Influenzasaison 2019/20

Bye bye Grippewelle

Stuttgart - 09.04.2020, 14:00 Uhr

Die Grippewelle 2019/20 ist überstanden. Das RKI meldet sinkende Infektionszahlen, insgesamt sind bislang 183.531 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle ans RKI übermittelt worden. (t/Foto: Visual Generation / stock.adobe.com)

Die Grippewelle 2019/20 ist überstanden. Das RKI meldet sinkende Infektionszahlen, insgesamt sind bislang 183.531 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle ans RKI übermittelt worden. (t/Foto: Visual Generation / stock.adobe.com)


Die Grippewelle ist vorüber, das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Die Influenza-Aktivität liegt mit 1232 Neuinfizierten (Kalenderwoche 14) im Bereich der Hintergrundaktivität. Seit Beginn der Grippesaison 2019/20 wurden 183.531 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt, 411 Menschen sind mit Influenzavirusinfektion verstorben. Daten hat das RKI auch aus der SARI-Krankenhaussurveillance zu COVID-19 – am häufigsten lag die Diagnose bei 35- bis 59-Jährigen vor.

Die Grippewelle ist überstanden. Für die 14. Meldewoche wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 1232 labordiagnostisch bestätigte Grippefälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt, die Influenza-Aktivität ist deutlich gesunken und liegt nur noch im Bereich der Hintergrundaktivität. Die Grippewelle begann nach Definition der Arbeitsgemeinschaft Influenza in Kalenderwoche zwei und endete in der zwölften Woche. Sie dauerte damit elf Wochen.

Mehr zum Thema

Influenzasaison 2017/18: höchste Todesrate seit 30 Jahren

Wie bestimmt das RKI Todesfälle bei Grippe?

Influenzasaison 2019/20

Ende der Grippewelle in Sicht

Seit Beginn der Grippesaison 2019/20 (Meldewoche 40) wurden insgesamt 183.531 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt, 411 Menschen sind mit Influenzavirusinfektion den Daten des RKI zufolge verstorben. Bei den meisten Todesfällen lag ein positiver Nachweis auf Influenza A-Viren vor (380 Todesfälle), 22 Patienten waren positiv auf Influenza B getestet, in neun Fällen wurde nicht näher zwischen Influenza A und B differenziert. Das Gros der Verstorbenen war betagt: 86 Prozent waren 60 Jahre und älter, 49 Prozent waren 80 Jahre und älter.

COVID-19 im Rahmen der Krankenhaussurveillance

Dem RKI liegen im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance Daten aus 73 Sentinel-Krankenhäusern zu schweren akuten respiratorischen Infektionen (SARI) vor (Kalenderwoche 13). Als SARI-Fall zählt, wer die Hauptdiagnosen Influenza, Pneumonie oder sonstige akute Infektionen der unteren Atemwege (nach ICD-10-Codes J09 bis J22) hat. 24 Prozent der SARI-Fälle waren wegen COVID-19 hospitalisiert, wobei der Anteil der COVID-19-Fälle in der Altersgruppe 35 bis 59 Jahre mit 47 Prozent besonders hoch war, während es bei Kindern unter 14 Jahren keine SARI-Fälle mit COVID-19-Diagnose gab. Der Anstieg der SARI-Fälle in dieser Altersgruppe scheine auf die deutliche Zunahme an COVID-19-Fällen zurückzuführen sein, so das RKI. Zu beachten ist, dass in dieser Auswertung nur Patienten mit einem ICD-10-Code für SARI in der DRG-Hauptdiagnose berücksichtigt wurden.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ist COVID-19 schlimmer als andere schwere akute Atemwegserkrankungen?

COVID-19-Patienten: häufiger und länger beatmet und mehr Todesfälle

Influenzasaison 2018/19

Die Grippewelle beginnt bald

Influenzasaison 2019/20

Höhepunkt der Grippewelle vorbei

Influenzasaison 2019/20

Ende der Grippewelle in Sicht

Influenzasaison 2019/20

Die Grippewelle hat begonnen, …

Influenzasaison 2019/20

Neuer Höhepunkt der Grippewelle

Influenzasaison 2018/19

Die Grippe ist da

Influenzasaison 2018/19

Jetzt noch gegen Grippe impfen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.