Spuckschutz und Co.

Der Corona-Schutz der Apotheken in Bildern

Stuttgart - 14.04.2020, 17:45 Uhr


Persönliche Kontakte und somit das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu vermeiden, lautet derzeit die Devise. Wo das nicht geht, wird meistens versucht, sich so gut wie möglich vor einer Ansteckung mit Coronaviren zu schützen – auch in Apotheken. Viele Kollegen sind unserem Aufruf gefolgt und haben uns Bilder von ihren Schutzmaßnahmen geschickt. Das Ergebnis sehen Sie hier.

Das öffentliche Leben in Deutschland liegt derzeit in großen Teilen lahm. Läden und Restaurants sind geschlossen, Arztpraxen und Behörden wickeln alles, was irgendwie möglich ist, telefonisch ab. Persönliche Kontakte werden auf ein Minimum reduziert. In Bereichen, in denen sich persönliche Kontakte nicht vermeiden lassen, wurden zumeist zahlreiche Schutzmaßnahmen getroffen. Auch Apotheken stellt die Coronakrise vor ganz neue Herausforderungen. Viele Kollegen haben hier eine unglaubliche Kreativität an den Tag gelegt und weder Kosten noch Mühen gescheut, um ihre Mitarbeiter (und natürlich auch die Patienten) bestmöglich vor einer Infektion zu schützen.

Wir haben unsere Leser aufgerufen, uns Bilder von den Schutzmaßnahmen in ihrer Apotheke zu schicken. Zahlreiche Kollegen haben das getan. Das Ergebnis sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Als den kleines Dankeschön für den Einsatz und die rege Beteiligung haben wir uns übrigens entschlossen, allen Einsendern ein Exemplar von „Coronavirus– Ein Leitfaden für die Apotheke“ (Hier finden Sie mehr Infos über das Buch) zukommen zu lassen. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aus der Praxis für die Praxis – Teil 1: Sich selbst organisieren

Der Apotheker als Manager

Pharmazeutisches ­Fehlermanagement in der Apotheke

Der richtige Umgang mit Fehlern

Wie wir den Bäumen guttun und sie uns

Die Lebensqualität der Weihnachtsbäume

Mit Empfehlungsfrage Verbindlichkeit herstellen

Empfehlungsmarketing in der Apotheke

Der Botendienst als verlängerter Arm der Apotheke / Schwungvoller Überbringer oder gequälter Lieferant?

Der Weg zum pharmazeutischen Götterboten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.