Erleichterungen der Austauschpflicht

Das sind die neuen (temporären) Rabattvertragsregeln

Süsel - 02.04.2020, 09:00 Uhr

DAV und GKV-SV haben sich auf Erleichterungen an der Austauschpflicht bis zum 30. April geeinigt. Wie sehen diese aus? (Foto: imago images / Westend61)

DAV und GKV-SV haben sich auf Erleichterungen an der Austauschpflicht bis zum 30. April geeinigt. Wie sehen diese aus? (Foto: imago images / Westend61)


Vorläufig bis zum 30. April gelten für Apotheken Erleichterungen zur Austauschpflicht bei allen GKV-Rezepten. Zu der bereits von der ABDA gemeldeten Einigung wurden nun Einzelheiten bekannt. Die Vereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband betrifft demnach Rabattverträge, die Abgabe preisgünstiger Arzneimittel und die Abgabe von Importen. Bei der Packungsauswahl gelten die Regeln für die Akutversorgung.

Der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband haben sich auf eine zusätzliche Vereinbarung zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V geeinigt. Damit sollen die Patientenkontakte in Apotheken während der Pandemie verringert werden. Darüber hat die ABDA bereits in Grundzügen informiert. Inzwischen liegt die Vereinbarung im Detail vor. Sie gilt bundesweit für alle gesetzlichen Krankenkassen zunächst bis zum 30. April. Sie kann kurzfristig verlängert werden.

Mehr zum Thema

Abweichungen von der Austauschpflicht

Gemäß der Vereinbarung kann von den Austauschverpflichtungen des Rahmenvertrages abgewichen werden, wenn „im Einzelfall“ das vorrangig abzugebende Arzneimittel nicht vorrätig ist. Dieses betrifft den Vorrang der Rabattverträge, die Abgabe preisgünstiger Arzneimittel gemäß der Aut-idem-Regel und die Abgabe preisgünstiger Importe. Dabei wird die abweichende Abgabe für das Einsparziel bei Importen nicht berücksichtigt. Das abgegebene Arzneimittel muss den Austauschkriterien gemäß § 9 Abs. 3 des Rahmenvertrages entsprechen. Diese Kriterien sind: gleicher Wirkstoffe, identische Wirkstärke, identische Packungsgröße, Übereinstimmung in einem Anwendungsgebiet und gleiche oder austauschbare Darreichungsform.

Die abweichende Abgabe muss mit der Sonder-PZN 02567024 und dem Faktor 5 oder 6 für Akutversorgung gekennzeichnet werden. Ergänzende schriftliche Hinweise werden in der Vereinbarung nicht erwähnt.

Der Apothekerverband Mecklenburg-Vorpommern hat diese Regelung in einem Mitgliederrundschreiben so zusammengefasst: In der Zeit der Pandemie sei entscheidend, ob das abzugebende Arzneimittel in der Apotheke vorrätig ist. Falls das vorrangig abzugebende Arzneimittel nicht vorrätig sei, könne ohne Arztrücksprache ein vorrätiges Arzneimittel abgegeben werden, das den Austauschkriterien entspricht. Diese Regelung gelte auch, wenn dabei ein teureres als das verordnete Arzneimittel abgegeben werde.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was sind die wesentlichen Neuerungen im Rahmenvertrag?

Die Tücke liegt im Detail

Erleichterungen und Herausforderungen

Was bedeutet der neue Rahmenvertrag für Apotheken?

Ordnungsgemäße Verordnung, Akut- vs. Regelversorgung

Fragen und Antworten zum neuen Rahmenvertrag (Teil 4)

Neufassung für den Rahmenvertrag gemäß § 129 SGB V

Neuer Rahmenvertrag bietet Klärungen und neue Herausforderungen

Was tun, wenn ein Arzneimittel nicht lieferbar ist? Eine praktische Anleitung

Bei Defekten retaxsicher austauschen

Wichtige Änderungen bei der Arzneimittelauswahl

Neuer Rahmenvertrag: Diese Regelungen gelten ab heute

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.