Ausbau des digitalen Angebots

Phoenix überführt Kooperation „Livplus“ in Digitalkonzept „deine Apotheke“

Stuttgart - 16.04.2020, 12:45 Uhr

Phoenix will seine Omnichannel-Lösung „deine Apotheke“ ausbauen. Als erster Schritt soll die hauseigene Kooperation „Livplus“ in „deine Apotheke“ überführt werden. (c / Foto: DAZ.online)

Phoenix will seine Omnichannel-Lösung „deine Apotheke“ ausbauen. Als erster Schritt soll die hauseigene Kooperation „Livplus“ in „deine Apotheke“ überführt werden. (c / Foto: DAZ.online)


Der Großhändler Phoenix nutzt die Coronakrise, um das eigene digitale Angebot zu pushen. Verbraucher erwarteten digitale Lösungen, jetzt mehr denn je, heißt es in einem Schreiben an die Apotheken. Das Mannheimer Unternehmen sieht sich hier mit der eigenen Omnichannel-Lösung „deine Apotheke“ gut aufgestellt und will sie kontinuierlich ausbauen. Als erster Schritt soll die hauseigene Kooperation „Livplus“ in „deine Apotheke“ überführt werden.

Die Phoenix-Kooperation „Livplus“ wird vom Apothekenmarkt verschwinden, sie soll im hauseigenen Digital-Konzept „deine Apotheke“ aufgehen. Das geht aus einem Schreiben hervor, das der Mannheimer Großhändler am gestrigen Mittwoch an die Apotheken verschickte. Auf diese Weise könnten alle Kunden von den Vorteilen von „deine Apotheke“ profitieren und die Apotheken seien somit auch digital für ihre Patienten erreichbar, erklärt Phoenix den Schritt. Die Überführung der Kooperation in das Digital-Konzept soll die erste Maßnahme beim Ausbau von „deine Apotheke“ sein.

Mehr zum Thema

Wegen Coronakrise: Phoenix sieht verstärkten Bedarf an digitalen Lösungen

Der Zeitpunkt für diese Maßnahme ist nicht zufällig gewählt. Nachdem die Branche in Sachen Digitalisierung über Jahre hinweg sehr zögerlich agiert habe, verstärke sich insbesondere durch die Coronakrise der Bedarf an digitalen Lösungen mehr denn je, erklärt der Großhändler in dem Schreiben. Immer mehr Menschen nutzten digitale Lösungen, weil sie die Dinge einfacher, schneller und bequemer machten oder weil sie in der derzeitigen Krisensituation einfach unabdingbar geworden seien – und zwar für Patienten und (Gesundheits-)Dienstleister gleichermaßen.

Nach Ansicht des Großhändlers sind dabei vor allem die Verbraucher für die derzeitige Dynamik im Markt verantwortlich. Dabei gehe es allerdings um mehr als reine digitale Angebote, sondern der Verbraucher erwarte jetzt echte Mehrwerte durch die Digitalisierung als Ergänzung zur realen Welt, auch von der Apotheke vor Ort, so Phoenix.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.