Wirkstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2

Ivermectin als neuer Hoffnungsträger?

Remagen - 09.04.2020, 10:15 Uhr

(Foto: Infectopharm)

(Foto: Infectopharm)


Bei der fieberhaften Suche nach potenten COVID-19-Therapeutika, die zudem schnell für die Behandlung verfügbar gemacht werden könnten, ist jetzt auch das Antiparasitikum Ivermectin in den Fokus des Interesses gerückt. Australische Wissenschaftler haben beobachtet, dass Ivermectin SARS-CoV-2 in einem Zellmodell innerhalb von 48 Stunden so gut wie vollständig eliminierte.   

Eine präklinische Studie, durchgeführt von einem australischen Wissenschaftlerteam, hat gezeigt, dass das weltweit verfügbare Antiparasitikum Ivermectin das neuartige Coronavius SARS-CoV-2 innerhalb von 48 Stunden abtöten kann. An der Forschung beteiligt waren das Monash Biomedicine Discovery Institute (BDI) und das Peter Doherty Institut für Infektion und Immunität (Doherty Institute), ein Joint Venture der University of Melbourne und dem Royal Melbourne Hospital. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Antiviral Research veröffentlicht.

Gängiges Antiparasitikum

Ivermectin gehört zur Gruppe der Avermectine. Verabreicht wird es unter anderem bei einem Befall mit Fadenwürmern und Krätzmilben. Die Effekte beruhen auf der Bindung an Chloridkanäle, was zur Lähmung und zum Tod der Parasiten führt. 

Handelspräparate in Deutschland sind Driponin 3 mg Tabletten und Scabioral 3 mg Tabletten. Seit 2015 ist Ivermectin auch zur topischen Behandlung von entzündlichen Läsionen der (papulopustulösen) Rosazea bei erwachsenen Patienten verfügbar (Handelspräparat Soolantra 10 mg/g Creme). 

Mehr Wirkstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2

Influenza-Arzneimittel nur für den Notfall

Avigan aus Japan: So steht es um die Forschung zu COVID-19

Suche nach Therapien gegen COVID-19

Camostat bald in klinischen Studien gegen SARS-CoV-2

COVID-19-Arzneimittel nur im Krankenhaus einsetzen

Coronavirus: Französische Arzneimittelbehörde warnt vor Hydroxychloroquin

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

Phase-II-Studie startet in Deutschland, Österreich und Dänemark

Lösliches ACE2 bei COVID-19 auf dem Prüfstand

Corona: die vielversprechendsten Ansätze

WHO startet weltweite Studie zu Arzneimitteln gegen COVID-19

Wegen seiner antiparasitäten Wirkung steht Ivermectin auf der WHO-Liste der Essential Medicines und dürfte deshalb auch in Entwicklungsländern verfügbar sein.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

In-vitro-Wirksamkeit von Ivermectin wartet auf klinische Bestätigung

Krätzemittel gegen COVID-19

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

Lopinavir/Ritonavir gegen COVID-19

Welche Studien laufen mit Kaletra?

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

Die Skabies ist gut behandelbar, in Heimen besonders durch eine „Massenchemotherapie“

Feldtherapie bei Krätze

5 Kommentare

Invermectin

von Claudia Gerau am 10.04.2020 um 21:30 Uhr

Behandeln Sie Ihre Patienten damit? Oder ist das für Sie und die Familie? Und was ist Sartan?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ivermectin

von Elke Dr. König am 10.04.2020 um 19:59 Uhr

Ich habe es für meine Familie gekauft. Als Notfallmedikament bei Infektion.
Wir haben auch unser Sartan seit 3 Wochen abgesetzt.
Meine Mitarbeiter sind meinen Empfehlungen diesbezüglich gefolgt.
Und: Ich leite eine Intensivstation und behandle Covid-19 Patienten seit 2 Wochen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ivermectin

von Mona am 16.04.2020 um 17:15 Uhr

Hallo woher kommen sie denn? Hat das Medikament Erfolge gebracht? Warum erzählt man so wenig darüber? Ich habe sarkoidose haben sie tips für mich? Lg

und?

von Karl Friedrich Müller am 09.04.2020 um 10:32 Uhr

ist es schon ausverkauft?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ivermectin...

von Eberhard am 09.04.2020 um 21:55 Uhr

...komisch nur, dass diese erstaunliche Erkenntnis bislang von den Medien, den Politikern und den allgegenwärtigen virologen Gurus komplett ignoriert wird?! Ignoranz? Arroganz? Oder beides? Ein Mittel, dass ausgetestet ist und weltweit verfügbar! Warum zum Teufel muss man es monatelang testen? Ich glaube mittlerweile, dass hier auch ausgeprägte Paradigmen und auch Eitelkeiten auf Seiten der selbsternannten Koryphäen eine gewichtige Rolle spielen....nur sehr bedauerlich für die vielen Toten.....

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.