Stellungnahme zur SARS-CoV-2- Arzneimittelversorgungsverordnung

GKV: Apotheken bieten bereits Botendienste an, Vergütung also nicht nötig

Stuttgart - 08.04.2020, 15:15 Uhr

Erwartungsgemäß hält der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen von der Mehrheit der Vorschläge in der SARS-CoV-2- Arzneimittelversorgungsverordnung wenig. (t/Foto: imago images / Steinach)

Erwartungsgemäß hält der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen von der Mehrheit der Vorschläge in der SARS-CoV-2- Arzneimittelversorgungsverordnung wenig. (t/Foto: imago images / Steinach)


Am vergangenen Montag hatte das Bundesgesundheitsministerium seinen Entwurf für eine SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung vorgelegt. Bis gestern hatten die Verbände Zeit, Stellung zu nehmen. Diese Gelegenheit hat sich natürlich auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen nicht nehmen lassen. Erwartungsgemäß hält er von der Mehrheit der Vorschläge wenig. So sind nach Ansicht der Kassen die bislang vereinbarten Lockerungen des Rahmenvertrags ausreichend und auch eine generelle Vergütung für den Botendienst finden sie überflüssig.

Der Referentenentwurf der SARS-CoV-2- Arzneimittelversorgungsverordnung, den Jens Spahns Ministerium am vergangenen Montag vorgelegt hat, sieht zahlreiche Ausnahmeregelungen vor. Sie gehen teilweise über das hinaus, was Kassen und der Deutsche Apothekerverband (DAV) bereits an Erleichterungen vereinbart haben. Wie zu erwarten war, gefällt das dem GKV-Spitzenverband gar nicht. Das macht er auch in seiner Stellungnahme deutlich. Aus seiner Sicht sind die bereits zwischen DAV und GKV-SV in der Ergänzungsvereinbarung zum Rahmenvertrag getroffenen Vereinbarungen ausreichend. Dort seien alle versorgungsrelevanten Fälle geregelt. Überhaupt merken die Kassen grundsätzlich an, dass es nicht maßgeblich ist, welches Arzneimittel verordnet ist, so wie es in dem Referentenentwurf heißt, sondern welches die Apotheke nach Maßgabe des Rahmenvertrags abgeben darf.

Mehr zum Thema

Entwurf der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Spahn will weitreichende Austauschmöglichkeiten für Apotheker

Nur im Quarantänefall Geld für den Botendienst

Auch warum sie den Botendienst generell mit fünf Euro pro Lieferort vergüten sollen, sehen die Kassen nicht ein – schließlich werden Botendienste bereits heute in großem Umfang als Kundenbindungsinstrumente angeboten. Eine gesonderte Vergütung sei vor diesem Hintergrund als Regelfall nicht notwendig, schreibt der GKV-Spitzenverband. Nur in bestimmten Ausnahmefällen, wie zum Beispiel einer angeordneten Quarantäne, ist eine Vergütung des Botendienstes in den Augen der Kostenträger nachvollziehbar und müsse entsprechend dokumentiert werden. Allerdings wollen die Kassen dafür dann auch nicht fünf Euro bezahlen, sondern lediglich zwei. Sie verweisen dabei auf die in Baden-Württemberg getroffene Vereinbarung zwischen der örtlichen AOK und dem Landesapothekerverband, die ebendiese 2 Euro vorsieht – allerdings für jeden Botendienst, unabhängig von Quarantäne – sowie auf eine angeblich repräsentative Umfrage des Branchendienstes Aposcope. Laut der sollen mehr als zwei Drittel der Apotheker zwei Euro für den Botendienst für angemessen halten. Und noch eine Einschränkung möchten die Kassen beim Botendienstzuschuss gerne sehen: Er darf nur berechnet werden, wenn die Ausnahmeregeln zum Rahmenvertrag nicht zur Anwendung gekommen sind. Denn bei Arzneimitteln, die im Botendienst abgegeben werden, ergeben die Sonderregelungen keinen Sinn, finden die Kostenträger. Durch den Botendienst gebe es nämlich keinen Zweitkontakt in der Apotheke. Entsprechend seien alle üblichen rahmenvertraglichen Regelungen zur Auswahl von Arzneimitteln unbedingt weiterhin anzuwenden.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Neue Austauschmöglichkeiten: ABDA wünscht sich Klarstellungen

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Sonder-PZN für Stückeln und Auseinzeln sind da

Entwurf der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Spahn will weitreichende Austauschmöglichkeiten für Apotheker

ABDA zur SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Schmidt: Spahns Entwurf entspricht weitestgehend unseren Vorschlägen

Die neuen Abgaberegelungen in der Praxis

ABDA: Botendienst-Rezepte erst einmal zurückhalten

9 Kommentare

Schutzausrüstung?

von Stefan Haydn am 09.04.2020 um 12:10 Uhr

Aha, ich habe also staatlich gesponsorte Schutzausrüstung bekommen.
Ich frage mich gerade wo, warum mußte ich das selbst organisieren und weshalb erhielt ich eine Rechnung?

Noch dreister kann man nicht lügen Frau Pfeiffer.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

GKV pfeift auf eigene Präambel und befördert Infektionen der Leistungsträger zur unterminierung der Volksgesundheit ...

von Christian Timme am 09.04.2020 um 2:50 Uhr

Der Kopf dieser Dame leidet bereits unter spezifischen Corona-Sympthomen ... höchste Zeit für eine längerfristige Isolierungsmaßnahme ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frau Pfeiffer

von Conny am 08.04.2020 um 17:08 Uhr

Fürs Aussehen kann kein Mensch etwas. Aber ein schlechter Charakter wird nicht angeboren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nicht die Heilsarmee...

von Barbara Buschow am 08.04.2020 um 16:58 Uhr

Ab sofort mache ich nur noch Sachen für die ich auch bezahlt werde.
Bin weder gemeinnütziger Verein noch die Heilsarmee!
Abfrage Rabattartikel bei zwei GH - nicht lieferbar?
"..der nächste bitte!"
Rabattartikel nicht vorrätig und Sie können nicht nochmal wiederkommen?- "..der Nächste bitte!"
Wenn das gewünscht wird, aber gerne doch - spart (Kontakt-)Zeit und Nerven.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Nicht die Heilsarmee

von Conny am 08.04.2020 um 17:05 Uhr

So wäre ich nie zu meinen Kunden !!

AW: @Conny

von Barbara Buschow am 08.04.2020 um 17:28 Uhr

Ich normalerweise auch nicht.
Aber wenn Frau Pfeiffer das so will...ausnutzen lasse ich mich von den KraKas nicht!

GKV

von Roland Mückschel am 08.04.2020 um 16:34 Uhr

Und im Übrigen finde ich dass wir viel zu viel Krankenkassen
haben. Ein oder zwei würden vollends genügen.
Die derzeitige Situation ist eine enorme Geldverschwendung durch immer weiter überbordende Verwaltungskosten.
Es kann nicht angehen den Leistungsträgern in dieser
Corona-Situation jeden zusätzlichen Cent zu neiden und
dabei larmoyant in den Sessel furzend untätig zuzuschauen.
Wie wäre es mal ganz kundenorientiert den Boten-
und Fahrdienst zu übernehmen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: GKV

von Rita Längert am 08.04.2020 um 16:42 Uhr

Übernahme des Botendienstes durch freigestellte KK-Angestellte find ich gut. Aber bitte nur als Gemeinwohlaufgabe und Schutzausrüstung mitbringen!

Aus dem Homeoffice

von Rita Längert am 08.04.2020 um 16:34 Uhr

klug schwätzen könnte ich auch, bin aber leider "an der Front"
und hier auf dem Land fahren wir z.T. über 20 km zu einem Patienten. Also bei 5Euronen total!!!!!!! über finanziert. Und klar, die nicht vom BMG gelieferte Schutzausrüstung bunkere ich jetzt, um sie später zu verkaufen (aber nur wenn die Preise im freien Markt weiter steigen, muss sich ja schließlich lohnen). Ironie aus.
Und jetzt mal die Fakten: 50% aller Abgaben im Botendienst? damit wäre jede Apotheke überfordert, es sei denn sie übernimmt Transoflex! Aber schließlich muss man ja ein Horrorszenarium herbeirechnen, damit die Zahlen auch medial weitergetragen werden können (1,5 Mrd. entspricht ca. 30% unserer jetzigen Entlohnung)!
Eine Frage hätte ich dann aber doch noch. Verdient Frau Pfeiffer im Homeoffice genauso viel wie vorher und werden die sicherlich zur Zeit geringeren Personalkosten (Kurzabeitergeld zahlt der Staat) zu einer Beitragssenkung für die Versicherten verwendet oder kriegen alle KK-Angestellten und vor allem die Vorstände einen anständigen Coronabonus wg. der harten Arbeit in diesen schweren Zeiten?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.