Beitrag im „IX Forum“

Schmidt bewertet Spahns Halbzeitbilanz

Berlin - 20.04.2020, 15:04 Uhr

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat sich zu Jens Spahns (CDU) Halbzeitbilanz als Bundesgesundheitsminister geäußert. (s / Foto: Archiv / DAT / Schelbert)

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat sich zu Jens Spahns (CDU) Halbzeitbilanz als Bundesgesundheitsminister geäußert. (s / Foto: Archiv / DAT / Schelbert)


Seit Mitte März 2018 ist Jens Spahn (CDU) nun Bundesgesundheitsminister. Geht man davon aus, dass die nächste Bundestagswahl regelkonform im Herbst 2021 stattfindet und eine neue Regierung danach übernimmt, hat Spahn inzwischen etwas mehr als die Hälfte seiner Amtszeit hinter sich. In dem gesundheitspolitischen Fachmagazin „iX-Forum“ ziehen einige wichtige Funktionäre aus der Gesundheitspolitik Bilanz, darunter auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Der Apotheker berichtet von einem neuen Politikstil, den der Minister eingeführt hat und erklärt, warum Spahn aus seiner Sicht noch beweisen muss, dass er die Apotheker unterstützen will.

Erst rund ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl 2017 wurde Jens Spahn (CDU) Bundesgesundheitsminister. Zuvor hatten Union, Grüne und FDP um eine Jamaika-Koalition gerungen, die wegen des Ausstiegs der FDP dann aber platzte. Es kam also zur dritten Auflage der Großen Koalition. Schon während der Koalitionsgespräche war Spahn stets einer der Namen, die mit den Spitzenpositionen im Kabinett in Verbindung gebracht wurden. Spahn hatte zuvor als Staatssekretär im Finanzministerium bewiesen, dass er sich schnell in neue Politikfelder einarbeiten kann.

Keine Frage: Spahn hatte als gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion in der Gesundheitspolitik bereits jahrelang Erfahrungen gesammelt. Doch zumindest in der öffentlichen Debatte war es dann doch eine kleine Überraschung, als es dann Ende Februar 2018 hieß, Spahn solle Gesundheitsminister werden – zumal für das Gesundheitsressort insbesondere Hermann Gröhe und Annette Widmann-Mauz (beide CDU) gehandelt worden waren. Doch einmal im Bundesgesundheitsministerium (BMG) angekommen, legte Spahn mit einem unvergleichlichen Tempo los. Er baute das gesamte Ministerium um, schuf neue Abteilungen, legte einen Gesetzentwurf nach dem anderen vor und ging teilweise in den offenen Konflikt mit der Selbstverwaltung.

Nach etwas mehr als zwei Jahren haben sich nun einige Funktionäre aus dem Gesundheitswesen über ihre Erfahrungen mit Spahn als Minister geäußert und eine Art verspätete Halbzeitbilanz gezogen. In dem gesundheitspolitischen Fachmagazin „iX-Forum“, das von dem gesundheitspolitischen Publizisten Dr. Albrecht Kloepfer herausgegeben wird, äußert sich auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zu seinen Spahn-Erfahrungen. Zunächst lobt Schmidt den Minister für sein derzeitiges Krisenmanagement. Wörtlich erklärt er:


Jens Spahn hat in der Krise ohne Zögern die Rolle des besonnenen und zugleich entschlossenen Krisenmanagers vor und hinter den Kulissen angenommen. Er hat offensiv die Öffentlichkeit informiert, den Schulterschluss mit den Verbänden im Gesundheitswesen gesucht und gemeinsam mit anderen Ressorts zahlreiche Maßnahmen in einem für die Bundespolitik ungewohntem Tempo auf den Weg gebracht.“

Friedemann Schmidt




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister will diese Woche die Gespräche mit EU-Kommissar Breton zum VOASG fortsetzen

Spahn: Brauchen dringend flächendeckende Versorgung

Live-Diskussion mit Gabriele Regina Overwiening

Spahn nimmt Gespräche in Brüssel zum Rx-Boni-Verbot wieder auf

Deutscher Apothekertag

Spahn enttäuscht die Apotheker

Apothekenreform, Spahn-Rede, E-Rezept

Der Deutsche Apothekertag in den Medien

2 Kommentare

DIY... der lange Weg der Spahn-Maske ...

von Christian Timme am 21.04.2020 um 1:14 Uhr

Der DIY-Gesundheitsminister ... Rollator statt Tesla ... Made in Germany by Spahn. Sonderschüler spielt Minister...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schmidt und Spahn

von Conny am 20.04.2020 um 15:21 Uhr

Toller Krisenmanager kann man so sehen muss man aber nicht. Den Anfang hat Herr Spahn total verschlafen. Was hat Spahn ( Bankkaufmann) Dr. Wimmer bei Maybritt Illner beschimpft . Dann kamen seine unsäglichen Beschwichtigungen. Dann der Satz wir sind sehr gut vorbereitet. Deswegen sind ja alle Einrichtungen mit Schutzrüstung hervorragend ausgerüstet :) Masken brauchen wir nicht . Waren ja auch keine da !! Und brauchen wir natürlich Masken die nicht so schwer anzuziehen sind wie Herr Spahns Maske in Giessen. Das war ja Slapstick. Und zum Schluss , Herr Spahn ist nicht Conny, sondern der Bundesminister für Gesundheit in Deutschland.Wie kann man dann in einem vollem Fahrstuhl stehen . Es ist unglaublich !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.