shopdaheim.de“ wurde gleich nach Beginn der Coronakrise im März ins Leben gerufen. (Quelle: shopdaheim.de)

Die Initiative „shopdaheim.de“ wurde gleich nach Beginn der Coronakrise im März ins Leben gerufen. (Quelle: shopdaheim.de)


Viele Vor-Ort-Einzelhändler haben in der Coronakrise in den vergangenen Wochen große wirtschaftliche Probleme bekommen. Während Apotheken zu den Läden gehören, die für die Versorgung unverzichtbar sind und somit weiterhin öffnen konnten, haben viele andere Branchen seit Wochen gar keinen Umsatz mehr. Die Buchhandlungen Thalia sowie Mayersche und Osiander haben daher die Plattform shopdaheim.de gegründet, die Internetkunden zu den Vor-Ort-Händlern führen soll. Jetzt wurden auch die 6500 Apotheken des IT-Dienstleisters apotheken.de an das Netzwerk angeschlossen.

Die Initiative „shopdaheim.de“ wurde gleich nach Beginn der Coronakrise im März ins Leben gerufen. Als mit dem Kontaktverbot im März auch fast alle Läden in Deutschland schließen mussten, wollten die beiden mitgründenden Buchhandlungen Vor-Ort-Händlern eine neue Verdienstmöglichkeit über das Internet anbieten. „Aus Sicht der Gründungspartner Thalia, Mayersche und Osiander, ist es notwendig, die Vertriebskanäle online und stationär so miteinander zu vernetzen, dass der Handel in unserer Gegend, der mit attraktiven Läden unsere Innenstädte bereichert, eine erfolgreiche Zukunft hat. Deshalb sollen die Menschen die Buchhandlungen und Läden, in denen sie bisher gerne gekauft haben, auch online erreichen können“, hieß es in einer Pressemitteilung der Initiative von Ende März.

Die Plattform ist offen für alle Händler, egal zu welcher Branche sie gehören. Voraussetzung ist, dass die teilnehmenden Vor-Ort-Händler auch Online-Bestellmöglichkeiten anbieten und ihre Waren auch versenden können/dürfen. Die Händler können sich über eine Mailadresse anmelden, um sich auf shopdaheim.de listen zu lassen. Eigenen Angaben zufolge haben die Gründer auch eine Werbekampagne zu Beginn der Initiative ins Leben gerufen. Laut Mitteilung seien schon zu Beginn von shopdaheim.de etwa neun Millionen Bruttokontakte hergestellt worden.

Etwa 6500 Apotheken jetzt online auffindbar

Nun können auch Apotheken über die Suchmaske auf der Seite gefunden werden. Der IT-Apothekendienstleister apotheken.de hat seine etwa 6500 Mitgliedsapotheken bei der neuen Initiative gemeldet – alle apotheken.de-Apotheken können somit über das Portal gefunden und kontaktiert werden. Apotheken.de hatte seine Kunden schon vorher auch in anderen Bestell-Portalen, aber auch bei Anbietern von Navigationssystemen oder Internet-Suchmaschinen und in sozialen Netzwerken gelistet. Beispiele dafür sind Tom-Tom, Facebook, Google, golocal.de oder meinestadt.de.

Thalia und Mayersche und Osiander haben sich laut Pressemitteilung von shopdaheim.de zudem entschlossen, für die Corona-Hilfe der RTL Kinderstiftung Bücher und Beschäftigungsmaterial im Wert von zunächst 50.000 Euro zu spenden. Alle Händler, die auf die neue Plattform kommen, werden gebeten, entweder diese Aktion ebenfalls zu unterstützen oder für Corona-Hilfen in ihrer Gegend zu spenden.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Herausforderungen des stationären Handels im Zeitalter der Versender und Plattformbetreiber

Wird sich die Apothekenzukunft an der Haustür entscheiden?

Warum sich Apotheken buy local anschließen sollten

Buy local – alles gibt’s vor Ort

Lokale Online-Marktplätze

Kann Ebay den Apotheken vor Ort helfen?

Keine Kooperation mit Versender

Pro AvO: Absage an DocMorris

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.