Wort und Bild Verlag

Corona-Krise betont Wert der Apotheke vor Ort

09.04.2020, 15:15 Uhr

Apotheken vor Ort bilden das Rückgrat der Gesundheits-Nahversorgung. (b/Foto: imago images / PanoramiC)

Apotheken vor Ort bilden das Rückgrat der Gesundheits-Nahversorgung. (b/Foto: imago images / PanoramiC)


Wenn es hart auf hart kommt, besinnt man sich meist rasch der wirklich wichtigen Dinge im Leben. Die Corona-Krise lässt Menschen die Bedeutung einer vertrauenswürdigen und zuverlässigen Arzneimittelversorgung durch die Apotheken vor Ort erkennen und zeigt, dass Apotheken das Rückgrat der Gesundheits-Nahversorgung bilden: Arzneimittel rund um die Uhr, Beratung mit Sicherheitsabstand, Medikamenten per Bote und Schichtdienste - doch sehen das auch die Kunden so? Der Wort und Bild Verlag hat nachgefragt.

Arzneimittelversorgung rund um die Uhr, Beratung der Kunden mit Sicherheitsabstand, Zustellung von Medikamenten und Schichtdienste: Deutschlands Apotheken sind durch die Corona-Pandemie seit Wochen stark gefordert. Doch wie nehmen die Kunden die Apotheken und ihre Leistungen wahr? Diese Frage interessierte auch den Wort & Bild Verlag. Er beauftragte die Ipsos GmbH mit einer repräsentativen Umfrage.

Für die Online-Umfrage der Ipsos GmbH im Auftrag des Wort & Bild Verlags wurden Interviews von 1075 Befragten im Alter zwischen 16 und 75 Jahren herangezogen. Die Befragung fand am 1. und 2. April 2020 statt.

Apotheken als Rückgrat der Gesundheits-Nahversorgung

Die Vor-Ort-Apotheken schneiden dabei extrem gut ab. Es gibt Bestnoten für Service, Verlässlichkeit und Beratung:

  • 92 Prozent schätzen sehr, dass die Apotheken in der momentanen Zeit die Nahversorgung ihrer Gesundheit aufrechterhalten.
  • 91 Prozent sind froh, eine Apotheke in ihrer Nähe zu wissen, auf die sie sich verlassen können.
  • 89 Prozent sind den Mitarbeitern der Apotheke sehr dankbar, dass sie auch in schwierigen Zeiten mit Rat und Tat bereitstehen.
  • 86 Prozent sind sich bewusst, dass man der Apotheke vor Ort dabei voll vertrauen kann.

Auch wenn Lieferengpässe bei Arzneimitteln derzeit dramatischer als je erscheinen, hat der Wort & Bild Verlag auch hier positives Feedback der Befragten bekommen:

Andreas Arntzen, Vorsitzender der Geschäftsführung des Wort & Bild Verlags, sieht durch die Ergebnisse der Umfrage den enormen Wert der Apotheke vor Ort in der Gesundheits-Nahversorgung der Menschen bestätigt: Trotz der aktuellen Krisensituation haben 80 der Befragten in ihrer Apotheke vor Ort alle benötigten Medikamente erhalten.


Die Umfrage macht ganz deutlich: Die Apotheken sind das Rückgrat der Gesundheits-Nahversorgung. Sie sind da, und sie kümmern sich. Das, was viele im Alltag als selbstverständlich empfinden, entfaltet oft erst in Krisenzeiten seine wirkliche Relevanz für die Gesellschaft.“

Andreas Arntzen, Vorsitzender der Geschäftsführung des Wort & Bild Verlags




Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage des Wort & Bild Verlags zur Corona-Krise

Bestnoten für die Apotheke vor Ort

Wort & Bild-Verlagschef Andreas Arntzen gibt einen Ausblick auf 2021

Neugierde, positives Denken und Partnerschaften

Wort & Bild-Chef Andreas Arntzen im DAZ-Interview

„Wir sind besser, wenn wir uns zusammentun“

Wort & Bild darf weiter mit Umfrageergebnissen werben

Umschau-Werbung vor Gericht

Wort & Bild Verlag würdigt Jubiläum des großen Vordenkers der Gesundheitskommunikation

Apotheken Umschau: Zum Andenken an Gründer Rolf Becker zu seinem 100. Geburtstag

Wort & Bild erweitert seine Kampagne um eine Postkarten-Aktion

„Danke, Apotheke“ wird fortgeführt

1 Kommentar

Wert der Apotheke vor Ort

von Roland Mückschel am 09.04.2020 um 15:27 Uhr

Jetzt habe ich auch die Erklärung für das Kursfeuerwerk
der ausländischen Versandapotheken(nicht vor Ort)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.