Spahn schreibt an Apotheker

„Sie sind ein entscheidender Baustein in der Versorgung!“

Berlin - 21.04.2020, 17:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bedankt sich in einem Brief an die Apotheker für deren Arbeit in der Coronakrise. (c / Foto: Schelbert)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bedankt sich in einem Brief an die Apotheker für deren Arbeit in der Coronakrise. (c / Foto: Schelbert)


Ab dem morgigen Mittwoch treten für Apotheker einige Erleichterungen in der Versorgung in Kraft. Außerdem soll es dank der in Kraft tretenden Eil-Verordnung der Bundesregierung erstmals flächendeckend vergütete Botendienste geben. Begleitend zum Inkrafttreten der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Brief an alle Vor-Ort- und Klinikapotheken geschrieben. In dem Schreiben lobt er die Pharmazeuten für ihre Arbeit und bedankt sich für deren „außergewöhnlichen Einsatz“.

Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung ist am heutigen Dienstag im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit am morgigen Mittwoch in Kraft. Darin enthalten sind umfassende neue Austauschmöglichkeiten sowie ein vergüteter Botendienst für Apotheken während der Corona-Epidemie. Konkret wird den Apotheken ein unbürokratischer Austausch ermöglicht, wenn das verordnete Arzneimittel nicht vorrätig ist. 

Dabei setzt man auch auf ihre pharmazeutische Kompetenz, so wird zum Beispiel in bestimmten Fällen auch ein Aut-simile-Austausch möglich. Zugleich werden Apotheken im Rahmen dieser Ausnahmeregelung vor Retaxationen geschützt. Außerdem soll es künftig pro geleistetem Botendienst eine Vergütung von 5 Euro geben plus eine einmalige Förderung von 250 Euro. Die Details sollen Apotheker und Kassen gemeinsam aushandeln.

Mehr zum Thema

In einem Brief an alle Leiter der (Klinik-)Apotheken richtet sich Spahn nun erstmals in der Krise direkt an die Apotheker. Spahn erklärt, dass das Gesundheitssystem derzeit eine „harte Belastungsprobe“ erlebe und zollt den Apothekern Respekt für ihre Arbeit. Wörtlich schreibt er:


Sie, die Apothekerinnen und Apotheker, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den öffentlichen Apotheken und den Krankenhausapotheken sind ein entscheidender Baustein in der Versorgung, um die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zu schützen. Mit Ihrer Expertise und Leidenschaft tragen Sie dazu bei, unter schwierigen Bedingungen die Versorgung mit Arzneimitteln, Desinfektionsmitteln und Medizinprodukten sicherzustellen. Als besonders wertvoll zeigt sich in dieser besonderen Lage die für Apotheken prägende Verbindung von pharmakologischer Arzneimittelkenntnis und technologischer Herstellungspraxis. Vor-Ort-Apotheken und Krankenhausapotheken können so sehr schnell und flexibel auf besondere Anforderungen in der Pandemie-Situation reagieren.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spahn sieht einen Teil seiner Mission im Apothekenmarkt als gelöst an

Vollständige Reform lässt auf sich warten

Arzneimittelversorgung in der Corona-Pandemie

Auch die PKV vergütet den Botendienst

Die neuen Abgaberegelungen in der Praxis

ABDA: Botendienst-Rezepte erst einmal zurückhalten

ABDA zur SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Schmidt: Spahns Entwurf entspricht weitestgehend unseren Vorschlägen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

5 Kommentare

politisch

von Thomas Kerlag am 25.04.2020 um 10:35 Uhr

Verar..nächster Teil.
Der ist dabei Umsicht und Kompetenz für reine Marktschreierei wegzurationalisieren

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dieser entscheidende Versorgungsbaustein sollte sich "selbst schūtzen" und den DAT absagen ...

von Christian Timme am 22.04.2020 um 8:34 Uhr

Ich sage das nicht im Sinne der ABDA ... die sind nicht der o.g. Baustein ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schöne Worte

von Karl Friedrich Müller am 22.04.2020 um 7:55 Uhr

Doch mir fehlt der Glaube.
Spahn wird es durchziehen. Das Erezept und die Bevorzugung des Versands. Daran wird Corona nichts ändern, eher beschleunigen. Versand im März Lt Tagesschau plus 88%.
So. Interessant wird es zu sehen, wie die Bevölkerung hinter uns steht oder eben nicht

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spahn

von Sven Larisch am 21.04.2020 um 19:34 Uhr

Lieber als ein Dankesbrief nehme ich doch ein RX Versandverbot .
Danke Herr Spahn.
Vielleicht sollte die "Pharmakologische Kompetenz" des Apothekers auch nach der Krise gestärkt werden. 8Austausch, Cito Versorgung, Notdienstversorgung, aut idem nicht lieferbar..etc.)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spahn

von Conny am 21.04.2020 um 17:55 Uhr

Friedemann Schmidt werden die Tränen kommen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.