Gefälschte Arzneimittel, Heilsversprechen

Corona-Pandemie: EMA empfiehlt Vor-Ort-Apotheken oder autorisierte Versender

Stuttgart - 26.03.2020, 10:15 Uhr

Vorsicht vor gefälschten Arzneimitteln, warnt die EMA. Dubiose Händler machen auch vor der Corona-Pandemie keinen Halt. Patienten sollten ihre Arzneimittel in der Apotheke vor Ort kaufen oder von autorisierten Versandapotheken. (m / Foto: monropic/ Stock.adobe.com)

Vorsicht vor gefälschten Arzneimitteln, warnt die EMA. Dubiose Händler machen auch vor der Corona-Pandemie keinen Halt. Patienten sollten ihre Arzneimittel in der Apotheke vor Ort kaufen oder von autorisierten Versandapotheken. (m / Foto: monropic/ Stock.adobe.com)


Schwarze Schafe gibt es überall und zu jeder Zeit, selbst eine Pandemie schützt offenbar nicht davor, dass sich dubiose Händler die Ängste der Menschen vor COVID-19 zunutze machen und gefälschte Arzneimittel mit falschen Heilsversprechen vermarkten. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA erinnert, dass es derzeit keine für COVID-19 zugelassenen Behandlungen gibt. Und: Patienten sollten Arzneimittel nur in einer örtlichen Apotheke oder bei autorisierten Online-Apotheken kaufen.

Die EMA erinnert: Es gibt derzeit keine für COVID-19 zugelassenen Behandlungen. Notwendig ist dieser Reminder, da sich dubiose Anbieter die Corona-Pandemie und die Ängste der Menschen vor COVID-19 zunutze machen und Profit daraus schlagen wollen: mit gefälschten Arzneimitteln und falschen Heilsversprechen. In dieser Woche hatten bereits das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Verbraucherzentralen ausdrücklich vor Nahrungsergänzungsmitteln gewarnt, die vermitteln, dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vorbeugen zu können.

Aktuell kein wirksames Arzneimittel gegen COVID-19

Die Europäische Arzneimittel-Agentur warnt vor Anbietern, die behaupten, dass ihre Produkte COVID-19 behandeln oder verhindern könnten und die den Anschein erwecken, zugelassene Arzneimittel beschaffen zu können, die sonst nicht leicht erhältlich sind. „Solche Produkte sind wahrscheinlich gefälschte Medikamente“, so die EMA auf ihrer Homepage. „Kaufen Sie keine Medikamente, die als Heilmittel oder Präventivbehandlungen für COVID-19 beworben werden.“ Um COVID-19 bezogene Symptome wie Fieber zu behandeln, seien Arzt und Apotheker die richtigen Ansprechpartner.

Was kann ein gefälschtes Arzneimittel sein?

Falsche Arzneimittel können auf unterschiedliche Weise gefälscht werden, lediglich der Händler suggeriert, dass das gefälschte Medikament echt oder zugelassen ist. Die Präparate können beispielsweise den falschen Wirkstoff in der falschen Menge enthalten oder tatsächlich schädliche Substanzen. „Die Einnahme solcher Produkte kann zu schweren Gesundheitsproblemen oder einer Verschlechterung Ihres Zustands führen“, so die EMA.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

WHO rudert zurück und rät nicht mehr von Ibuprofen in der Selbstmedikation ab

Verwirrung um Ibuprofen

WHO rät doch nicht von Ibuprofen ab

Ibuprofen und COVID-19: WHO rudert zurück

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

COVID-19-Prävention

NEM bieten keinen Schutz!

„Notfall-Paragraf“ § 79 Absatz 5 AMG

Weg frei für potenziell wirksame Arzneimittel gegen COVID-19

Außerplanmäßiger Jour Fixe zu Lieferengpässen

Coronakrise: Arzneimittel mit formellen Mängeln nicht vernichten

1 Kommentar

AM-Bezug

von Roland Mückschel am 26.03.2020 um 11:30 Uhr

Na hört mal zu ihr Clowns,
Die Apotheken vor Ort sind allein der
Königsweg.
Geht das nicht in euer Beamtenhirn?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.