Booster für das Immunsystem

Schützt ein Tuberkulose-Lebendimpfstoff vor COVID-19?

Herdecke - 03.04.2020, 09:00 Uhr

Kann eine unspezifische Aktivierung des Immunsystems durch Impfung mit Lebendviren auch vor anderen Infektionserkrankungen schützen? (Foto: sewcream / stock.adobe.com)

Kann eine unspezifische Aktivierung des Immunsystems durch Impfung mit Lebendviren auch vor anderen Infektionserkrankungen schützen? (Foto: sewcream / stock.adobe.com)


In den 1980er-Jahren wurden Forscher auf ein Phänomen aufmerksam, das sich nach Masernimpfungen bei Kindern in Westafrika zeigte: Die Kinder hatten auch in Jahren ohne Masernepidemien ein geringeres Sterberisiko, waren also auch gegenüber anderen äußeren Einflüssen scheinbar besser aufgestellt als ungeimpfte Kinder. Ähnliche Zusammenhänge auf die Gesamtmortalität wurden bei der Verab­reichung eines anderen Lebendimpfstoffs, der Bacille-Calmette-Guérin(BCG)-Impfung gegen Tuberkulose, gesehen.

Aus diesen Beobachtungen und wei­teren Erkenntnissen leitete man ab, dass eine Impfung – neben den spezifischen Wirkungen gegen den jeweiligen Krankheitserreger – auch unspezifische Effekte auf andere Infektionskrankheiten entfalten kann. Mög­liche Mechanismen werden in der Aktivierung von T-Lymphozyten mit kreuzreaktivem Potenzial und in einer Art Trainingseffekt des unspezifischen Abwehrsystems (Makrophagen und natürliche Killerzellen) gesehen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigte 2014 in einer Übersichts­arbeit, dass eine BCG-Impfung in Regionen mit hoher Kindersterblichkeit zu einer Reduktion der Gesamtmortalität in den ersten sechs bis zwölf Lebensmonaten beiträgt, die nicht durch Verhinderung von Tuberkulosefällen begründet ist. Kritiker argumentierten, dass der Impfstatus bei Kindern in Entwicklungsländern Ausdruck einer allgemein besseren medizinischen Versorgung sei. Kränkere oder besonders benachteiligte Kinder würden meist gar nicht geimpft. 

Das Wissenschaftsmagazin „Science“ berichtete nun von Forschungsvor­haben aus mehreren Ländern, die auf diesem sogenannten heterologen Effekt einer BCG-Impfung in der aktuellen Corona-Epidemie aufbauen möchten. 

Das „Pandemie Spezial“ in der DAZ

Dieser Artikel ist ursprünglich in der DAZ 14/2020 erschienen. Schon in der DAZ 10/2020 war ein „DAZ-Spezial COVID-19“ als gesonderte Rubrik zum Thema Coronavirus erschienen. Seit der DAZ 12/2020 können Sie in einem „Pandemie Spezial“ das Geschehen rund um das neuartige Coronavirus verfolgen. Dort finden Sie viele Hintergrundberichte.

Statistische Betrachtungen der Corona-Krise

Exponentiell in den Abgrund?

Womit ist eine Prävention einer SARS-CoV-2-Infektion möglich?

Schutzmasken im Visier

Wie will man jedoch nachweisen, ob die Morbidität und Mortalität von COVID-19 durch eine mögliche Stimulation des Immunsystems nach einer BCG-Impfung gesenkt werden kann? 

Niederländische Wissenschaftler wollen beispielsweise in einer placebokontrollierten Studie 1000 Krankenhausmitarbeiter rekrutieren und untersuchen, wie sich die Impfung auf krankheitsbedingte Fehlzeiten während der SARS-CoV-2-Epidemie auswirkt. Aus Kostengründen könne nicht eng durch eigene diagnostische Tests nachverfolgt werden, wer konkret an COVID-19 erkranke, daher die Analyse der Arbeitsausfälle. So könne man aber auch gleichzeitig einen möglichen Effekt der BCG-Impfung auf die Widerstandskraft gegenüber anderen Infektionen, wie beispielsweise Influenza, untersuchen. Die vergleichsweise geringe Studiengröße und der unspezifische Endpunkt lassen die Aussagekraft der Untersuchung allerdings schon von vornherein zweifelhaft dastehen. Die Studie findet in anderen Ländern Nachahmer, in Australien sollen ebenfalls Beschäftigte des Gesundheitswesens untersucht werden, in England ältere Menschen.

Werden Studien im Eilverfahren eine Antwort liefern?

Wissenschaftler des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie entwickelten bereits vor Jahren einen Lebendimpfstoff-Kandidaten gegen Tuberkulose (VPM1002), der momentan in klinischen Studien getestet wird. Er stellt eine Weiterentwicklung des BCG-Impfstoffs dar und kann durch eine genetische Modifikation besser von Immunzellen erkannt werden. In einer Phase-III-Studie wollen Forscher nun bei Älteren und bei Gesundheitspersonal an mehreren Kliniken in Deutschland testen, ob VPM1002 einen erhofften Immunschub einleitet, der vor schweren Verläufen von COVID-19 oder Todesfällen schützt. Ob Studien dieser Art nun im Eilverfahren genehmigt und durchgeführt werden können, wird sich zeigen.


Apothekerin Dr. Verena Stahl
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schützt ein Tuberkulose-Lebendimpfstoff vor COVID-19?

Booster für das Immunsystem

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

Vielfältige Symptome bei COVID-19

Könnte das Corona sein?

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

Registerstudie zu Chloroquin / Hydroxychloroquin bei COVID-19 zeigt erhöhte Sterblichkeit

Die Entzauberung der Malariamittel

Daten aus Israel lassen keinen Vorteil einer Immunisierung erkennen

Schutz vor COVID-19 durch BCG-Impfung?

Diskussionen rund um das Übertragungsrisiko und einen mysteriösen Krankheitsverlauf

COVID-19 bei Kindern

Auch wenn unter Corona-Patienten wenig Raucher sind – Nicotin ist keine Option

Schutzfaktor Rauchen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.