Lieferengpass Pneumokokken-Impfstoffe

Pneumovax-23-Nachschub aus Japan

Stuttgart - 02.04.2020, 07:00 Uhr

MSD hat zusätzliche Impfdosen seines Pneumokokken-Impfstoffes Pneumovax 23 aus Japan organisiert. (s / Foto: Mr.Ilkin / stock.adobe.com)

MSD hat zusätzliche Impfdosen seines Pneumokokken-Impfstoffes Pneumovax 23 aus Japan organisiert. (s / Foto: Mr.Ilkin / stock.adobe.com)


Nachschub bei Pneumokokken-Impfstoffen: Pneumovax-23-Hersteller MSD erwartet zusätzliche Impfdosen aus Japan. Das BMG hatte jüngst den Versorgungsmangel bei Pneumokokken-Vakzinen bekannt gemacht, was japanischem Pneumovax 23 nun den Weg nach Deutschland ebnet. Doch: Pneumokokken-Impfstoffe werden knapp bleiben, die prioritäre Impfung von Immunsupprimierten, chronisch Atemwegskranken und älteren Menschen ab 70 Jahren bleibt.

Pneumokokken-Impfstoffe sind Mangelware. Engpässe gibt es seit einigen Wochen und bei allen drei in Deutschland verfügbaren Vakzinen: Pneumovax® 23, Prevenar® 13 und dem ausschließlich für Kinder zugelassenen Pneumokokkenschutz Synflorix®. Die SARS-CoV-2-Pandemie hat die Nachfrage nach den Impfstoffen stark erhöht. Zwar schützt eine Pneumokokken-Impfung nicht vor Infektionen mit SARS-CoV-2 oder COVID-19-Erkrankungen. Allerdings ist Streptococcus pneumoniae ein häufiger Erreger von Pneumonien, und die können eine COVID-19-Erkrankung zusätzlich komplizieren.

Pneumovax 23 mit japanischer Schrift

Nun kommt Nachschub beim Pneumokokken-Schutz: MSD, Hersteller von Pneumovax® 23, hat zusätzliche Impfdosen aus Japan mobilisiert: „MSD wird in Kürze zusätzliche Dosen unseres Pneumokokken-Impfstoffes Pneumovax® 23 erhalten, die uns für Deutschland aus Japan zur Verfügung gestellt werden“, teilte der Impfstoffhersteller der Redaktion mit. Um diese schnell in den Markt geben zu können, werde in Abstimmung mit den zuständigen Behörden – dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) – auf eine Umetikettierung verzichtet. Die Impfstoff-Dosen würden deshalb mit japanischer Beschriftung in den deutschen Markt kommen, so MSD.

Mehr zum Thema

Allerdings veröffentlicht MSD umfassende Informationen zu Pneumovax® 23 sowie die deutsche Gebrauchsinformation auf der Homepage des PEI. Auch Abbildungen der japanischen Pneumovax® 23-Vakzine und deren Verpackung hat MSD beim Paul-Ehrlich-Institut hinterlegt.

Pneumovax 23 in japanischer Aufmachung (Foto: MSD)
(Foto: MSD)


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nachschub beim Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax 23 in chinesischer Aufmachung eingeführt

Lieferengpass bei Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar 13 kommt aus England

Lieferengpass wegen SARS-CoV-2

Wann gibt es wieder Pneumokokken-Impfstoffe?

Bei der Pneumokokken-Impfung für Erwachsene sind sich die Experten nicht einig

Welcher Impfstoff für wen?

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

GKV gibt mehr Geld für Impfungen aus

Mehr Impfungen gegen Grippe, Pneumokokken und Gürtelrose

1 Kommentar

Rezeptdruck

von Carina am 04.04.2020 um 11:42 Uhr

Die angegebene PZN wird erst zum 1. Mai aktiv. Ist denn bekannt, was wir bis dahin auf die Rezepte drucken sollen? D

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)