Corona-Berechnungen aus London

„Shutdown“ dürfte bereits Zehntausende Tote in Europa verhindert haben

Berlin - 06.04.2020, 09:00 Uhr

Forscher des Imperial College London haben berechnet, dass der „Shutdown“ in Europa bereits mehrere Zehntausend Todesfälle verhindert habe. (s / Foto: imago images / Emmanuele Contini)

Forscher des Imperial College London haben berechnet, dass der „Shutdown“ in Europa bereits mehrere Zehntausend Todesfälle verhindert habe. (s / Foto: imago images / Emmanuele Contini)


Basierend auf Daten des European Centre of Disease Control (ECDC) hat die Arbeitsgruppe um den Epidemiologen Neil Ferguson am Imperial College London die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus in elf europäischen Ländern modelliert. Den Berechnungen zufolge dürfte der „Shutdown“ bereits zehntausende Todesfälle in Europa verhindert haben. Ein Ende sei noch nicht in Sicht, da der Anteil der Infizierten an der Bevölkerung noch viel zu gering sei, um eine Herdenimmunität aufzubauen.

In einer gemeinsamen Initiative haben das Department of Infectious Disease Epidemiology und das Department of Mathematics am Imperial College in London die aktuelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Europa modelliert und berechnet. Für ihre Auswertung bezogen die Forscher Daten des European Centre of Disease Control (ECDC) bis zum 28. März 2020 aus elf europäischen Ländern ein, die aktuell von Epidemien betroffen sind.

Die Forscher kalkulieren die tatsächlichen Infektionszahlen deutlich höher als die gemeldeten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) oder der Johns-Hopkins-Universität – was sehr wahrscheinlich an Infektionen, die nur mit milden oder sogar gänzlich ohne Symptome verlaufen, sowie begrenzten Testkapazitäten liegt. Während die Johns-Hopkins-Universität für den 28. März 54.268 Infektionen für Deutschland meldete, rechneten die Londoner Forscher mit 600.000 infizierten Menschen (95-Prozent-Vertrauensintervall: 240.000-1.500.000). Auch dies entspricht „nur“ einem Bevölkerungsanteil von 0,7 Prozent – im europäischen Vergleich einer der niedrigsten Werte. Noch niedriger kam nur Norwegen mit 0,41 Prozent. Dahingegen liegt Spanien mit 15 Prozent noch weit vor Italien mit 9,8 Prozent.

Reproduktionszahl deutlich reduziert

Das RKI verortet die Basisreproduktionszahl R0 aufgrund verschiedener Studien zwischen 2,4 und 3,3. Das heißt: Ein Infektionsfall löst durchschnittlich drei weitere aus. Nach den Berechnungen der englischen Forscher habe sich die Nettoreproduktionszahl Rt als Konsequenz der kombinierten nicht-pharmazeutischen Maßnahmen mittlerweile in allen betrachteten Ländern reduziert. Im Durchschnitt schätzen die Forscher diese auf 1,43. Für Deutschland ermittelten sie eine Rt von 0,97 (0,14-2,14) jedoch mit erheblichen Unsicherheiten. Allerdings meldete am Freitag auch das RKI, dass Deutschland eine Rt von 1 erreicht habe. Ein Grund für Entwarnung sei dies allerdings nicht, erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler.

Zeitliche Entwicklung der berechneten Reproduktionszahl für Deutschland (Foto: Imperial College COVID-19 Response Team)


Svea Türschmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wem darf man in der Corona-Krise glauben, und was kann man daraus ableiten?

Kampf der Zahlen

Was eine Infektion mit SARS-CoV-2 für Mutter und Kind bedeutet

Schwanger in Zeiten von Corona

Umstellungen beim Testverfahren

COVID-19: Spahn will gezielter testen lassen

Ist ACE2 verantwortlich?

Geruchsverlust durch COVID-19

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.