Coronavirus

Kleinere Geschäfte dürfen öffnen, Schulen bleiben zu

Berlin - 15.04.2020, 19:15 Uhr

Die Bundesregierung und die Bundesländer haben am heutigen Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Coronakrise gesprochen. (Foto: imago images / photothek)

Die Bundesregierung und die Bundesländer haben am heutigen Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Coronakrise gesprochen. (Foto: imago images / photothek)


Nach Fortschritten in der Bekämpfung des Coronavirus dürfen kleine Geschäfte in Deutschland wieder öffnen. Die Schulen bleiben dagegen für die meisten erst einmal dicht. Nur für einige Jahrgänge gibt es ab dem 4. Mai wieder Unterricht. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich am Mittwoch außerdem darauf, dass die wegen der Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis mindestens zum 3. Mai verlängert werden.

Am heutigen Mittwoch haben sich sowohl das Bundeskabinett als auch die Ministerpräsident/-innen über das weitere Vorgehen in der Coronakrise verständigt. Öffnen sollen nun zuerst Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern, was etwa der Größe eines mittleren Supermarkts oder eines Schuhladens entspricht. Unabhängig von der Größe sollen auch Buch-, Auto- und Fahrradhändler öffnen. Friseure sollen sich auf einen baldige Öffnung ab dem 4. Mai vorbereiten.

Für alle Geschäfte gelten Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Supermärkte durften bislang schon geöffnet bleiben. Die Schließung der Geschäfte wegen der Corona-Krise belastet die Wirtschaft schwer. Der private Konsum brach zuletzt ein.

Zum besseren Schutz werde beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr das Tragen von sogenannten Alltagsmasken empfohlen, sagte Merkel. Eine generelle Maskenpflicht soll es aber nicht geben. Alltagsmasken dienen nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums dazu, andere vor einer Infektion zu schützen. Spezialmasken, die auch den Träger selbst schützen, sollten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben.

Der Schulbetrieb soll vom 4. Mai an schrittweise wieder hochgefahren werden - zuerst gibt es Unterricht für die Abschlussklassen, die obersten Grundschulklassen und die, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen. Anstehende Prüfungen sind bereits vorher möglich. „Ich weiß, wie viele Menschen in Deutschland gerade diese Diskussion verfolgen. Denn es ist natürlich eine ganz, ganz schwierige Situation für Eltern“, sagte Merkel. Mit Blick auf den Schutz von Menschenleben müsse man hier „ganz behutsam, ganz schrittweise vorgehen“. Man brauche Konzepte für Pausen und Schulbusse. „Es wird also ein hoher logistischer Aufwand zu betreiben sein, und deshalb bedarf es einer intensiven Vorbereitung.“



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impfungen beim Hausarzt nach Ostern geplant

Die Corona-News des Tages

Bund-Länder-Beschlüsse

Abschied von der Alltagsmaske

Einzelhandelsverband unterbreitet Vorschläge zur Stärkung der Innenstädte

HDE kritisiert stufenweise Ladenöffnung

Impfungen verringern Corona-Ansteckung in Haushalten deutlich

Die Corona-News des Tages

Deutschland will EU-weite Anschaffung von Sputnik-Impfstoff

Die Corona-News des Tages

Impfrekord, Zugespitzte Lage in Kliniken

Die Corona-News des Tages

Wie ansteckend sind Kinder?

Die Corona-News des Tages

Corona-Schnelltests für Bürger eine Herausforderung

Die Corona-News des Tages

2 Kommentare

Prüfungen

von PKA Azubi am 17.04.2020 um 16:15 Uhr

Nicht nur, dass wir Azubis zum Großteil ohne Schutz weitergearbeitet haben, nun dürfen wir auch noch ohne Schutz in die Schulen.

Wenn es meinen Betrieb erwischt, dem es genug war den Spuckschutz aufzubauen und alles weitere ignoriert, ist es gut und schön. Der kuschelige Kontakt zu Kollegen ohne Mundschutz oder Behelfsmaske wurde immerhin ab und an durch den Geruch des Desinfektionsmittels verhindert. Sollte also jemand in der eigenen Apotheke erkranken, wäre die Nachverfolgung einfach.
Nun geht es aber zurück in die Schule, wo nicht mal das Desinfektionsmittel uns eine Sicherheit vorgaukeln kann. Die Sorge vor einer eventuellen Erkrankung in der Klassengemeinschaft wächst so. Wie sollte man dann alles noch nachvollziehen können? Immerhin gehen wir alle brav danach wieder in den Ausbildungsbetrieb. Man könnte nun sagen "Abstand halten", "Hände waschen", aber das ist in vielen Räumen nicht möglich. Dazu kommt, dass die Beschaffung von Seife in der Berufsschule vor Corona schon so schwer war wie für uns der Versuch Schutzmasken und Fieberthermometer beim GH zu ordern.

Ja wir wollen unsere Prüfung schreiben, viele von uns haben auch schon neue Arbeitsplätze. Aber bitte nicht auf den Rücken unserer Gesundheit (und der unserer Kollegen).

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Legasthenie trifft auf Leopoldina ... wenn Politiker weder hören noch lesen können ...

von Christian Timme am 15.04.2020 um 23:34 Uhr

Wir dürfen jetzt Masken tragen ... oder uns das "gehamsterte Toilettenpapier" um den Kopf rollen ... Corona wird sich hoffentlich zu Tode lachen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.