Die neuen Abgaberegelungen in der Praxis

ABDA: Botendienst-Rezepte erst einmal zurückhalten

Berlin - 22.04.2020, 16:59 Uhr

Wie kann ich den Botendienst nun konkret abrechnen? Viele Fragen sind noch offen beim vergüteten Botendienst. (c / Foto: imago images / JOKER)

Wie kann ich den Botendienst nun konkret abrechnen? Viele Fragen sind noch offen beim vergüteten Botendienst. (c / Foto: imago images / JOKER)


Seit dem heutigen Mittwoch gelten zahlreiche Ausnahmen für die Arzneimittelversorgung während der Corona-Pandemie. Eine Besonderheit ist der vergütete Botendienst. Doch rund um diesen stellen sich viele Apotheker noch Fragen: Kann ich eine Lieferung schon ab heute abrechnen – und wenn ja, wie? Und was bedeutet eigentlich, dass der Zuschlag von 5 Euro „je Lieferort“ erhoben werden kann?

Am gestrigen Dienstag wurde im Bundesanzeiger die sogenannte SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung veröffentlicht. Damit sind die hierin geregelten Ausnahmen unter anderem vom Sozialgesetzbuch V, dem Rahmenvertrag, der Apothekenbetriebsordnung und der Arzneimittelpreisverordnung heute in Kraft getreten.

Für die Apotheken bedeutet dies unter anderem größere Freiheiten bei der Arzneimittelabgabe, wenn das verordnete Arzneimittel in der Apotheke nicht vorrätig ist. Noch mehr ist möglich, wenn das Arzneimittel auch nicht lieferbar ist (Stichwort: aut simile). Zudem bekommen sie nun befristet Botendienste vergütet. Zum Anschub können sei einmal 250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer zulasten der gesetzlichen Kassen erheben. Sodann erhalten sie zusätzlich zu den üblichen Zuschlägen der Arzneimittelpreisverordnung „bei der Abgabe von Arzneimitteln im Wege des Botendienstes je Lieferort und Tag einen Zusatzbeitrag von 5 Euro zuzüglich Umsatzsteuer“.

Mehr zum Thema

Das warf bei einigen Apotheken Fragen auf: Wie kann ich den Botendienst nun konkret abrechnen? Soll ich vielleicht dem Vorbild aus Baden-Württemberg folgen? Hier gibt es seit Ende März bereits von der AOK und der LKK bezuschusste Botendienste – zur Abrechnung schuf man ein neues Sonderkennzeichen, nämlich 06461096 AOK BW/LKK – Botendienst.

Die Empfehlung der ABDA lautet aber: abwarten! Denn tatsächlich ist es so, dass sich Deutscher Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband noch über die genaueren Modalitäten der Abrechnung einigen müssen. In einer Praxiskommentierung der ABDA zur SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung heißt es deshalb: „Wir empfehlen bis auf weiteres, die betroffenen Arzneiverordnungsblätter zurückzuhalten und zusätzlich den Lieferort und das Lieferdatum zu notieren. Dies ermöglicht je nach Ausgang der Abstimmung mit dem GKV-Spitzenverband die Bedruckung des Arzneiverordnungsblattes mit einem Sonderkennzeichen oder die Erstellung eines Sonderbelegs, beides als Grundlage für die Abrechnung des geleisteten Botendienstes.“

Der Apothekerverband Schleswig-Holstein empfiehlt seinen Mitgliedern zusätzlich, betriebsintern weitere Dokumentationsmaßnahmen zu ergreifen, um die täglichen Botentouren nachvollziehen zu können. Dies erleichtere nach einer Einigung zwischen DAV und GKV-Spitzenverband die nachträgliche Bedruckung mit einem Sonderkennzeichen oder die Erstellung eines Sonderbelegs.  



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eilverordnung zur Arzneimittelversorgung ist in Kraft getreten / Botendienst wird vergütet

Mehr Freiheiten für Apotheken in der Pandemie

Seit vergangener Woche können Botendienste temporär abgerechnet werden

Vergüteter Botendienst: Was gilt?

250 Euro für den Botendienst

Noch immer kein Geld da

Arzneimittelversorgung in der Corona-Pandemie

Auch die PKV vergütet den Botendienst

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Botendienstpauschale auch für Hilfsmittel und Sprechstundenbedarf?

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Sonder-PZN für Stückeln und Auseinzeln sind da

2 Kommentare

Vielleicht sollte Spahn mal jemanden "anpfeifen"...

von Christian Timme am 22.04.2020 um 18:23 Uhr

... und dafür sorgen das der Gesamt-Retaxbetrag incl. Untergliederungen wöchentlich veröffentlicht wird... natürlich mit Begründungen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

5 Euro

von Conny am 22.04.2020 um 17:30 Uhr

Es ist so typisch. Spätestens heute Nachmittag hätte alles geklärt sein müssen. Auf beiden Seiten sind doch bürokratische Stümper am Werk. Sechsmal die 6 wären diesmal nicht Gruppensex gewesen , sondern das Sonnerkennzeichen für Botendienst. So einfach wäre es , wenn man denn wollte.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.