Phase-II-Studie startet in Deutschland, Österreich und Dänemark

Lösliches ACE2 bei COVID-19 auf dem Prüfstand

02.04.2020, 17:55 Uhr

SARS-CoV-2 (hier Viruspartikel als 3-D-Modell) nutzt das membrangebundene Enzym ACE2 als Eintrittspforte unter anderem in die Lungenzellen. Eine rekombinante lösliche Variante von Angiotensin Converting Enzyme 2 (rhACE2) wird nun in einer Studie als mögliche Therapie getestet. (t/Foto: imago images / ZUMA Wire)

SARS-CoV-2 (hier Viruspartikel als 3-D-Modell) nutzt das membrangebundene Enzym ACE2 als Eintrittspforte unter anderem in die Lungenzellen. Eine rekombinante lösliche Variante von Angiotensin Converting Enzyme 2 (rhACE2) wird nun in einer Studie als mögliche Therapie getestet. (t/Foto: imago images / ZUMA Wire)


Aufsichtsbehörden in Deutschland, Österreich und Dänemark haben der österreichischen Firma Apeiron Biologics AG die Genehmigung für eine Phase-II-Studie zur Behandlung von COVID-19-Patienten mit APNO1 erteilt. APN01 ist eine rekombinanten lösliche Variante von Angiotensin Converting Enzyme 2 (rhACE2). Sie soll sowohl die Infektion von Zellen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 verhindern als auch die COVID-19-Patienten vor schweren Entzündungsreaktionen in der Lunge schützen.

ACE2 ist ein membrangebundenes Enzym, das SARS-CoV-2 als Eintrittspforte unter anderem in die Lungenzellen dient. Ist die Zelle durch das Coronavirus infiziert, wird die Expression von ACE2 herunterreguliert, so dass ACE2 seine physiologische Aufgabe, Angiotensin II in Angiotenin1-7 umzuwandeln, nicht mehr in ausreichendem Maße nachkommen kann. Die so steigenden Angiotensin-II-Konzentrationen werden unter anderem für entzündliche Prozesse in der Lunge verantwortlich gemacht.

Mehr zum Thema

Suche nach Therapien gegen COVID-19

Camostat bald in klinischen Studien gegen SARS-CoV-2

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

„Wir versperren dem Virus die Tür und schützen die Organe“

APN01 ist eine lösliche Variante von ACE2. Sie soll zum einen die Viren abfangen und damit am Eintritt in die Zellen hindern. Zum anderen ist die ACE2-Enzymfunktion erhalten, so dass das synthetische Analogon Angiotensin II abbauen kann. Entzündliche Reaktionen in der Lunge  und damit akute Lungenschäden (ALI) und ein akutes Atemnotsyndrom (ARDS) sollen so verhindert werden.

APN01 wurde Anfang der 2000er Jahre im Rahmen der Forschung um die  Coronaviruserkrankungen SARS und MERS entwickelt. Ergebnisse aus Phase-I- und -II-Studien bei gesunden Freiwilligen und Patienten liegen vor und haben schon erste Ergebnisse zur Sicherheit und Wirksamkeit geliefert. Prof. Dr. Josef Penninger von der University of British Columbia in Vancover, Miterfinder von APN01 sowie Gründer und Aufsichtsratsmitglied der Apeiron Biologics AG, ist zuversichtlich, dass das rekombinante ACE2 erfolgreich zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt werden kann. In einer Pressemitteilung von Apeiron erklärt er das Prinzip: „Wir versperren dem Virus die Tür und schützen die Organe“.



Dr. Doris Uhl (du), Apothekerin
Chefredaktion DAZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Wirkprinzip soll Viren abfangen und Schutzmechanismen stärken

Mit löslichem ACE2 gegen COVID-19

RAS-Hemmer könnten Hypertoniker sogar vor schweren COVID-19-Verläufen schützen

ACE-Hemmer und Sartane nicht absetzen!

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

Wie Ibuprofen, ACE-Hemmer und Sartane einzuordnen sind

Fakten gegen Fake News

Einfluss von ACE-Hemmern und Sartanen auf das COVID-19-Risiko unter der Lupe

Leichtes Spiel für SARS-CoV-2?

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.