Vertragsabschlüsse vor der EU-Zulassung

Zolgensma: PKV und GWQ vereinbaren erfolgsorientierte Erstattung

Berlin - 24.04.2020, 16:59 Uhr

Zolgensma® wird als Einmaldosis intravenös appliziert und ist in der Lage, das Kindern mit SMA fehlende Gen zu ersetzen. (c / Foto: Davizro Photography /stock.adobe.com)

Zolgensma® wird als Einmaldosis intravenös appliziert und ist in der Lage, das Kindern mit SMA fehlende Gen zu ersetzen. (c / Foto: Davizro Photography /stock.adobe.com)


Zum Ende des ersten Halbjahres 2020 soll das Gentherapeutikum Zolgensma die europäische Zulassung erhalten. Die Kostenträger dürften dem mit gemischten Gefühlen entgegenblicken. In den USA kostet das Arzneimittel für Kleinkinder mit Spinaler Muskelatrophie rund zwei Millionen Dollar. Doch nun melden die privaten Krankenversicherer, mit Hersteller Avexis einen Vertrag über die Erstattung geschlossen zu haben. Kurz zuvor gab dies bereits der Kassen-Dienstleister GWQ bekannt.

Zolgensma® macht seit Monaten Schlagzeilen – nicht nur gute. Doch in Europa wird die Zulassung für das Gentherapeutikum zur Behandlung der Spinalen Muskelatrophie (SMA) bei Kleinkindern von betroffenen Eltern sehnsüchtig erwartet. Ende März hatte der Humanarzneimittelausschuss der EMA diese empfohlen, nun wird sie noch in diesem Quartal erwartet. Bislang ist Zolgensma® nur in den USA und Japan auf dem Markt. Die Hoffnung der Eltern der lebensbedrohlich erkrankten Kinder ist groß: Nur eine Spritze soll den Gendefekt beseitigen und damit die Erkrankung besiegen. Zwar gibt es mit Nusinersen (Spinraza®) bereits ein Präparat zur Behandlung der SMA. Doch dieses muss regelmäßig, alle drei Monate intrathekal, angewendet werden.

Mehr zum Thema

Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Zolgensma in der EU zur Zulassung empfohlen

Auch wenn es sich um eine seltene Erkrankung handelt – rund eines von 10.000 Neugeborenen ist betroffen –, wer mit ihr konfrontiert ist, wünscht sich selbstverständlich eine Heilung. Und zwar so früh wie möglich. Bislang haben in Deutschland einige wenige Kassen die Kosten für die Behandlung mit Zolgensma® übernommen, obwohl das Arzneimittel noch nicht zugelassen ist – doch es sind Einzelfälle. Hersteller Avexis, eine Tochtergesellschaft der Novartis Pharma AG, hat überdies ein internationales Härtefallprogramm initiiert, das allerdings auch nur wenige Patienten erreichen kann. 

Am gestrigen Donnerstag hat der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) bekannt gegeben, mit Avexis einen Versorgungsvertrag vereinbart zu haben. Dieser schaffe die Voraussetzungen dafür, dass unmittelbar nach der im Juni erwarteten europäischen Zulassung, die Versorgung der Privatversicherten gewährleistet sei. Demnach soll die Versorgung der erkrankten Babys mit Zolgensma® in hochspezialisierten Zentren mit Erfahrung in der Behandlung pädiatrischer neuromuskulärer Erkrankungen erfolgen. Der Vertrag enthalte außerdem eine erfolgsorientierte Erstattungsvereinbarung. Eine solche, so der PKV-Verband, sei angesichts der Besonderheiten einer Gentherapie zur einmaligen Applikation geboten. PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther ist überzeugt: „Mit dem Vertrag haben wir Rechtssicherheit und können für unsere Versicherten die hohe Qualität in der Versorgung gewährleisten.“

GWQ Service Plus: Avexis übernimmt das Risiko bei Nicht-Erfolg

Schon in der Woche zuvor hatte das Dienstleistungsunternehmen für gesetzliche Krankenkassen, GWQ Service Plus, einen Vertragsabschluss mit Avexis bekannt gegeben. Auch hier geht es um eine erfolgsorientierte Erstattung. Im Unterschied zu vorherigen Verträgen mit einem ähnlichen innovativen Erstattungsmodell würden bei diesem Vertragsmodell mehrere patientenrelevante Outcome-Parameter berücksichtigt, erklärt GWQ. Dabei übernehme Avexis das Risiko, im Vertragsfall gestaffelt bis zu 100 Prozent der Arzneimittelkosten zurückzuzahlen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Zolgensma in der EU zur Zulassung empfohlen

Für Kinder mit spinaler Muskelatrophie

EMA erteilt Zolgensma bedingte Zulassung

Gentherapeutikum bei Spinaler Muskelatrophie

Härtefall-Programm für Zolgensma startet in Deutschland

LSG NRW: Keine Pflicht zur Zolgensma-Kostenübernahme

Kasse muss nicht zahlen

Ergebnisse der Studie STR1VE-EU

Zolgensma verhilft Kindern zum Sitzen

Novartis' Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Millionenschwere Erlöse bei Zolgensma – trotz Datenmanipulation

Bei spinaler Muskelatrophie nicht besser als Spinraza

G-BA lehnt Zusatznutzen für Zolgensma ab

1 Kommentar

Gute Nachrichten für SMA-Patienten

von Fritz T. am 25.04.2020 um 22:32 Uhr

Super, dass auch an die wenigen an SMA Erkrankten gedacht wird. Wichtig für die Erstattung der Kosten sind aber noch diese Punkte zu beachten: https://www.versicherungsriese.de/krankenversicherung/private-krankenversicherung/
Hoffentlich kann die Therapie ihre Wirkung zeigen und ich drücke die Daumen, dass die Subventionierung wie vorausgesagt funktioniert!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.